Zum Inhalt springen

Maserati 5000 GT Ghia

In Würde

Der Maserati 5000 GT, vorgestellt 1959, war nicht nur zu seiner Zeit ein ganz, ganz grossartiges Fahrzeug. Diese Mischung aus einer Renn-Maschine und höchstem Luxus war herausragend, übertraf wohl sogar den ebenfalls wunderbaren Ferrari 400 Superamerica – und hätte Maserati dieses Konzept durchgezogen, durchziehen können, dann sähe die Geschichte der Modenesen heute wohl anders aus. Aber wir haben ja schon ausführlich über den 5000 GT geschrieben, auch eine Sammlung dazu angelegt – hier wollen wir nur kurz die schöne Geschichte eines Einzelstücks erzählen, dem 18. gebauten Exemplar (von 34).

Bestellt hatte diesen Maserati Ferdinando Innocenti. Dieser hatte 1947 die Lambretta auf den Markt gebracht und damit so richtig viel Geld verdient. Da war so ein Maserati 5000 GT selbstverständlich genau das Richtige für ihn, zumal ja auch Gianni Agnelli einen besass. Doch Innocenti wollte natürlich ein Fahrzeug, das einzigartig war – und beauftragte Sergio Sartorelli mit dem Design. Sartorelli, damals Design-Chef bei Ghia, OSI und im Verlaufe seiner Karriere so ein bisschen berühmt für den Karmann Ghia Typ 34, den Fiat 126 und auch das hübsche Fiat 2300 Coupé, zeichnete eine ganz nette Form für den Maserati – ein Meisterwerk war es allerdings nicht. Erstmals der Öffentlichkeit gezeigt wurde der Wagen 1961 auf der Turin Auto Show. Kurz darauf durfte der französische Journalist Bernard Cahier ihn fahren, durcheilte den stehenden Kilometer in 26,6 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von fast 220 km/h – und war tief beeindruckt.

Innocenti war der Maserati wohl zu schnell, er verkaufte ihn bald – und irgendwann fand er den Weg nach Saudi-Arabien. Dort stand 018 dann anscheinend fast 50 Jahre lang im Freien – und entging nur knapp dem Schredder. Es ist halt wieder einmal eines dieser Wunder, nicht Scheunenfund diesmal, sondern Wüste. Aber er ist in Würde gealtert, der Ghia-5000-GT – und wird Mitte August von RM Sotheby’s in Monterey versteigert. Erwartet werden mindestens 500’000 Dolores.

Mehr Maserati haben wir in unserem Archiv.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.