Zum Inhalt springen

Lancia Sibilo

Die Neuerfindung des Keils

Diese Geschichte beginnt schon in den späten 60er Jahren, als sich Bertone Gedanken machte, wie denn ein Nachfolger der Fulvia von Lancia aussehen könnte. Bertone hatte in der Vergangenheit kaum mit Lancia zusammengearbeitet, aber weil die Zeiten für die italienischen Design-Studios immer schwieriger wurden, versuchte man einen Fuss in die Tür zu kriegen – und es entstand eines der wohl grossartigsten Concept Cars aller Zeiten, der Lancia Stratos Zero, der dann 1970 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Zuerst hatte er aber ganz viel Applaus von den Lancia-Mitarbeitern erhalten, als Nuccio Bertone persönlich mit dem unglaublich flachen Keil unter der Barriere des Lancia-Werks hindurchgefahren war, um sein von Marcello Gandini gestaltetes Projekt der Führungsriege der italienischen Traditionsmarke vorzustellen.

Es ging dann schnell: Schon ein Jahr später wurde eine erste Serien-Version des Lancia Stratos gezeigt. Damals war noch nicht klar, welcher Motor den Wagen antreiben sollte. Erst als Enzo Ferrari die Erlaubnis gab, dass Lancia den aus dem Dino bekannten 2,4-Liter-V6 verwenden durfte und sofort 500 Exemplare nach Turin schickte, konnte mit der Produktion begonnen werden. Der Rest ist bekannt: Lancia gewann mit dem Stratos 1974, 1975 und 1976 die Rallye-Weltmeisterschaft, der nur 3,71 Meter lange und 1,11 Meter hohe Sportwagen ist eine der schönsten automobilen Legenden.

Ende der 70er Jahre sah nicht nur die italienische Auto-Industrie ganz anders aus, auch die Anforderungen an die Fahrzeuge waren ganz anders geworden. Als Gandini den Auftrag erhielt, sich Gedanken zu machen über einen Nachfolger des Stratos, waren nicht mehr Erfolge auf der Rennstrecke gefragt, die Nachwirkungen der Ölkrise und immer höhere Sicherheitsanforderung in den USA hatten die Prioritäten nicht nur bei Lancia verschoben. Gandini liess den Radstand des Stratos um zehn Zentimeter verlängern, behielt aber den V6-Dino-Motor bei.

Und dann zeichnete er einen letzten Keil, der aber mehr eine Skulptur sein wollte, aus einem «Guss», wie Gandini das erklärte. Der Sibilo war halb Schnabeltier, halb UFO – und konnte mit verblüffenden Lösungen überzeugen. Wobei, das ist alles realtiv: heute liessen sich fliessende Übergänge von Karrosserie zu Scheiben technisch machen, damals arbeitete man noch mit (von Hand gesprayten) Farbverläufen. Mangels anderer Materialien wurden die goldenen Felgen aus Holz (!) geschnitzt. Die Türen – mit dem Bullauge – hätten eigentlich aus Glas bestehen sollen, doch der vorgesehene Produzent konnte den Liefertermin nicht einhalten, also behalf man sich mit Plexiglas. Interessant auch der singuläre Scheibenwischer, der sich horizontal bewegte. Und dann natürlich diese Farbe, dieses Braun mit den grellorangen Linien: mehr 70er Jahre geht gar nicht.

Oder doch? Wenn man den Innenraum betrachtet, dann sieht man: es geht noch mehr. Die Clubsessel in Schokoladenbraun zeigen bestens auf, was damals Mode war (und heute wieder ist), und die Frühform des Multifunktionslenkrads zeigte, wie unbändig der Wille nach Fortschritt damals noch war. Gandini beschäftigte sich tatsächlich schon intensiv mit Themata wie Ergonomie und Haptik, aber man sieht am Sibilo gut, dass die Forschung noch in Kinderschuhen steckte; die Bedienung der Knöpfe erinnert denn auch stark an einen Intelligenztest. Trotzdem: der Lancia nahm mit seinem Minimum an Knöpfen und Schaltern – drei davon auf dem Lenkrad – die heute so modische Reduktion auf das Wesentliche im Innenraum um Jahrzehnte vorweg.

Während der Startos Zero noch ein Gandini-Entwurf von wunderbarer Klarheit war, war der Sibilo als letzter der Stratos wohl zu opulent; eine Serienproduktion kam gar nicht erst in Frage. Und so verschwand der Lancia, der 1978 auf dem Genfer Salon seine Weltpremiere erlebt hatte, unmittelbar darauf in den Kellern von Bertone. Erst 2011 wurde er wieder gefunden – und wird seit ein paar Jahren als schönes Beispiel dafür gezeigt, wie sich das automobile Design auch hätte entwickeln können. Die Geschichte nahm aber eine andere Abzweigung, hin zur Konformität, zur Massenatuglichkeit – der Entwurf von Gandini war ganz einfach zu gewagt. Schön ist: der Sibilio fährt. Auch heute noch.

Der Lancia Sibilo ist Teil «unserer» Ausstellung «Le Retour du Futur» am Genfer Salon, Halle, Stand 1224. Mehr dazu: hier. Und weil es so schön ist, geben wir hier auch noch unsere eigenen Bilder dazu, ©Tobias Heil:

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.