Zurück zum Content

Porsche 911 GT3 Cup

Schattenparker

Stell’ Dir vor: der neue GT3 ist da – und keiner bekommt es mit. Was unglaublich klingt, ist in Paris dieser Tage passiert. Denn wo die ganze Weltöffentlichkeit von ID, EQ, Amperä und der Rettung der Automobils im Allgemeinen spricht, musste man wohl auch bei Porsche kräftig ins Nachhaltigkeitshorn stossen. Deshalb gehörte die grosse Bühne dem Panamera e-Hybrid. Ein bisschen elektrischer, ein bisschen stärker, ein bisschen sparsamer, ein bisschen infotainmender – was zu erwarten war.

Spannender indes: abseits im Schatten des Messestandes parkte der neue 911 GT3 Cup. Immerhin das meistverkaufte Motorsport-Fahrzeug aller Zeiten. 3031 Stück haben sie seit 1998 ausgeliefert, notierte die Pressemitteilung, in der der Rennwagen immerhin einen eigenen Absatz für sich beanspruchen durfte, während er in der Pressekonferenz des neuen Chefs Blume komplett unter den Tisch fiel. Warum seine Präsentation aber so wichtig ist?

porsche-991-mk2-gt3-cup-wallpaper-1

Weil es ganz normal der neue Strassen-GT3 ist.

porsche-991-mk2-gt3-cup-wallpaper-6

Und die frohe Kunde ist nicht, dass wir schon ein paar Tage früher das neue Design des Serienautos sehen dürfen, der die montierten Stossfänger des 911 Cup unverändert übernehmen wird, nein: es ist der Antrieb.

4.0 Liter. Sauger. Handgeschaltet.

porsche-991-mk2-gt3-cup-wallpaper-11

Also all’ das, wo beim 911R aktuell je nach Spezifikation bis zu einer dreiviertel Million Euro gezahlt wird. Nur wird der GT3 eben für jeden zu kaufen sein und nicht bloss an handverlesenes Wunschpublikum.

Die technischen Daten lesen sich derweil feinst. 3996 Kubikzentimeter Hubraum, erspielt aus 102mm Bohrung und 81.5mm Hub. Bekannt von den mächtigen Brüdern, doch: mehr Drehmoment. 480 Nm weist das Datenblatt für den 911 Cup aus, das sind immerhin 20 Nm mehr als bei GT3 RS und 911R. Die Spitzenleistung ist derweil auf 485 PS gesunken, irgendeinen Kompromiss muss es beim Nockenprofil trotz ein- wie auslassseitiger Verstellmöglichkeit schliesslich geben.

porsche-991-mk2-gt3-cup-wallpaper-5

Erklärbar ist das sicher auch mit dem Drehzahlniveau. 8500 Touren sind es, die der neue Motor drehen darf, die Spitzenleistung wird gar schon bei 7500 Umdrehungen erreicht. Zur Erinnerung: der alte 4.0er durfte 8800 mal pro Minute und gipfelte bei 8250, ebenda auch der kleine 3.8er aus dem Standard-Strassen-GT3, der allerdings dank des kleineren Hubs die magische 9000er-Marke feiern durfte.

Ein möglicher Schlüssel abseits eines anderen Nockenprofils durfte eine massive Verbesserung der Reibleistung sein. Im Ventiltrieb finden sich erstmals seit sehr langer Zeit wieder starre Schlepphebel. Diese sind dazu noch DLC-beschichtet, was sich mit «diamantgleichem Kohlenstoff» übersetzen lässt und nicht nur unfassbar glatt, sondern ebenso widerstandsfähig ist. Dazu kommt ein neues Verfahren der Laufbahnbeschichtung des Aluminiumblocks. Man vertraut erstmals bei den GT3-Motoren auf ein neues PTWA-Verfahren, das zur Gattung des thermischen Plasmaspritzens gehört: RSW, also «rotating single wire», bei dem ein rotierender Draht unter der Hitzeeinwirkung eines Gasplasmas verflüssigt wird und unter Druck auf die Zylinderwand gespritzt wird. Wer hier jetzt nicht mehr genau folgen konnte, dem sei gesagt: es ist der stabilste und dabei reibungsärmste Wasserboxer, der je die Werkshallen in Zuffenhausen verlassen hat.

Neu ausserdem ist die Kurbelwelle mit zentraler Öleinspeisung, eine Zentrifuge zur besseren Entschäumung und damit weniger Panschverlusten im Kurbelgehäuse, eine optimierte Ölabsaugung in den Köpfen und eine mechanische Druckregelung der Ölpumpe.

Ach ja, die wunderbar breite Vorderachse des GT3 RS bekommt übrigens tatsächlich nur der Cup-Renner. Die Strassenversion bleibt bei der bekannten 1551mm breiten Spurweite vorne. Doch das macht gar nichts, schliesslich wiederholen wir die wichtigsten Fakten der wichtigsten Neuvorstellung in Paris gerne noch einmal:

4.0 Liter. Sauger. Handgeschaltet.

porsche-991-mk2-gt3-cup-wallpaper-17

Mehr Porsche haben wir in unserem Archiv. Und wir danken unserem Trüffelschwein Fabian Mechtel.

7s Kommentare

  1. Der überirdische Monsterheckflügel soll wohl das Defizit der altertümlichen Karrosserieform retten. Bei anderen strassentauglichen Autos würde man sich über ein solches Teil zu Tode lachen- hier wird es nicht mal erwähnt.

    • Peter Ruch Peter Ruch

      werter Herr Klemmthüler aka Walter Pfäffli, was genau haben Sie denn hinten auf Ihrem Lotus? wären Sie fähig zu erkennen, um was es sich beim Cup-Porsche handelt, dann würden Sie Ihren einmal unqualifizierten kommentar wahrscheinlich noch einmal überdenken? Peter Ruch

  2. lieber Herr Ruch, ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir jetzt erklären könnten, was denn der neue Cup eigentlich ist. Ist der nun für die Strasse oder nicht? Und warum in Gottes Willen braucht ein ansonsten doch schon schnelles Auto einen solchen Monster- Heckflügel? Ich freue mich auf Ihre qualifizierte Antwort. Mit freundlichen Grüssen

    PS. die Bilder des Familien- Renault vor der Käsi waren denn doch unter jeder Würde. Wenn Sie nur erkennen könnten, was solche Schluderbilder bei den Lesern auslösen können.

    • Peter Ruch Peter Ruch

      einfach: lesen. kann doch nicht so schwierig sein.

      und was loesen solche schluder-bilder denn aus? dass Sie endlich aufhören, radical mit Ihren unqualifizierten kommentaren zu belästigen?

  3. also habe ich den Text nochmals gelesen. Der Cup ist ein Rennauto- kommt aber auch als Strassenversion. Also bleibe ich bei meiner ersten Version: Auffallend ist dieser Turmaufbau zu Babel. Fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.