Zum Inhalt springen

Newsletter 12-2020

Rückblick

Selbstverständlich trifft Covid-19 auch «radical», bisher in erster Linie in Form von «home office». Die Folge davon ist, dass wir versuchen, eine höhere Kadenz anzuschlagen, also: mehr Geschichten zu publizieren. Wir hoffen, dass das auch im Sinne unserer Leserschaft ist, dass wir etwas Abwechslung und Unterhaltung bieten können in diesen schwierigen Zeiten. Falls Sie noch Personen kennen, denen wir mit unseren Stories eine Freude bereiten können, dann schicken Sie doch diesen Newsletter weiter; der Eintrag auf unserer Versandliste ist am einfachsten mit einem Mail an office@pruductions.ch möglich, dort nehmen wir gerne auch Wünsche und Anregungen entgegen.

Auch wenn derzeit wohl kaum jemand daran denkt, sich ein neues Auto zu kaufen, so wollen wir doch mit den aktuellen Fahrzeugen beginnen. Und dann auch noch mit einem Stromer, dem Honda e. Der uns viel Spass gemacht hat, gut aussieht, sowohl aussen wie auch innen. Nicht so toll sind Reichweite – und Preis.

Fahrbericht Honda e

Auch nicht komplett überzeugen konnte uns der Ford Ranger als Raptor. Das lag aber in erster Linie an den Reifen. Ansonsten sind solche Fahrzeuge sind erfreuliche Farbtupfer im leasingsilbergrauen Einheitsbrei auf unseren Strassen.

Test Ford Ranger Raptor

Spannend erscheint uns das neue e-Konzept von General Motors. Dies auch deshalb, weil die Amerikaner die Kosten in den Griff bekommen. Das behaupten sie zumindest: General Motors BEV3 Ultium.

Ein kleiner Tip noch: Konfigurieren Sie sich doch jetzt Ihr Traumauto. Auch wenn es nur um den Spass an der Freud geht. In den vergangenen Wochen hatten wir übrigens auch reichlich: Neuheiten.

Ach, die Klassiker, davon haben wir natürlich reichlich. Wir nutzen die Zeit, ältere Stories auf Vordermann zu bringen und zu ergänzen, mit einigen Serien fortzufahren. Auch wenn es heuer nicht mehr 70, sondern schon 71 Jahre Abarth sind, so möchten wir Ihr Augenmerk doch gerne auch zwei Abarth Simca richten, die zwar ähnlich, aber nicht gleich sind:

Abarth Simca 2Mila GT Coupé

Abarth Simca 2Mila GT Coupé Longnose

Tatsächlich Geburtstag feiert heuer Alfa Romeo, die Mailänder werden 110 Jahre alt. Da gibt es schon ein paar Geschichten (der Überblick: hier), neu dazu gekommen ist die Alfetta, welche den Italienern zu zwei Formel-1-Weltmeisterschaften verholfen hat.

Die Alfetta

Bleiben wir doch noch in Italien, unser Blick auf den Lancia Rally 037 war eine der am meisten gelesenen Stories der vergangenen Wochen. Ein Schnäppchen sind diese Fahrzeuge aber leider nicht mehr (hätten wir doch früher auf uns selber gehört…).

Lancia Rally 037

Sogar Italia im Namen trägt der Intermecchanica. Obwohl er mit amerikanischer Technik antrat. Und einen interessanten Hintergrund hat. Wir durften so ein Ding auch noch fahren.

Intermecchanica Italia

Wir nennen den Apollo GT erst nach dem Intermecchanica, obwohl er eigentlich sein direkter Vorgänger war. Doch die Coupé, die es mit 3,5- und 5-Liter-Buick-Motoren gab, waren ja keine Italiener.

Apollo GT

Sie haben es gemerkt, wir sind in den USA angelangt (also, zum Glück nur automobil) – und möchten den Buick Riviera vorstellen. Also, nur teilweise, es gab insgesamt acht Generationen, wir beschränken uns auf die ersten drei. Und eigentlich auch nur auf einen einzigen Jahrgang…

Buick Riviera

Und gleich geht es wieder zurück auf den alten Kontinent, zum Ford Cortina Lotus Mk1. Der so viele Jahre vor dem Golf GTI auf dem Markt war, den wir sowieso lieben – und von dem wir ein ganz besonderes Stück zeigen können.

Ford Cortina Lotus Mk1

Noch englischer ist der TVR Grantura. Es ist eine wilde Geschichte, es geht um noch so manchen Konkurs. Und es wird dann auch noch so richtig wild, als auch noch die Amerikaner mitmischen…

TVR Grantura

Und dann ist da noch ganz etwas anderes, der Tatra T87. Wir lieben ja diese schrägen, aussergewöhnlichen Fahrzeuge – und der Tatra gehört in dieser Liste ganz weit nach oben. Da würden wir noch so manch einen Ferrari oder Porsche am Strassenrand stehen lassen.

Tatra T87

Und ganz zum Schluss möchten wir Sie noch auf unsere Serie der Microcars aufmerksam machen. Die wächst beständig, hier wollen wir den Ei-der-Daus-Prototypen vorstellen. Der leider nie in Serie ging – und auch deshalb der Betrachtung wert ist.

Daus Prototyp

Und wenn Sie noch noch nicht genug haben, dann versuchen Sie sich an der letzten Ausgabe des Newsletters.

Bleiben Sie uns gewogen – und bitte berücksichtigen Sie ausserdem unsere Partner:

Alfa Romeo

Citroën

Ford

Volvo

Sie finden «radical» ausserdem auch hier:

Facebook.

Und nochmals: Facebook – aber hier verweist der Link auf www.radical-classics.com. Wo wir unterdessen regelmässig auf unsere Sammlungen verweisen.

Twitter.

Instagram. (Ist eine schöne Sammlung, übrigens.)

Lässt sich alles auch abonnieren. Wenn Sie diese Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann bitte eine Mail an: office@pruductions.ch. Wenn Sie Freunde haben und Kollegen, die ihn unbedingt auch erhalten sollten, dann schicken Sie uns doch die e-Mail-Adressen an ruch@pruductions.ch.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.