Skip to content

Shelby GT500 Super Snake

Der Heftigste

Die Shelby unter den frühen Mustang waren feine Geräte, es begann mit dem GT350 und ging dann 1967 weiter mit dem GT500. Die verkauften sich deutlich besser als die eigentlich schärferen GT350, 2048 Exemplare wurden abgesetzt (GT350: 1175). Doch dann gab es da noch ein ganz spezielles Stück, die Super Snake – die erst kürzlich von www.mecum.com für 2,2 Millionen Dollar versteigert wurde. Was sie zum teuersten aller Mustang macht.

Da muss selbstverständlich eine Geschichte dahinterstecken. Und die geht so: Goodyear hatte einen neuen Reifen entwickelt, den Thunderbolt. Das war eigentlich eine Billig-Linie, doch Goodyear wollte den Gummi mit einer happigen PR-Kampagne auf den Markt werfen. Man wandte sich an Carroll Shelby, ob er nicht vielleicht ein Fahrzeug zur Verfügung stellen könnte, das heftiger, wilder, gröber war als alles andere, was es auf dem Markt zu kaufen gab. Shelby-Verkaufschef Don McCain hatte die Idee, einen 427er-Renn-Motor, wie er auch im Ford GT40 in Le Mans zum Einsatz kam, in einen GT500 einzubauen. Das heisst: über 600 PS. Fred Goodell, damals Chef-Ingenieur bei Shelby, machte sich an die Arbeit, nahm den GT500 mit der Chassisnummer 544 vom Band, feilte noch ein bisschen an den Details (Alu-Zylinderkopf, Alu-Wasserpumpe, schärfere Kurbelwelle, spezieller Öl-Kühler, etc.); eine Lackierung mit zwei blauen Streifen machte die Super Snake auch äusserlich als einzigartig erkennbar. Ok, da waren noch die schmalen Thunderbolt-Reifen (7.75/15), die auf den typischen Shelby-Alu-Felgen aufgezogen wurden.

 

Bei den ersten Testrunden auf dem fünf Meilen langen Test-Track von Goodyear in den Nähe von San Angelo, Texas, ging die Super Snake locker über 170 Meilen; die 500 Meilen schaffte sie mit einem Schnitt von 142 Meilen. Ach ja, die dünnsten Pneus, die je auf einem Shelby aufgezogen wurden, schafften die Anstrengungen locker – die geladenen Journalisten waren begeistert, es gab Berichte in «Life» und «Time Magazine». Aus der angedachten Serie von 50 Exemplaren wurde dann aber nichts – diese Super Snake blieb ein Einzelstück. Die durch viele Hände ging – und erst seit kurzem wieder in ihrer alten Pracht glänzt.

Mehr Ford haben wir in unserem Archiv. Und immer am Montag gibt es auf unseren Instagram-Seite den #fordmonday.

One Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *