Zurück zum Content

Porsche 911 Turbo

Der Puderer

Die Palastrevolution ist in vollem Gange. Von unten greift der Cayman GT4 an, von links die turbogeladenen Carreras und irgendwo aus der Ferne zucken die Hybrid- und Elektro-Blitze. Was also tun, Turbo?

Eh klar, Flucht nach vorne. Sollen sie ihn doch erst einmal kriegen, die Gernegrossen! Exakt zwanzig PS legen die beiden Spitzen der Elfer-Baureihe drauf, 540PS demnach für den Turbo und arge 580PS beim Turbo S. Möglich macht das eine neue Gestaltung der Einlasskanäle, neue Einspritzdüsen und einer höherer Kraftstoffdruck. Am Turbo S haben sie ausserdem den Turbolader gleich ganz neu konstruiert und ihn dabei auch noch ein Stück grösser gemacht. Schliesslich muss man Reserven haben, wenn man auf der Flucht ist.

911 Turbo S und 911 Turbo S Cabriolet
911 Turbo S und 911 Turbo S Cabriolet

Dass sie bei Porsche vielleicht ein bisserl übers Ziel hinaus geschossen sind, zeigt der Blick in die technischen Daten. Mit 2.9 Sekunden notiert der Turbo S für den Paradesprint. Nicht nur genug um die hauseigenen Konkurrenz zu panieren, nein, es werden gleich noch Lamborghini Aventador LP700 und Ferrari F12berlinetta vollstreckt. In der Spitze holen die italienischen Supersportler den Turbo dann zwar wieder, 330km/h sind aber dennoch ein Wort. Und ein dutzend Kilo pro Stunde mehr, als es der Vorgänger schaffte. Im kleinen Turbo sind es bloss 320 in der Spitze, man sollte also vielleicht einem S im Windschatten folgen, dann sollte es sich auch auf der Autobahn ohne grosse Peinlichkeiten ausgehen.

911 Turbo S
911 Turbo S

Wer ins Winkelwerk abbiegt, braucht ebenfalls keine Angst vor der Niederlage zu haben, denn der Neue verschenkt keinen Meter mehr im tiefen Turboloch, sondern marschiert dank der neuen Dynamic Boost-Funktion verzögerungsfrei aus den Ecken. Wie das? Sie sperren einfach die Drossel nicht mehr zu. Beim kurzen Gaslupfen versiegt einfach nur die Kraftstoffquelle, während Kolben weiter fröhlich ansaugen und die Luft zu den Ladern schaufeln dürfen. Im Sport- und ganz besonders im Sport Plus-Modus wird das System richtig arg, sagen sie in Stuttgart.

911 Turbo S Cabriolet
911 Turbo S Cabriolet

Überhaupt, unglaublich, was es auch sonst an Wahlmöglichkeiten hat. Die Schleuder-, Stabilitäts- und Spasskontrolle PSM kann nun analog zu neuen Carrera nicht nur digital an und ausgeschaltet werden, nein, nun gibt es auch für den Turbo den Sport-Modus in dem das Zügel gelockert, der Drift eingeleitet und der Einschlag dennoch verhindert wird. Weiters wäre der Sport Response-Knopf am Lenkrad, der in Zusammenarbeit mit dem serienmässigen Sport Chrono-Paket alle Systeme auf extra scharf schaltet. Kickdown zum Drücken quasi, für diejenigen, die beim genussvollen Cruisen mit offenem Fenster und wallendem Haar im Komfort-Modus plötzlich vom herannahenden Ferrari überrascht werden.

P15_1240

Und du wirst überrascht werden, weil der neue Turbo eine wahre Sänfte ist. Er bietet mit einem stark überarbeiteten PASM-Fahrwerk noch mehr Komfort als auch schon, die aktive Wankunterdrückung PDCC soll ebenfalls sensibler arbeiten. Noch dazu musst du nicht mal mehr zum Tanken aussteigen, weil sie den Verbrauch um mehr als einen halben Liter gesenkt haben wollen. Kaum mehr als derer neun reichen für 100 Kilometer. Das ist aber auch gut so, schliesslich notiert den Turbo S im Grundpreis bereits weit jenseits der 200.000 Euro. Die genauen Preise gibt Porsche sicher dieser Tage bekannt, wer mag, darf ab sofort bestellen und bekommt dann im Jänner geliefert.

911 Turbo S
911 Turbo S

Erkennen kann man den neuen Turbo im Übrigen auch. Der Felgenstern ist ein Stück verdreht im Vergleich zum Vorgänger, es gibt Rückleuchten mit eigener Aura (steht zumindest im Presseumdruck) und die Front wurde an den Look der Carreras angepasst. Natürlich nicht ohne Turbo-typisch dicker aufzutragen – so gibt es gleich zwei Tagfahrlichtstreifen pro Seite.

Mehr Porsche gibt es im Archiv.

6s Kommentare

  1. Der Turbo S wird nicht ein Knaller:
    Es fehlt ihm nämlich die Radhausentlüftung.

  2. Hans Amstein Hans Amstein

    Schon der bisherige Turbo (vom S gar nicht zu reden) war eine Wucht.
    Teuer sind sie, aber in der Summe ihrer Eigenschaften die (nur?) derzeit weltbesten Supersportwagen.

    • Peter Ruch Peter Ruch

      naja, diese Ausschliesslichkeit, die muss ja nicht sein, oder? es haben auch andere Väter hübsche Töchter

      • Hans Amstein Hans Amstein

        Klar haben auch andere Väter (sehr) schöne Töchter. Wettbewerb belebt das Geschäft und spornt zu neuen Grosstaten an – ist doch prima. Und wenn’s nur um die Schönheit geht… da fallen mir gleich mehrere ein, die es mit dem 991 aufnehmen können.

        Auch klar, dass mein Statement nur ein subjektives sein kann. Es bezieht sich primär auf den gewaltigen Spagat zwischen Track und Brötchenholen, den der Wagen klaglos meistert. Das nämlich können nur ganz wenige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.