Zum Inhalt springen

Ferrari 330 GT 2+2 Shooting Brake

Der Letzte

Wir hatten Ferrari von Vignale versprochen, als liefern wir Ferrari von Vignale. Und dieser Ferrari 330 GT 2+2 Shooting Brake muss einfach sein, nicht nur, weil er wahrscheinlich der letzte Ferrari war, der von Vignale eingekleidet wurde. Sondern auch deshalb, weil wir Shooting Brake lieben – auch dann, wenn sie nicht von Aston Martin stammen (dann aber ganz besonders, siehe: hier). Ob jetzt dieser Ferrari wirklich ein Meisterstück ist, darüber wollen wir hier auch gar nicht diskutieren – Vignale führte bloss aus, was der Kunde wollte.

1965 verkaufte der amerikanische Ferrari-Importeur Luigi Chinetti einen 330 GT 2+2 an einen Mr. Desy. Das Fahrzeug mit der Chassis-und Motoren-Nummer 07963 war rot lackiert (19.374) und verfügte über ein beiges Leder-Interieur (VM 3309). 1967 kam das Fahrzeug wieder zurück – und Luigi «Coco» Chinetti Jr. hatte eine ganz besondere Idee: er liess vom amerikanischen Illustrator Bob Peak einen Shooting Brake zeichnen. Entwurf und Fahrzeug wurden dann zu Vignale nach Turin geschickt, wo das Fahrzeug gemäss Kundenwunsch neu eingekleidet wurde. Er bot nach dem Umbau nicht nur mehr Platz für vier Personen und einen grosszügigen Gepäckraum, er wurde auch Metallic-Grün mit güldenem Dach lackiert und erhielt einen neuen Motor, 09269. Vignale war aber anscheinend so zufrieden mit seiner Arbeit, dass man den aussergewöhnlichen Ferrari 1968 auf der Turiner Motor Show ausstellte. «Coco» fuhr den Wagen danach während einigen Jahren zu seinem persönlichen Vergnügen.

Es gab dann eine kurze Pause mit öffentlichen Auftritten, aber 1990 kaufte Jean-Claude Paturau den Ferrari-Kombi. Er veranlasste eine komplette Restauration – und zeigte als extrovertierter Pariser das Fahrzeug, wo er nur konnte. 2011 verliebte sich dann Jason Cheetham, besser bekannt als «Jay Kay» von Jamiroquai, in den Vignale-Shooting-Brake – und wieder erhielt der Ferrari in der Folge viel Öffentlichkeit. 2015 wurde der 07963 von einem Amerikaner namens Danny Barker gekauft, wieder restauriert – und dann 2018 im Rahmen der Petersen Automotive Museum Auction von RM Sotheby’s für gerade einmal 313’000 Dollar versteigert. Es heisst, dass «Jay Kay» einst deutlich mehr bezahlt habe…

Eben: Ferrari und Vignale. Selbstverständlich haben wir noch viel mehr Ferrari, andere Shooting Brake und überhaupt schöne Klassiker in unserem Archiv.

3 Kommentare

  1. Jürg Locher Jürg Locher

    Eigentlich sollte man da konsequent weiter bauen. Gewächshaus hinten weg und einen Farm-Truck daraus machen. Wenn schon schräg, dan richtig.

  2. Urs M. Urs M.

    Meisterhaft!! Vielleicht nicht der Schönste (Geschmacksache), aber definitiv ein Kunstwerk! Sensationell. Danke für den Artikel.

    • Peter Ruch Peter Ruch

      aber gern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.