Zum Inhalt springen

Maserati A6G/2000

Meisterwerke

Mehrfach schon haben wir es erklärt, geschrieben, dass die Geschichte der A6-Maserati kompliziert ist – wir haben langsam begonnen mit den A6 1500, gingen sportlich weiter mit den A6GCS, zeigten uns dann ganz demütig vor der A6GCS/53 Berlinetta. Nun ist es aber an der Zeit für das letzte Kapitel, die A6G und A6G/54, beide auch bekannt als 2000 GT oder dann A6G/2000. Weil wir ja nun schon reichlich über die verschiedenen Motorisierungen dieser Maserati geschrieben haben, können wir uns hier kurz einigermassen halten (damit dann mehr Platz bleibt für die Karosserien…). Der A6G, vom dem zwischen 1950 und 1953 wahrscheinlich 16 Stück entstanden, verfügte über den Motor aus dem A6GCS, allerdings mit geringfügig reduziertem Hubraum, 1954 cm3 anstatt 1978/1988, Bohrung x Hub 72 x 80 Millimeter. Auch wurde die Verdichtung auf 7,8:1 reduziert, montiert waren drei Weber-Vergaser (36DO4 oder 40DC), die Leistung betrug 100 PS bei 5500/min. Das «G» steht für «ghisa», Grauguss, wobei das wohl nur teilweise stimmte, einige Fahrzeuge verfügten anscheinend auch über einen Motorblock aus Alu. Auch der A6G/54 verfügte über den 2-Liter-Sechszylinder aus dem A6GCS, der Hubraum blieb hier gleich, im Gegensatz zum A6G gab es allerdings zwei obenliegende Nockenwellen anstatt nur einer; dagegen wurde auf die Trockensumpfschmierung des A6GCS verzichtet. In den ersten Jahren betrug die Leistung mit einer Zündkerze pro Zylinder 150 PS, ab 1956 gab es dann eine Doppelzündung und (wohl eher konservativ berechnete) 160 PS. Wahrscheinlich entstanden vom A6G/54 zwischen 1954 und 1957 59 (oder auch 60) Exemplare, wobei die Grenzen zwischen all den A6-Maserati ja manchmal fliessend sind.

Aber beginnen wir doch mit den A6G. 16 Stück, wie schon geschrieben, mit grosser Wahrscheinlichkeit neun Coupé von Pininfarina. Die folgende Chassisnummern trugen: 2013, 2020, 2021, 2022, 2023, 2024, 2025, 2026, 2027. Das waren nun aber wahrlich keine Meisterwerke, leider. Wie man bei Chassisnummer 2020 sehen kann, die 2016 von RM Sotheby’s in Monterey angeboten wurde, bei einem Schätzpreis von 400’000 bis 500’000 Dollar aber nicht verkauft werden konnte.

Dazu kamen drei Spyder von Frua aus der ersten Baureihe (Chassisnummer 2015, 2017, 2018) und dann nochmals zwei Spyder in einer zweiten Phase (Chassisnummer 2029, 2030). Und ausserdem noch ein Coupé von Frua, bezeichnet als Gran Sport (Chassisnummer 2028). Da verweisen wir gerne auf den mit Abstand besten Website zu diesem Thema, piero-frua.de, da findet man alles, alles, auch gute Bilder (die wir selber leider nicht haben). Und schliesslich gab es noch ein weiteres Coupé, diesmal von Vignale, Chassisnummer 2031.

(Es ist dies wieder eine der Geschichten, die «entsteht» – zu den A6G/54 kommen wir in der Folge. Im Titel zu sehen ist eines der Meisterwerke, die A6G/2000 Berlinetta Zagato aus dem Jahr 1956, Chassisnummer 2124 – deren Geschichte wir selbstverständlich noch erzählen werden. Mehr Maserati gibt es in unserem Archiv.)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.