Zum Inhalt springen

McLaren GT

Drehen und wenden

Und wenn es die Nische nicht gibt, dann kann man sie ja immer noch erfinden. McLaren, nicht unerfahren im Drehen und Wenden und Ausquetschen seiner Modellreihen, bringt nun den ersten Sportwagen-Kombi, der ein Coupé ist. Oder umgekehrt, vielleicht ist es auch ein klassisches Coupé, das auch noch einen Kombinationskraftwagen darstellen will. Es ist zwar auch dies relativ, 570 Liter Volumen sind nun auch nicht die Welt, zumal der Kofferraum weiterhin zweigeteilt ist, vorne sind es die üblichen 150 Liter, aber hinten gibt es jetzt auch noch derer 420. Nicht breit, auch nicht hoch, aber dafür sehr lang – was man sich bei einem 4,7 Meter langen Zweisitzer ja gut vorstellen kann. Das alles sitzt dann unter einer Glasscheibe, die den Innenraum nicht aufheizen soll, denn ebendort ist es schon warm genug, weil anscheinend erstmals (zumindest bei McLaren) Kaschmir zur Auskleidung verwendet wird. Und weil man im Woking ja gerade dran war, wurden auch noch Infotainment und Connectivity auf den neusten Stand gebracht. Endlich. Ob es den bisherigen 570GT, der als erster McLaren über ein Handschuhfach verfügte (und 370 Liter Kofferraumvolumen), weiterhin geben wird, das wissen wir nicht.

McLaren verwendet ansonsten fleissig das Wort «new». Es gibt also neben den bereits existierenden Sports, Super und Ultimate Series jetzt eine neue Baureihe, die Grand Tourer. Sie soll eine neue Kundschaft ansprechen, die Golfer und die Skifahrer (wer sonst kann einen dermassen flachen, langen Laderaum brauchen?). Nein, man möchte nicht versuchen, eine Kiste Bier dort hineinzuhieven. Auch der Motor wird als neu bezeichnet, M840TE, 4 Liter Hubraum, 620 PS, 630 Nm maximales Drehmoment; so komplett neu ist diese Maschine nicht, es werden nur die Chips etwas anders getunt. Der GT geht dann in 3,2 Sekunden auf 100 km/h und maximal 326 km/h. Dies zu einem Preis ab 163’000 Pfund; man kann ab sofort bestellen. Lobenswert einfach ist die Benamsung, ansonsten ist dieses neue Angebot nicht wirklich einfach zu erklären. Und noch schwerer vergleichbar.

Mehr McLaren haben wir in unserem Archiv.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.