Zum Inhalt springen

Die (nähere) Zukunft von Peugeot

Unter Strom

Noch ist der PSA-Konzern ja dran, sich zu sortieren, seine Marken zu ordnen und klar zu definieren. Man darf davon ausgehen, dass der eiskalte Rechner Carlos Tavarez einen Plan hat, genau weiss, was er will – und wohin mit Peugeot, Citroën, DS Automobiles und auch Opel/Vauxhall. Schlecht läuft es PSA nicht, mit fast 3,9 Millionen verkauften Fahrzeugen erreichte man im vergangenen Jahr einen absoluten Verkaufsrekord. Zur Zukunft von Citroën haben wir ja kürzlich etwas geschrieben (zu lesen: hier), nun durften wir auch bei Peugeot noch etwas genauer hinschauen. Es ist noch schwierig: Premium soll Peugeot nicht werden (da hat man ja DS), man erinnert sich dafür an die sportliche Vergangenheit (obwohl die bei Citroën ja eigentlich glorioser gewesen ist), und so bleibt das vorerst noch so etwas – schwammig. Schon gezeigt haben wir auf unserer Facebook-Seite, was man vom erst gerade eingeführten 508 erwarten darf, da kommt noch in diesem Jahr eine PHEV-Version mit 225 PS, die es sowohl für die Limousine wie auch für den Kombi geben wird (Batteriekapazität 11,8 kWh, rein elektrische Reichweite 40 km). Leider nur mit Frontantrieb – was wir nicht so ganz verstehen, denn für den 3008 wird es eine stärkere Variante geben, 300 PS, Batteriekapazität von 13,2 kWh (rein elektrische Reichweite: 50 km) und, eben, Allradantrieb.

Aber Peugeot setzt dann ab 2020 beim 508 noch einen drauf, Neo Performance heisst das, kommt auf eine Systemleistung von 400 PS – und rennt in 4,3 Sekunden auf 100 km/h sowie maximal 250 km/h schnell. Und ja, das Ding sieht gut aus – und soll dank der zwei Elektromotoren (Allradantrieb!) nur gerade 49 Gramm CO2/km an die Umwelt ausstossen. Zumindest auf dem Papier.

Doch das ist alles Randgruppen-Programm, denn auf dem Genfer Salon wird ausserdem der neue Peugeot 208 seine Weltpremiere erleben – das wohl wichtigste Modell für den ganzen Konzern. Und weil dem so ist, erhält der kleine Löwe auch gleich eine komplett neue Plattform, denn schliesslich kommt der 208 (und später auch seine Brüderchen aus dem Konzern) schon kurz nach seiner Markteinführung auch als reines Elektro-Auto. Dessen Leistung wird mit 136 PS angegeben – und die Reichweite nach WLTP mit anständigen 340 Kilometern. Es gibt ausserdem drei Benziner und einen Diesel, die entweder manuell oder über eine neue 8-Gang-Automatik geschaltet werden – und im schön aufgeräumten Innenraum findet sich die neuste Version des i-Cockpit, die mit dreidimensionaler Darstellung glänzen kann. Der neue 208 ist um sechs Zentimeter gewachsen, wieder über 4 Meter lang – und ja, ganz adrett, oder?

Mehr Peugeot haben wir in unserem Archiv.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.