Zum Inhalt springen

70 Jahre Abarth

Die Grossartigen

Manchmal waren sie winzig – und gewannen ihre Rennen souverän. Immer waren sie wunderbar leicht – und gewannen ihre Rennen auch deshalb problemlos. Manchmal waren sie einfach nur wunderschön – und gewannen ihre Rennen trotzdem locker. Sechs Weltmeisterschaften, acht Europameisterschaften, fünf Weltrekorde, 113 internationale Rekorde und über 7000 Renn-Siege errangen die Abarth in ihren besten Jahren. Vor allem aber waren sie immer technische Wunderwerke, ihrer Zeit teilweise so weit voraus, dass neue Reglemente erfunden werden mussten, um ihre Überlegenheit einzubremsen. Und hätten die Kommissare nicht plötzlich (und wohl auf «sanften» Druck von Porsche) noch neue Regeln erfunden, dann wäre Abarth ein heisser Favorit auf den Sieg bei den den 24 Stunden von Le Mans gewesen.

Die Marke Abarth feiert 2019 ihren 70.Geburtstag, gegründet worden war die Firma am 15.4.1949 an der Via Trecate 10 in Turin. Carlo Abarth, eigentlich ein Karl, hatte am 15.11.1908 in Wien als Sohn eines österreichischen Offiziers und der Tochter eines tschechischen Textil-Industriellen das Licht der Welt erblickt. Er war ein grosser Sportler, zuerst Rad-Rennfahrer und dann einer der erfolgreichsten Motorrad-Rennfahrer Europas, doch sein frühes Leben war geprägt von den zwei Weltkriegen – den Ausbruch des 2. Weltkriegs erlebte er nicht, er lag damals nach einem Sturz in einem Rennen im Koma. Noch im Krieg zog er nach Italien, nach Meran, kam nach Kriegsende zuerst in Kontakt mit Cisitalia, dann auch mit Porsche. Als Cisitalia, wo er als technischer Leiter der Rennabteilung wirkte, in den Konkurs schlitterte, musste sich Carlo Abarth dann auch seine eigenen Füsse stellen – und tat dies im Zeichen des Skorpions, seines Sternzeichens. Berühmt wurde Abarth aber nicht nur mit seinen im Detail so ausgefeilten Automobilen, sondern auch mit seinen grossartigen Auspuffanlagen.

«radical» wird das Jubiläum ausführlich begehen, jede Woche ein Abarth-Modell vorstellen, hier und auch auf Instagram. Vor allem aber organisieren wir auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März 2019) – quasi als Fortsetzung von «Le Retour du Futur» von 2018 – eine grosse Ausstellung zu «70 Jahre Abarth», auf der einige der schönsten, wichtigsten Fahrzeuge aus der Abarth-Geschichte zu sehen sein werden. Dazu wird es sicher auch viel zu erzählen geben. Ein kleines Bilderbuch besteht ja bereits, hier. Und wer sich vorab schon informieren will, dem empfehlen wir das wunderbare Buch «Abarth – Racing Cars Collection 1949 – 1974» aus dem Delius Klasing Verlag. (Die hier gezeigten Abarth werden 2019 von www.bonhams.com versteigert, ganz oben ein 69er Abarth SE010 2000 Sport Spider, dann ein 70er Fiat Abarth 595 SS, und unten noch eine Fiat Abarth 1000TC Berlina Corsa.)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.