Zurück zum Content

Ford Focus ST

So muss das

Jaja, die alte Mär. Viel Leistung, bretthartes Fahrwerk und Vorderradantrieb. Das brauchts ein Sperrdiff sonst gehen all die Ponys nur in Rauch auf. Auf dieses Rezept mit der Sperre vorne setzen mittlerweile viele Hersteller. Manche mit etwas mehr Erfolg (z. B. Test VW Golf GTI Performance) andere nötigen dem Fahrer schon mehr Leidensfähigkeit ab (z. B. Test Opel Corsa OPC). Und nun kommt auch noch Ford mit dem Focus ST ums Eck. Der liegt leistungsmässig weit, sehr weit vorne. Abgesehen vom limitierten Sondermodell mit 274 PS ist beim Golf GTI bei 230 Pferdestärken Schluss. Der Ford Focus ST dagegen lässt 250 Pferde auf der Vorderachse herumtrampeln. Dazu 345 Newtonmeter an Drehmoment, gekoppelt natürlich an eine manuelle Schaltbox mit sechs Gängen. Und, nein, er hat keine Diffsperre. Jedenfalls keine mechanische. Sondern versucht, mit gezieltem Bremseingriff die Traktion so gut wie möglich sicherzustellen. Und wie bereits beim Fahrbericht des ST waren wir auch beim Test auf heimischen Geläuf überrascht. Das funktioniert tadellos.

Der Ford ist vertammi schnell, und vor allem: einfach beherrschbar. Klar, auch beim Focus ST sind die Lenkeinflüsse wenn man ihn hart ans gas nimmt nicht ohne. Aber, wenn man Angast sollte man ja auch konzentriert sein. Also: kein Problem. 6,5 Sekunden verspricht Ford für den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h. Das mag sein, aber es ist eigentlich egal. Denn, wir haben ewig keinen Turbobenziner mehr bewegt, der derart spontan anspricht. Und, vielleicht liegt hier der Hund der Traktion begraben. Um flott aus der Kurve zu kommen reichen 2500 Umdrehungen. Der Ford braucht keine hohen Drehzahlen, dass massive Drehmoment und eben das spontan reagierende Vierzylinder-Triebwerk geben einem das Gefühl, mit dem guten alten Fünfzylinder unterwegs zu sein. Dieser Eindruck wird durch die Programmierung des Soundgenerators unterstützt. Der Focus brummt und stampft als wärs ein fetter Fünfender.

Also, ein Sperrdifferenzial hat uns eigentlich nicht gefehlt. Und auch an Komfort mangelt es dem ST nicht. Natürlich ist der Ford keine Sänfte, aber im Vergleich zum Corsa OPC ist er: eine Gondel. Und im Vergleich mit einem Golf GTI: ebenbürtig. Dazu kommt, dass die Federwege noch so lang sind, dass auch schlechte Strassen kein Problem darstellen. Im Gegenteil: je gröber die Wellen und Schläge, desto erstaunter ist man ob des Fahrgefühls. Wie sich der Ford über derartiges Geläuf scheuchen lässt ist schon tief beeindruckend.  Und, darüber haben wir – die wir nicht gerade als  Goodyear-Jünger bekannt sind – auch gestaunt. Die Goodyear Eagle F1 im Format 235/45 R 18 machen ihre Sache wirklich gut. Wem das zu wenig ist, kann auch 19-Zöller zusammen mit einer fetten Bremse (Durchmesser vorne 33,5cm) ordern – für läppische 1400 Franken.

Weitere Eindrücke vom Fahren gibts in unserem Fahrbericht, dort gibts auch ein paar Zeilen zum Diesel-ST. Wir reden jetzt mal über den Preis. 37’050 Franken sind eine Ansage. Unser ST-3 mit erweiterter Ausstattung gibts ab 40’950 Franken. Das ist dann mal eine Ansage. Allein wenn man bedenkt, dass der Corsa OPC – so wie er von uns getestet wurde – 38’150 gekostet hat… Klar, es gibt auch bei Ford jede Menge Optionen, aber der ST-3 hat natürlich die famosen Sitze von Recaro, Bi-LED-Leuchten und viel mehr. Auch die Konnektivität ist vorzüglich. Einzig optisch kommt das Bediensystem etwas altbacken daher. Da ist man optisch irgendwie bei Pac-Man stehen geblieben. Was der einfachen Bedienung eigentlich keinen Abbruch tut. Nur hat man bei Ford etwas gar viele Funktionen einmal auf den Bildschirm gesetzt. Man muss zuweilen schon etwas treffsicher sein, um das gewünschte Menu zu aktivieren.

Ach ja, ohne Sprit geht natürlich auch beim Ford Focus ST nichts. Und nein, sparsam ist er nicht. 6,8 Liter pro 100 Kilometer hat man bei Ford als Normverbrauch ausgeknobelt. Das dürfte realistisch sein, wenn man sich auf der Autobahn einem Laster mit 88 km/h anhängt. Im wahren Leben waren es dann 8,7 Liter. Aber das finden wir schon noch okay. Wie bei Turbomotoren üblich, ist die Spreizung gross. Wer über Land zuckelt schafft auch mal 7,3 Liter, wer jeden Sonntagmorgen nur Pässe attackiert, wird bei 9,5 L/100 km landen.  Unser Fazit: Der Focus ST ist etwas vom besten, dass sich in dieser Klasse tummelt. Punkt.

1 kommentar

  1. […] Gewicht. Auf dem Papier wiegt der Ford Fiesta ST200 1163 Kilo. Gut, er hat 50 Pferdchen weniger als der Focus ST, aber dafür ist er fast 300 Kilo leichter. Von 0 auf 100 km/h verliert er nur gerade 0,2 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.