Zurück zum Content

Ferrari 250 GTO

Der Teuerste

(Es ist ja 2017 auch noch 70 Jahre Ferrari. Wir haben uns vorgenommen, deshalb jeden Tag eine Ferrari-Geschichte zu publizieren. Die Reihenfolge wird vielleicht etwas wild sein, und wir beginnen nicht von vorne, sondern: mit dem Teuersten…)

Talacrest ist sicher eine der besten Adressen weltweit, wenn es um Ferrari geht. Was die Engländer seit 1989 an klassischen Sportwagen aus Maranello verkauft haben, könnte mehr als ein Buch füllen; manch einer der grossartigsten Ferrari ging durch die Hände von Talacrest. Doch jetzt versuchen sich die Engländer selber zu übertreffen – mit dem zweiten je gebauten Ferrari 250 GTO, Chassisnummer 3387 GT.

Ach, was wollen wir gross über diesen Wagen berichten? Er war der erste GTO, der bei einem Rennen eingesetzt wurde, im März 1962 bei den 12 Stunden von Sebring, wo er in den Händen von Hill/Gendebien den Klassensieg holte und auch noch den 2. Gesamtrang. #3387 GT rannte 1962 auch in Le Mans mit Bob Grossman/George Roberts Jr., holte den 6. Gesamtrang, wurde 1962 überhaupt viel von Grossman bewegt, musste bis 1964 in noch vielen Rennen in den USA seine Klasse beweisen. Und seine amerikanische «Geschichte» erklärt auch die blaue Farbe, das darf bei diesem Wagen so sein. 1968 wurde er für 2800 Dollar (!) verkauft, 1969 stieg sein Preis innerhalb eines Jahres von 5400 bis auf 11’000 Dollar, wurde 1976/77 erstmals restauriert und 1978 schon 125’000 Dollar teuer. Seit 1997 ist der blaue Ferrari in Besitz von Bernhard J. Carl. Und der will ihn jetzt über Talacrest verschachern.

Für die Kleinigkeit von 45 Millionen Pfündern wird das Ding, dessen Geschichte lückenlos ist und das erst kürzlich perfekt restauriert wurde, angeboten. Das Pfund ist ja nicht mehr so viel wert wie auch schon, doch die umgerechnet knapp 57 Millionen Dollar würden wohl neuen Weltrekord bedeuten. Nicht nur für einen Ferrari 250 GTO, sondern ganz einfach und überhaupt für ein Automobil.

Mehr Ferrari haben wir in unserem Archiv. Und wie erwähnt: es kommt dann noch viel mehr.

2s Kommentare

  1. […] gehen wir hier noch nicht ein, aber irgendwann dann schon (eine kleine Story haben wir schon, hier). 3-Liter-V12, wie üblich, 300 PS, das war dann schon mal was, Radstand 2,4 Meter. Weiter: Drei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.