Zurück zum Content

Ford Mondeo ST-Line

Schein statt Sein

Es ist eine, wie will man es sagen, etwas unnötige Mode geworden, dass die Hersteller Ausstattungslinien anbieten für ihre Fahrzeuge, die sie, also die Autos und ihre Hersteller, nach mehr aussehen lassen als sie tatsächlich sind. Einverstanden, das ist jetzt nicht wirklich neu, gegen Aufpreis konnte man einen profanen Benz schon seit ewig in einem flotten AMG verwandeln, BMW verschachert auch seit Jahren M-Anbauteile, die aus einem 318i fast einem M3 machen, es gibt die R-Line im Volkswagen-Konzern vom Fox bis zum Touareg. Und so weiter plus etc.

Ford ST-Line - 1

Doch relativ frisch ist, dass sich Hersteller selber kopieren. Bei Kia gibt es seit vergangenem Jahr die GT-Line, die ganz normale c’eed optisch auf das Niveau des Top-Modells heben. Das muss man nicht verstehen, man könnte ja das Gefühl haben, dass solches Treiben das teuerste Angebot abwertet, aber die Marketing-Gurus haben das sicher in Excel-Tabellen schön ausgerechnet, dass am Schluss mehr liegenbleibt: ein paar «echte» GT weniger, dafür jede Menge margenfreundlicher Spoiler mehr, das ergibt dann wohl ein Plus in der Rechnung.

Ford ST-Line - 2

Nun spielt auch Ford in diesem Spiel mit. Die ST-Line kopiert rein optisch die PS-stärksten Top-Modelle, ist halt aber nur Schein, kein Sein. Es gibt diesen Plunder für Fiesta, Focus und Mondeo, und anscheinend versprechen sich die Pflaumen viel davon, denn nichts weniger als das Goodwood Festival of Speed ist gut genug für den ersten Auftritt.

Ford ST-Line - 4

Die optische Aufwertung, die zum Beispiel auch für den 150-PS-Mondeo zu haben ist, beinhaltet: Kühlergrillgitter im Wabendesign in Hochglanz-Schwarz; LED-Tagfahrlicht und neue, rechteckige Nebelscheinwerfer; Frontspoilerlippe und dynamisch gezeichnete Seitenschweller in Wagenfarbe; sportliche Heckschürze mit Diffusor-Einsatz in Hochglanz-Schwarz und – je nach Modell – silberfarbene Endrohr-Einfassungen; schwarze Fenster-Einfassungen und ST-Logos an den vorderen Kotflügeln; Wahlweise neue, hochglanzpolierte 18-Zoll-Leichtmetallräder oder 19-Zöller in Rock Metallic-Grau; Stoff-Sportsitze, auf Wunsch mit Teil-Lederbezug und exklusiven roten Ziernähten; sportliches ST-Lederlenkrad; Tür-Innenverkleidungen mit schwarzen Applikationen; Sportschalthebel bei Modellen mit manuellem Schaltgetriebe und ST Line-Einstiegsleisten; Mondeo Turnier ST-Line mit serienmässigem Dachkantenspoiler, 5-türige Limousine auf Wunsch mit Heckspoiler. Schneller wird der 150-PS-Mondeo damit auch nicht. Aber teurer.

Ford ST-Line - 5

Mehr Ford gibt es in unserem Archiv.

2s Kommentare

  1. peter schwarzl peter schwarzl

    tja aber denke die Kunden nehmen das ganze gerne an. Abgesehen von dem Mehr an Geschäft für die Produzenten – es geht doch im heutigen „normverkehr“ in den tausenden 30iger Zonen und weiteren Strassenschikanen nicht mehr ums rasche fahren sondern viel viel mehr um die Optik des Ansehens und ein bisserle Posen gegenüber dem Nachbarn gehört auch dazu. Schad aber ist halt so im jahr 2016… Spass beim fahren wird einem immer mehr vergällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.