Zum Inhalt springen

Iso Grifo A3/C – #B-0222

Bizzarrini – die Sammlung

Chassis-Nummer: #B-0222

Motoren-Nummer*: #534 F10075Q

Typ*: Corsa

Heckfenster*: konventionell

Armaturenbrett*: Serie 1

Hinterachse*: Einzelradaufhängung

Vergaser*: Weber (später: Holley)

Karosserie*: Fiberglas, Cantieri Catarsi

Original-Farbe*: Rot

Original-Interieur*: Schwarz

zum ersten Mal erwähnt*: 6. März 1965

ausgeliefert*: Werk

erster Besitzer*: Werk

Renngeschichte+:
1965/05/23: ADAC-1000-km-Rennen, Teodoro Zeccoli/Mario Cabral, Startnummer 18, 64. Rang im Training (letzter Startplatz…), aufgegeben nach 5 Runden (Bremsen).
1965/06/19.-20.: (Giotto Bizzarrini fuhr mit dem Wagen von Livorno nach Le Mans (und nach dem Rennen auch wieder zurück), ganz einfach deshalb, weil ihm das Geld für einen Transporter fehlte.) Régis Fraissinet/Baron Jean de Mortemart, Startnummer 3, 24. Rang im Training (von 51 Fahrzeugen), Bestzeit 4’04“ (Pole-Position 3’33“, Phil Hill, Ford GT40), 9. Rang im Gesamt-Klassement (302 Runden), 1. Rang Klasse.
1965/07/3.-4.: 12 Stunden von Reims, Régis Fraissinet/Baron Jean de Mortemart, Startnummer 3, 14. Rang im Training, ausgefallen nach 8 Stunden.
1965/08/14.-15.: Course de Côte de Mont Dore, Maurice Trintignant, Startnummer 110, 8. Rang im Gesamt-Klassement, 2. Rang Klasse.
1965/08/22.: Grosser Preis von Österreich, Chris Amon, Startnummer 1, 4. Gesamtrang.

weitere Besitzer/Besonderheiten*:
wurde nach der Rennsaison 1965 zum «Strada» umgebaut – und erhielt die neue Chassis-Nummer IA3*0222.
1965/11/27: Remington Olmsted, Kennzeichen Roma 893444
1977/07: Fabrizio Violati (bezahlte 500’000 Lire), «Maranello Rosso»-Sammlung
1996: Restauration bei Campidoglio Motori, Rom
2000/12/04: Bonham’s & Books, London, verkauft für 232’000 Pfund an Brian Classic, später übernommen von Gregor Fisken.
2001: Rennvorbereitungen bei GTO Engineering, Harrow
2003: Graf Christophe d’Ansembourg, Belgien (im Tauch gegen einen Ferrari 250 GT SWB)
2007: Alberto Francioni
2012/10: stand zum Verkauf bei Fisken, 2’500’000 Euro.
2013: Bruce Meyer

*gemäss: Jack Koobs de Hartog, Bizzarrini – Facts and Figures, 2017
+gemäss: Richard Heseltine, The remarkable history of A3/C 0222, Porter Press, 2016.

Der Überblick über unsere Bizzarrini-Sammlung: hier. Und unsere anderen Sammlungen: hier. Mehr schöne Klassiker: Archiv.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.