Zum Inhalt springen

Newsletter 12-2019

Rückblick

Es war wirklich an der Zeit, dass wir uns auch wieder einmal vertieft aktuellen Fahrzeugen widmen, es hatten sich über die letzten Wochen doch ein paar Testberichte aufgestaut. Die arbeiten wir nun fleissig ab, begonnen haben wir mit dem Ford Mustang – der uns mit seiner Ehrlichkeit, seinem rauhen Charme gut gefiel, den wir aber eigentlich lieber in einer anderen Jahreszeit gefahren wären…

Test Ford Mustang GT 5.0

Ein anderes Problem hatten wir mit dem Abarth 695 Rivale: Sein automatisiertes Getriebe wollte sich uns beim besten Willen nicht erschliessen. Ansonsten ist das Derivat des Fiat 500 schon ziemlich cool, man ernet auch viele bewundernde Blick. Und für einmal unterboten wir sogar die Werksvorgaben beim Verbrauch.

Test Abarth 695 Rivale

Über längere Zeit begleiten wir uns nun ein Citroën Berlingo. Das mag vielleicht nicht der schönsten Dauertestwagen aller Zeiten, aber in der Summe seiner Eigenschaften ist dies ein sehr, sehr cleveres Automobil. Das uns nicht nur Freude schafft, sondern auch: Freunde.

Dauertest Citroën Berlingo (1)

Bereits gefahren sind wir das neue Porsche 911 Cabriolet. Und auch wenn der 911er als 992 noch einmal grösser und schwerer geworden ist – er bringt all den Fahrspass, den man sich von ihm erwartet. Gestaunt haben wir aber, wie gross der Unterschied zwischen dem Allradler und dem Hecktriebler ist. Und über das Windschott.

Fahrbericht Porsche 911 Cabriolet

Der 89. Genfer Automobil-Salon ist vorbei – und doch möchten wir auf ein paar Gedanken verweisen, die wir uns zur jüngsten Ausgabe gemacht habe. Denn es war unserer bescheidenen Meinung die beste Messe seit vielen Jahren – was leider nicht nur das Publikum gar nicht so recht gemerkt hat.

Genfer Automobil-Salon 2019 (4)

In Genf gesehen hatten wir zum Beispiel die Puritalia Berlinetta. Die ist optisch ganz nett – und verfügt unter dem Blech über spannende Technologie. Und ja, gute Bilder gibt es auch noch.

Puritalia Berlinetta

In Genf nicht gezeigt wurde die Coupé-Variante des Porsche Cayenne. Ein Fahrzeug, das von unseren Lesern doch ziemlich kontrovers diskutiert wird. Und wohl auch nicht zu Unrecht…

Porsche Cayenne Coupé

Mehr neue Automobile gibt es unter Neuheiten. Und mehr Tests sowie Fahrberichte unter: Erfahrungen. Und falls Sie sich fragen, weshalb wir nichts über den im Titel gezeigten Piëch schreiben: kommt noch ausführlicher.

Aber selbstverständlich haben wir uns auch mit altem Blech beschäftigt. Besonders interessant dürften zwei Volvo-Prototypen sein, die durchaus das Zeug hatten, anstelle des heute so berühmten «Schneewittchensargs» gebaut zu werden. Aber beurteilen Sie selber, welches dieser Fahrzeuge Ihnen besser gefallen hätte.

Volvo P1800S Rocket

Volvo ESC Viking Coggiola

Weiter geht es auch mit Citroën, wo heuer 100 Jahre gefeiert werden. Da haben wir einen aussergewöhnlichen BX gefunden, der einst die Gruppe B der Rallye-Monster hätte aufmischen sollen. Was dann aber irgendwie nicht so recht gelang.

Citroën BX 4TC

Nachdem wir ausführlich über die aussergewöhnlichen F-Bird unter den Ford Thunderbird berichtet hatten, haben wir noch einen ganz speziellen Ford gefunden, der auch in diese Reihe past. Doch lesen Sie selber, was der Grund ist.

Ford Custom Phase 1

Und zum Schluss wollen wir Ihr Augenmerk noch auf ein aussergewöhnliches Fahrzeug richten, in das wir uns auf den ersten Blick verliebt haben: den Nash Rambler Station Wagon von 1952. Dieser wagen ist auch ein guter Grund dafür, dass wir unsere Reihe «Aussergewöhnliches» wieder beleben, die Links dazu finden Sie am Ende der Story. Lohnt sich auf jeden Fall.

Nash Rambler Station Wagon

Mehr altes Blech gibt es immer unter: Classics.

Bleiben Sie uns gewogen – und bitte berücksichtigen Sie ausserdem unsere Partner:

Alfa Romeo

Citroën

Ford

Kia

Renault

Volvo

Sie finden «radical» ausserdem auch hier:

Facebook.

Und nochmals: Facebook – aber hier verweist der Link auf www.radical-classics.com. Wo wir unterdessen regelmässig auf unsere Sammlungen verweisen.

Twitter.

Instagram. (Ist eine schöne Sammlung, übrigens.)

Lässt sich alles auch abonnieren. Wenn Sie diese Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann bitte eine Mail an: office@pruductions.ch. Wenn Sie Freunde haben und Kollegen, die ihn unbedingt auch erhalten sollten, dann schicken Sie uns doch die e-Mail-Adressen an ruch@pruductions.ch.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.