Zurück zum Content

News-Letter August 2020

Die Neuheiten

Irgendwie wollen (und müssen) wir die Neuheiten ja auch verarbeiten. Das ist zum grössten Teil zwar öd (neue Farben!), aber halt schon irgendwie auch von Interesse. Ausserdem kriegen wir so vielleicht selber besser mit, was denn passiert, wer jetzt neue Farben hat oder noch eine Chromspange unter dem auf dem linken Aussenrückspiegel angebrachten Blinker. Es gibt in diesem News-Letter Julii 2020 jeweils ein paar Zeilen und ein einziges Bild (oder mehr), was frisch ist, kommt oben, alle andern wandern nach unten. (Diesen Monat machen wir eine Ausnahme – wenn Sie die Story zum gleich folgenden Fahrzeug gelesen haben, werde Sie verstehen, weshalb er oben stehen bleiben darf.)

Gordon Murray Automotive T.50

Ach, das müssen Sie gelesen haben. Auch wenn es sehr ausführlich ist: Gordon Murray Automotive T.50.

Porsche Panamera

Nach vier Jahren braucht der Panamera eine Auffrischung – und er erhält sie in erster Linie durch einen Muskelzuwachs. Dabei geht es vor allem um den neuen Turbo S, dessen 4-Liter-V8 auf 630 PS und 820 Nm maximales Drehmoment kommt. So aufgerüstet haut es die Limousine in 3,1 Sekunden von 0 auf 100 und auf maximal 315 km/h. Damit geht dann auch ein neuer Oberklasse-Rekord auf der Nordschleife in 7:29,81 Minuten. Auch der GTS wird stärker, fährt jetzt mit 480 PS vor. Und die neue Plug-in-Variante 4S E-Hybrid verfügt nicht nur über eine Systemleistung von 560 PS, sondern soll auch bis zu 54 Kilometer rein elektrisch rollen können.

BMW M3 Touring

Es gab doch tatsächlich noch nie einen M3 von BMW als Touring. Es ist auch noch nicht ganz sicher, ob es von der neuen Baureihe, die ja bald ihre Weltpremiere feiern wird, einen Kombi geben wird. Sicher ist aber, dass eine Touring-Variante in der Erprobung ist, schon fleissig Runden dreht auf der Nordschleife. Und sollte dann alles passen, dann: ja. Wahrscheinlich 2022. Oder so.

007-Edition von «Q by Aston Martin»

Wenn Dir nichts mehr in den Sinn kommt, die Autos eh wie Blei bei den Händlern stehen, dann versucht man es halt mit Sondereditionen. «Q by Aston Martin» haut gleich zwei davon raus, einen Vantage, der an den V8 aus «The Living Daylights» (1987 – mit Maryam D’Abo!) erinnern soll, dazu einen DBS Superleggera in der gleichen Aufmachung wie bei seinem Auftritt im neuen Bond-Film «No Time To Die». Vom Vantage sollen 100 verkauft werden, vom DBS Superleggera 25; beide Zahlen erscheinen optimistisch. Deutlich mehr gespannt sind wir auf den Valhalla, den neuen-Aston mit Mittelmotor, der in «No Time To Die» seine Weltpremiere feiern wird.

Ford GT

Wenn Dir nichts mehr in den Sinn kommt, ach, nein, das haben wir oben schon geschrieben, bei den Aston Martin. Also, auch Ford haut gleich zwei neue Sondereditionen raus, einmal eine Studio Collection in wilden Farben. Und dann noch die Heritage Edition, die an den Sieg beim Daytona 24 Hour Continental von 1966 erinnern soll, wo Ford den ersten 24-Stunden-Langstreckensieg der Unternehmensgeschichte erzielte. Gefahren wurden die GT40 MK II damals von den Fahrer-Paarungen Bruce McLaren/Chris Amon, Dan Gurney/Jerry Grant sowie Ken Miles und Lloyd Ruby. Für Miles/Ruby war es eine magische Saison. Ihr Fahrzeug siegte wenig später auch bei den 24 Stunden von Le Mans.

Maserati Ghibli Trofeo

Sie wurde ihrem grossen Namen eigentlich nie gerecht, die seit 2013 gebaute dritte Generation des Maserati Ghibli (eine schöne Story zu den ersten Ghibli: hier). Das lag auch an der Motorisierungen – ein Maserati mit Diesel ist halt nicht das, was man sich unter einem Maserati vorstellen mag. Doch jetzt montieren die Italiener den aus dem Levante bekannten 3,8-Liter-V8-Turbo mit 580 PS und 730 Nm maximalen Drehmoment (zwischen 2250 und 5250/min) auch in den ausschliesslich heckgetrieben erhältlichen, über eine Achtgang-Automatik von ZF geschalteten Ghibli – und alles ist gut. Ach ja: er rennt in 4,3 Sekunden auf 100 km/h – und maximal 326 km/h schnell. Und unbedingt auch lesenswert: der Nettuno.

Audi S3

Was Sie dazu wahrscheinlich gar nicht wissen wollten: hier.

Cadillac Lyriq

Anscheinend gibt es Cadillac tatsächlich noch. Nur so lässt sich erklären, dass die Amerikaner ein neues Modell vorstellen. Der Lyriq ist kein Poesie-Band, sondern ein noch so ein Stromer, dies auf Basis der neuen Ultium-Plattform vom GM – auf genauere Angaben zu Systemleistung, Gewicht und Abmessungen mag Cadillac noch verzichten (warum?). Wir verzichten deshalb auf weitere Beschreibungen, ein Bild machen kann man sich oben.

Shelby GT500/GT350 Signature Edition

Nasenbohrer sind sie ja nicht, die Shelby GT350 und GT500 (vom GT350 haben wir erst kürzlich in einem Fahrbericht erzählt, siehe: hier). Aus Anlass von 55 Jahren Zusammenarbeit mit Ford hat Shelby nun zwei Signature Editions rausgehauen, je eine für den 350er, die andere logischerweise für den 500er. Der darf nun – endlich – mehr als 800 PS spazierenfahren, wurde zudem noch um ein paar Kilo erleichert mit einer Karbon-Motorhaube. Vom GT350 weiss man auch nicht viel mehr, bloss, dass sein Fahrwerk noch mehr auf die Rennstrecke abgestimmt wurde. Für beide Versionen ist ein Aufpreis von 30’000 Dollar fällig, die ganze Geschichte ist auf je 100 Exemplare limitiert.

Mehr Neuheiten haben wir: hier.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.