Zurück zum Content

Renault Talisman

Wohlfühlfaktor

Klar, eine Oberklasselimousine wie der neue Renault Talisman verkauft sich nicht mehr wie geschnitten Brot. Aber, das Auto kommt dereinst auch als Kombi, und wir waren durchaus überrascht ob den Qualitäten des Franzosen. Und nein, der Talisman hat mit seinem biederem Vorgänger, dem Latitude – zum Glück – nichts mehr zu tun. Man hat bei Renault gemerkt, dass man mit Korea-Chic – der Latitude war ein gepimpter Samsung SM5 – in der oberen Mittelklasse nicht weit kommt. Neuer Versuch nun also, und die Gene des Talisman kommen von einem ganz anderen Kaliber. Im Grunde genommen ist der grosse Franzose einfach ein flachgedrückter, gechoppter Espace. Und dieser Wagen hatte uns auch im Test überzeugt. Klar, das Segment der grossen Limousinen ist jetzt nicht gerade das, was sich jeder Händler wünscht. Den meistens geht die ganze Marge für Autowaschen drauf, weil der Wagen so lange auf dem Hof steht. Aber, es kommt ja bald auch der Kombi. Den durften wir zwar nicht fahren, aber zumindest ansehen. Und er ist richtig hübsch. Und wenn er sich so fährt wie die Limousine – wovon wir stark ausgehen – wird das ein richtig, richtig feines Automobil.

Aber zurück zur Limousine, die es in der Schweiz nur mit den zwei Top-Motoren geben wird. Also entweder mit 200 PS aus einem 1600er-Turbobenziner oder 160 PS aus einem gleich grossen Diesel. An die beiden Triebwerke wird jeweils ein Doppelkupplungsgetriebe geflanscht, einen Handschalter wird es nicht geben. Und ja, natürlich haben wir im Vorfeld gelesen, was unsere Freunde aus dem grossen Kanton so über den Renault schreiben. Und wir waren doch ziemlich verdutzt. Da hiess es so Sachen wie «ein Raumwunder» während andere Kollegen dazu meinten: «das Platzangebot ist nicht gerade grosszügig». Von schwächlichen Motoren war da die Rede, von zu viel Gewicht und so weiter. Nun wir finden, dass das Platzangebot im Talisman vorne wie hinten mehr als ausreichend ist. Man kommt vielleicht nicht an das Raumgefühl heran, dass im einem Skoda Superb vorherrscht, aber reinzwängen muss sich auch niemand in den Franzosen.

Materialwahl und Verarbeitung empfinden wir als hochwertig, einzig die Hartplastikumrandungen an der Mittelkonsole sind doch unschön. Diese strukturierten Plastikteile hatte Dacia wohl gerade noch übrig. Aber sonst kann man sich schon sehr wohl fühlen im Talisman, das grosse Zentraldisplay über welches sich zahllose Dinge anpassen lassen ist wie im Espace etwas gewöhnungsbedürftig. Aber jeder der ein Smartphone bedienen kann, kommt mit dem Franzosen ziemlich schnell zurecht. Hat man den Trick raus, lässt sich vieles personalisieren. Obs das braucht? Nein, aber offenbar will das der Mittelklasse-Kunde so. Sagt Renault. Und viele andere Hersteller. Ach ja, da ist ja noch die Sache mit dem Gewicht, bevor wir auf die Fahrleistungen eingehen. 1617 Kilogramm für den Benziner und 1717 kg für den Diesel. Ein Leichtgewicht ist der Talisman also nicht, Leichtbau – das scheint man anderen Marken überlassen zu wollen. Gerade das Gewicht der kleinen Diesels hat uns doch erstaunt. Ob man das beim Fahren merkt? Klar! Aber davon später mehr.

Wir haben zuerst im Benziner Platz genommen. 200 PS, ein maximales Drehmoment von 260 Nm und ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen. Damit schiebt der Talisman ganz ordentlich an (0-100 km/h 7,6 Sekunden, Topspeed 237 km/h). Er will ja kein Sportwagen sein, und er ist es auch nicht. Da ist noch Luft nach oben. Und das wäre auch kein Problem, denn Chassis des Renault ist: hervorragend. Mit Allradlenkung, den adaptiven Dämpfern und den zahlreichen Einstellmöglichkeiten kann man aus dem flachen Espace zwar keinen Kurvenräuber machen (dafür ist er einfach zu fett), aber man kann den Renault sehr sportlich bewegen. Wir empfehlen, im Alltag die Parameter selber zu wählen, den neben des vorgegebenen Fahrprogrammen kann man sich ein Programm selber zusammenstellen. Lenkung und Allradlenkung auf Sport, Dämpfer und Motor auf neutral, damit sind wir am angenehmsten und trotzdem am zügigsten gefahren. Dasselbe gilt für den Diesel. Der ist zwar nicht so flink wie der Benziner, einmal in Schwung ist der Vierzylinder-Selbstzünder aber ein sehr angenehmer Begleiter, auch weil die Geräuschdämmung im Talisman hervorragend ist. Wie gesagt, ein Leichtfuss ist der neue Renault nicht, aber es ist auch nicht so, dass die Masse des 485 cm langen Wagens extrem unangenehm auffallen würde. Genauso wenig negativ fallen die Preise auf. Den Benziner gibt es 36’400 Franken, in der von uns gefahrenen Topversion «Initiale Paris» sind es dran 43’000 Franken. Der Vorteil beim Initiale Paris: die Aufpreisliste wird extrem kurz – man bekommt also richtig viel Auto fürs Geld. Und ja, wir finden, dass man auch ein hübsches Auto bekommt.

Die Dieselmodelle beginnen übrigens bei 39’700 Franken – das ist allerdings nicht gerade billig… Und sonst? Naja, es ist halt eine Limousine, nichts verrücktes, ein Auto der oberen Mittelklasse. Der Kofferraum übrigens ist eigentlich gross (608 bis 1022 Liter), aber die Öffnung welche der Heckdeckel freigibt ist doch etwas schmal geraten. Und ziemlich zerklüftet ist das Ladeabteil auch.

Weil in der Schweiz die Kombiversion sicher deutlich interessanter ist, mögen wir hier noch ein paar Worte über den Talisman Grandtour verlieren. Zwar durften wir uns das Auto von aussen ansehen (wie wir finden, eines der hübschesten Modelle die derzeit angeboten werden), aber sich reinsetzen oder gar fahren war nicht. Klar, das Auto kommt erst im Mai 2016 (die Limousine ab März), dennoch hätten wir gerne näher hingeschaut. Dafür bekamen wir schon die Preise des neuen Kombi.

1800 Franken ist er teurer als die Limousine. Und es wird ihn mit deutlich mehr Motorisierungen geben, ein Umstand, der dem Flottengeschäft geschuldet ist. Ob sich allerdings der Talisman-Kombi mit 110 PS aus einem kleinen Diesel durchsetzen wird, wagen wir zu bezweifeln. Aber der Preis ist heiss, 34’600 Franken sind ein Wort für einen grossen Kombi. Neben dem Basistriebwerk gibt es noch einen Diesel mit 130 PS sowie einen Benziner mit 150 Pferdestärken. Und eben die beiden Topmotoren aus der Limousine.

Renault hat mit dem Talisman ein attraktives Paket geschnürt. Vor allem für alle jene, die den französischen Touch der deutschen Nüchternheit vorziehen. Und vor allem für all jene, den Audi, BMW und Co. einfach zu hart gefedert sind. Und weil man in Frankreich mit all den Assistenzsysteme auf Augenhöhe mit den Deutschen ist, spricht nur weniges gegen den Renault. Neben den erwähnten Zierelementen an der Mittelkonsole vielleicht noch die Rückfahrkamera, welche in den Renault-Rhombus gesetzt wurde und ein wenig so wirkt, als hätte man das Teil bei der Planung des Autos vergessen. Aber vielleicht machen gerade solche kleinen Dinge den Charme des Renault aus, denn Perfektion gilt landläufig ja auch als langweilig.

Mehr Renault gibt es im Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.