Zurück zum Content

Mille Miglia 1955

Wer war eigentlich John Fitch?

Es bedarf sicher ein wenig Erklärung, warum der graue 300SL Flügeltürer mit der auflackierten 417, den wir bei dieser Mille Miglia pilotieren dürfen, so etwas Besonderes ist. Das liegt vor allem an seinem damaligen Fahrer: John Cooper Fitch.

IMG_7946[2]

Er war Sohn reicher Eltern, studiert, im Krieg ein ausgezeichneter Pilot der Air Force, dann bald mehrfach siegreicher SCCA-Fahrer. Und zumindest in den Staaten kannten die Rennställe bald seinen Namen, er gehörte zu den fähigsten Amateuren dort.

So kam es, dass Briggs Cunningham auf ihn aufmerksam wurde und – um seinen Traum von einem „all american Le Mans“-Sieg zu erreichen – Fitch für das Rennen 1952 verpflichtete. Mit dem herrlich schrägen, gerade auch weil: eher geschätzt als gerechnet konstruierten, Cunningham C4-R, brannte Fitch die schnellste Runde des 24h-Klassikers in den französischen Asphalt, nur um kurz vor Schluss wegen schlechtem Kraftstoff auszufallen. Seine Leistung machte trotz des unglücklichen Ausgangs vor allem bei einem Eindruck: Rudolf Uhlenhaut. Der Oberingenieur der schwäbischen Silberpfeile machte ihm den Vorschlag, ob er nicht einmal einen der neuen 300SL auf dem Nürburgring testen möge.

860903AC20

Dort war es dann auch, als er Alfred Neubauer auffällig wurde. Beeindruckt von seiner Konstanz und initialen Geschwindigkeit auf dem für ihn neuen Gerät, sicherte ihm der mächtige Rennleiter von Mercedes-Benz eine Verpflichtung zu. Die kam noch im Jahr 1952, als John Fitch mit Karl Kling und Hermann Lang auf die Carrera Panamericana nach Mexiko geschickt wurde. Während seine Kollegen mit Geierschlag und Rennsieg die Marke und vor allem den Flügeltürer jenseits des großen Teichs berühmt machten, mühte sich Fitch in einer – vorher quasi noch nie erprobten  – Roadstervariante des W194 redlich, scheiterte aber letztendlich an sich ständig ablösenden Reifenlaufflächen und Ende dann durch einen kapitalen Platzer des Hinterreifens, der sogar die Aufhängung in Mitleidenschaft zog. Doch es war seine Unbeirrbarkeit und der absolute Wille das Rennen zu beenden, dass die Oberen in der Rennleitung von Mercedes-Benz dazu veranlasste den jungen Amerikaner weiter in den eigenen Reihen zu halten.

IMG_7950[1]

So kam es, dass er im Jahr 1955 einen entscheidenden Teil zum akribisch geplanten Erfolg der Silberpfeile beitragen sollte. Auf einem serienmäßigen 300SL Flügeltürer startete er so bei der Mille Miglia und fuhr einen spektakulären fünften Gesamtrang hinter den siegreichen Moss und Fangio auf 300SLR ein – wohlgemerkt: mit komplett originalen 215PS. Später gab er übrigens zu Protokoll, dass das Fahrwerk mit seiner Zweigelenk-Pendelachse derart furchteinflößend zu fahren gewesen sei, dass er und sein Beifahrer es zur Rennmitte hin mit den eigenen Gürteln etwas abgespannt haben, um zu großes Ausfedern zu verhindern.

Fitch war auch beim größten Unfall der Motorsportgeschichte mit von der Partie. Mit Pierre Levegh pilotierte er einen 1955 bei den 24h von Le Mans den Mercedes-Benz 300SLR, in welchem jener den bekannt schrecklichen Unfall mit über 80 Todesopfern hatte. Es war dieser Moment, der vieles im Leben des John Fitch veränderte. Nicht das er das Rennfahren aufgab, nein, dieser Leidenschaft blieb er noch viele Jahre treu, doch er war ab diesem Tag nicht mehr bloß Rennfahrer, sondern auch Ingenieur und Erfinder im Sinne der Sicherheit.

Mille Miglia (Brescia/Italien), 1. Mai 1955. Sieger in der Serien-Sportwagenklasse. John Cooper Fitch und Kurt Gesell (Startnummer 417) mit einem Mercedes-Benz Tourensportwagen Typ 300 SL.

So gehen viele Dinge, die wir heute noch kennen auf seine Entwicklungen zurück. So ersann er eine Nackenstütze für Rennfahrer, die dem heutigen HANS-Standard bereits sehr nahe kommt. Oder auch die gerade in den USA alltäglichen Kunststofftonnen, die mit Pfeilen versehen auf Highway-Abfahrten bei Unfällen viel Aufprallenergie absolvieren.

IMG_7952[1]

Doch es gab noch andere Dinge, die er in seiner Karriere ersann. Am Ehesten wird man noch vom Evans Waterless Engine Cooling System gehört haben. Dieses auf einem Proyplen-Glykol-Gemisch basierte Kühlmittel ist – wie der Name schon sagt – ohne Wasseranteile, womit es bei den im Motor vorherrschenden Temperaturen nicht verdampft und somit keinen Druck im Kühlsystem anliegt. Fitch sah darin nicht nur Vorteile für die Belastung von Schläuchen und Kühler, sondern auch für die Mechaniker, die keine schlagartigen Verbrühungen mehr zu befürchten hatten, sollte bei betriebswarmem Motor der Kühlkreis geöffnet werden müssen.

John Fitch starb am 31. Oktober 2012 im Alter von 95 Jahren in seinem geliebten Lime Rock, wo er lange Jahre die gleichnamige Rennstrecke managte.

2s Kommentare

  1. fulviablu fulviablu

    …….guter hintergrundbericht, auch für nichtmercedesfahrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.