Zum Inhalt springen

Lancia Thema 8.32

Die Zicke

(Noch, hmm, interessant: Weil wir die originalen Bilder nicht mehr finden, haben wir ein wenig gesucht im Netz, im Wissen, dass diese schon ältere Story von «Chali» auch anderweitig publiziert wurde. Und wir wurden tatsächlich fündig – bei gleich zwei Schweizer Tages-Zeitungen, für die wir nie geschrieben haben…)

Man schrieb das Jahr 1986, als Lancia mit dem Thema 8.32 (8 Zylinder, 32 Ventile) wieder in die automobile Oberliga aufstieg, ein Platz, der der Marke während Jahrzehnte gebührte. Zum einen mit dem Motor aus Maranello, aber auch was das Innenleben angeht. Für die Sitze waren die damals als Ledergötter bezeichneten Spezialisten von Poltrona Frau zuständig. Aber natürlich nur, wenn der Besitzer bei der Bestellung ein paar zusätzliche Tausender locker machte. Gegründet wurde die Manufaktur für exklusivste Sitzmöbel bereits 1912 in Turin. Firmengründer Renzo Frau entwarf 1919 das Sesselmodell «128», welches noch heute angeboten wird. Die zusätzlich angebotene Alcantara-Variante fürs Interieur wurde ebenfalls durch die Turiner gefertigt. Zum edlen Leder gesellte sich eine ganze Menge Holz. Natürlich konnte man den 8.32 auch technisch aufrüsten. Das verstellbare Fahrwerk musste extra bezahlt werden, den ausfahrbaren Heckflügel gabs dagegen serienmässig. Er musste mit einem Schalter im Innenraum zur Arbeit aufgefordert werden. Seine Wirkung ist bis heute umstritten. Immerhin: Optisch machte er damals doch sehr, sehr viel Eindruck.

Einen echten Ferrari-Motor – er stammte aus dem 328 GTB – konnte man allerdings nicht unverändert in eine Luxuslimousine einbauen. Denn der hochdrehende V8 war alles andere als frei von Vibrationen – also eigentlich ungeeignet für ein Automobil, das auch als Staatskarosse dienen sollte. So nahmen sich die Techniker vor allem der Ansaugluftführung an. Das Gewirr aus polierten Ansaugrohren im «V» des Achtzylinders zeugt von diesen Anstrengungen. Das Resultat: 215 PS bei 6750 Umdrehungen. Allerdings nur in der Version ohne Katalysator. Mit Kat blieben davon 205 PS übrig (1989 bis 1992) – immer noch eine Menge für ein Auto mit Vorderradantrieb.

Das Ganze war auch nicht so geplant. Ziel von Lancia war es eigentlich, den 8.32 als Fahrzeug mit Allradantrieb zu lancieren. Offenbar sind sogar einige Prototypen gebaut worden, in Serie ging der Allradantreib leider nie. Und das ist eines der grössten Probleme des Thema 8.32, der wegen des Einspruchs von Enzo Ferrari persönlich nicht Lancia-Ferrari heissen durfte. Die gut 1400 kg schwere Limousine war ein Pneufresser erster Güte. Weil der Wagen über eine trotz aller Modifikationen sehr spitze Leistungscharakteristik verfügte, wurden die Gummis der Vorderräder böse malträtiert. Die Reifen waren mit der heftig einsetzenden Leistung des Dreliter-V8 schlicht überfordert. Mit knapp über 20 cm waren sie auch nicht sonderlich breit.

So richtig in den Wahnsinn treiben konnte der 8.32 seine Besitzer aber wegen des Ventiltriebs. Schon früh bemerkte man, dass der Zahnriemen des Ventiltriebs extrem heiss wurde. Etwas Abhilfe schaffte da die Anordnung von Lancia, bei den ausgelieferten Modellen die Steuerriemenabdeckung zu entfernen und so die Temperaturen zu senken. Trotzdem war es unter Umständen nötig, den Riemen alle 20’000 Kilometer zu wechseln. Und dieser Wechsel war sehr aufwendig und entsprechend teuer. Unterliess man es, das Ding zur Zeit auszutauschen, bedeutete das meist das Ende fürs ganze Auto, denn ein Motorschaden war bei einem Zahnriemenriss programmiert. So «verendeten» zahlreiche 8.32. Und davon gab es inbesondere in der Schweiz doch einige – nicht weniger als 360 Thema 8.32 sollen in der Schweiz einen Käufer gefunden haben. Und dies, obwohl der schnellste Thema mit einem Basispreis von knapp unter 100’000 Franken kein Billigangebot war.

Einen schönen Thema 8.32 kann man heute noch für faires Geld ergattern. Allerdings sieht es um die Ersatzteilversorgung nicht besonders gut aus. Neue Blechteile sind kaum mehr zu bekommen – was sin Anbetracht der schlechten Rostvorsorge des Thema nicht gerade erfreulich ist. Technikteile sind dagegen meist gut verfügbar. Insbesondere in Deutschland haben sich einige Anbieter auf den Lancia mit Ferrari-Motor spezialisiert. Doch der Besitz der Diva ist mit viel Pflegeaufwand verbunden und eigentlich nur Leuten mit extrem dicker Brieftasche oder ausgeprägten Schrauber-Fähigkeiten zuzumuten.

Dafür gibt es einen exklusiven Mix von Komponenten berühmter italienischer Marken. Motor von Ferrari, Sitze mit etwas Glück von Poltrona Frau, Leichtmetallräder von Campagnolo sowie ein von Hand gezogener Pinselstrich rund um die Karosserie. Und halt das Feeling, einen Ferrari zu fahren, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Hinzu kommt, dass der Lancia Thema 8.32 – der sich seine Basis mit dem Saab 9000 und dem Fiat Croma teilt – auch heutzutage politisch weit korrekter ist als ein rotzender, lauter und knallrot lackierter Sportwagen aus Maranello. «Die unauffälligste Art, einen Ferrari zu fahren» – so beschrieb ein deutsches Automagazin einst den Lancia Thema 8.32 am besten.

Zur Testfahrt zur Verfügung gestellt wurde uns einst von www.oldtimergalerie.ch. Dort gibt es am 21. April 2018 übrigens wieder so einen Lancia Thema 8.32 zu ersteigern. Mehr Lancia haben wir in unserem Archiv.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.