Zurück zum Content

Toyota 222D

Nichts ist unmöglich…

Ab 1982 galt im Rallye-Sport das Gruppe-B-Reglement. Das waren die wirklich groben Zeiten, Audi Sport quattro S1, Peugeot 205 T16, Lancia Delta S4. Toyota tat damals auch ein bisschen mit im Rennsport, und die Celica waren gar nicht so langsam, zumindest auf den Langstrecken-Prüfungen sahen sie gut aus. Doch für die schnellen Rennen, da hatten die Japaner nichts. Und als sie dann auch noch sahen, dass Ford mit dem RS200 antrat, da besann man sich des MR2.

Dann, wohl ab Ende 1984, wurde gebastelt, brav nach dem Gruppe-B-Reglement. Es entstand der 222D, nur gerade 750 Kilo schwer – und mindestens 600 PS stark. 1985 war der Wagen noch nicht bereit, 1986 starb die Gruppe B, auch die darauf folgende Gruppe S wurde nichts – und so schob Toyota seinen wohl frechsten Versuch wieder in die Garage. Leider. 10 Stück sollen entstanden sein, zwei davon noch existieren.

Toyota kommt ja noch in diesem Jahr zurück in den Rallye-Sport, ab 2017 wollen die Japaner dann vorne mitfahren. Hoffentlich haben sie das mit den Reglementen bei diesem Anlauf etwas besser im Griff. Mehr Toyota gibt es in unserem Archiv.

2s Kommentare

  1. […] (Wir haben da übrigens noch einen besonders schrägen Toyota, der einst in der Rallye-WM mittun sollte; leider kam es nie dazu, doch der Wagen ist unbedingt sehenswert.) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.