Zurück zum Content

Bugatti Type 57 Stelvio Cabriolet

Erfolgstyp

Es waren schwierige Zeiten für Bugatti zu Beginn der 30er Jahre, die Verkaufszahlen waren von 622 Exemplaren 1930 auf noch 156 Stück zwei Jahre später eingebrochen, in Molsheim arbeiteten 1933 noch 61 Angestellte. Ettore verlegte sich immer mehr auf das operative Geschäft, sein Sohn Jean, der bislang die Versuchsabteilung und das Rennteam geleitet hatte, übernahm Entwicklung eines neuen Modells auf Basis des Type 49. Also, es waren zwei, der Type 57 für die Strasse und der Type 59 für die Rennstrecke. Nun denn, Ettore befand sich zwar meist in Paris, doch er hatte immer noch die Macht, was man etwa daran sah, dass Jean dem Type 57 unbedingt vorne eine Einzelradaufhängung spendieren wollte, «der Alte» aber sein Veto einlegte und die Verwendung einer vorderen Starrachse anordnete (an der nicht nur der Type 57 über seine ganze Bauzeit kränkeln sollte).

Wie der Type 49 war auch der Type 57 mit einem 3,3-Liter-Reihenachtzylinder ausgestattet, verfügte aber zwei obenliegende Nockenwellen (anstatt nur einer) und nur noch zwei Ventile pro Zylinder (anstatt drei); das Getriebe wurde direkt an den Motor angeflanscht (und nicht mehr mittig eingebaut). Die Leistung wurde mit 135 PS bei 5000/min angegeben. Zwischen 1934 und 1940 wurden je nach Zählweise und Autor in drei Serien zwischen 630 und 830 Type 57 gebaut.

Neben der wunderbaren technischen Finesse (und Zuverlässigkeit) war das grösste Verdienst von Jean Bugatti am Type 57 sicher die Ästhetik. Nicht bloss der Achtzylinder war ein optisches Meisterwerk, Jean entwarf (mit Hilfe des höchst begabten Zeichners Joseph Walter) auch eine Reihe von Karosserieformen für das neue Fahrzeug. Bugatti besass seit 1923 eine eigene Karosserieabteilung, hatte aber nichts dagegen, wenn sich erfahrene Carrossiers der Fahrzeuge annahm. Beim Type 57 war die Zusammenarbeit mit Carrosserie Gangloff besonders eng; die Schweizer hatten 1919 eine Niederlassung in Colmar gegründet, waren also nah am Geschehen in Molsheim.

Unter den Entwürfen von Jean Bugatti für den Type 57 war das Stelvio Cabriolet der vielleicht beliebteste. Das Fahrzeug mit der Chassisnummer #57435, das wir hier zeigen, wurde 1937 von Gangloff in Colmar eingekleidet (damals noch in Braun). Das Stelvio Cabriolet wurde, wahrscheinlich, vom Bugatti-Händler Peigues Seligman als Demonstrationsfahrzeug verwendet, über seine frühe Geschichte ist wenig bekannt. #57435 ging dann durch manche Hände. 2011 wurde dieses Fahrzeug von RM Sotheby’s in London für 296’800 Pfund versteigert.

Wir haben noch ein paar andere Bugatti in unserem Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.