Zum Inhalt springen

Plymouth Asimmetrica Roadster

Das Einzelstück?

Wie so oft bei Einzelstücken ist der Verlauf der Geschichte nicht ganz klar. Virgil Exner (1909 – 1973), in den 50er und Anfang der 60er Jahre der so geniale wie exzentrische Chef-Designer von Chrysler, hatte schon in den 50er Jahren gerne mit Ghia zusammengearbeitet, Luigi Segre war ein guter Freund. Es entstand aus dieser Kooperation noch so mancher Design-Meilenstein, der Einfluss von Exner auf die amerikanische Automobil-Industrie wie gerne unterschätzt. Ob der Plymouth Asimmetrica Roadster nun noch während seiner Amtszeit bei Chrysler entstand (offiziell verliess er das Unternehmen erst 1962, das Fahrzeug entstand aber noch 1961) oder ob er den Wagen schon als Projekt seiner zukünftigen Pläne mit und für Ghia ausführte, das wird sich wohl nicht mehr klären lassen.

Als Vorbild für Asimmetrica diente der berühmte Plymouth XNR, einer der extremsten Design-Vorschläge des so genannten «Space Age», als die Autos aussehen sollten wie Flugzeuge oder Raumschiffe. Weil Exner und Ghia aber eine kleine Serie bauen wollten, 25 Stück waren geplant, wurde der Asimmetrica etwas braver gestaltet. Nicht klar ist, wie viele Exemplare tatsächlich entstanden, vielleicht nur der hier gezeigte Roadster, vielleicht noch ein zweites. Sicher ist, dass der Asimmetrica im Herbst 1961 erstmals gezeigt wurde, auf der Motor Show in Turin.

Es gibt dann noch die schöne Geschichte, dass der Wagen im Frühling 1962 dann auch auf dem Auto-Salon in Genf ausgestellt wurde. Dort soll ihn Georges Simenon gesehen – und sofort das Scheck-Buch gezückt haben: «Der Preis war ein Schock, aber – ich kaufte ihn für meine Frau Denyse», schreibt der Vater von Kommissar Maigret in seinen Memoiren. Ob dem wirklich so war und ob es sich wirklich um den Asimmetrica handelte, das ist nicht verbürgt; nächster bekannter Besitzer des Plymouth war der Schweizer Sammler und Händler Rob de la Rive Box. Der den Wagen 1989 an die Blackhawk Collection verkaufte. Wo der Plymouth, der in seinem langen Leben in verschiedenen Farben lackiert war, dann wieder in den Originalzustand versetzt wurde.

Der Plymouth Asimmetrica Roadster wird am 25. August von RM Sotheby’s in Monterey versteigert. Erwartet werden mindestens 400’000 Dollar. Andere interessante Amerikaner haben wir immer in unserem Archiv.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.