Zurück zum Content

Sayonara: Mitsubishi Lancer 2000 Turbo

Der Vorgänger

1979 hatte Mitsubishi die zweite Generation des Lancer eingeführt, bezeichnet als EX, intern A170. Es war dies ein klassischer kleiner Sedan, 4,23 Meter lang, in der Basis mit einem 1,2-Liter-Vierzylinder mit 54 PS sicher nicht übermotorisiert. Schon 1980 reichte Mitsubishi aber einen 1,8-Liter-Turbo nach, mit 135 PS schon deutlich besser unterwegs. Und für Europa gingen die Japaner noch einen Schritt weiter, es gab einen 2-Liter-Turbo (4G63) mit 170 PS und 245 Nm maximalem Drehmoment. Das war Anfang der 80er Jahre insbesondere für einen Japaner eine doch beachtliche Leistung, der Beschleunigungswert von 0 auf 100 km/h von unter 8 Sekunden ebenfalls. Mit einem Leergewicht von 1075 Kilo machte der Japaner aber halt auch eine gute Figur.

Doch Mitsubishi hatte einen Hintergedanken: Rallye. Der 2-Liter-Turbo wurde über ziemlich konventionelles Tuning auf 280 PS gebracht, das Fahrzeug nach Gruppe-4-Spezifikationen umgebaut und über den europäischen Sport-Ableger RalliArt 1981/82 bei verschiedenen Läufen zur Weltmeisterschaft an den Start gebracht. Wahrscheinlich wurden drei Exemplare aufgebaut. Die beste Platzierung war ein dritter Rang bei der 1000-Seen-Rally in Finnland 1982, dies mit Airikkala/Piironen. Das ist das Fahrzeug, das wir unten zeigen, Chassis-Nummer 1096 – die Finnen schafften doch beachtliche elf schnellste Zeiten auf den Sonderprüfungen. Und das, obwohl ihr heckgetriebener Gruppe-4-Lancer eigentlich keine Chance hätte haben dürfen gegen die Gruppe-B-Monster. Die grosse Rallye-Karriere der Mitsubishi Lancer nahm dann erst Mitte der 90er Jahre Fahrt auf, dann mit den Evo (dazu gibt es alles: hier).

Der Mitsubishi Lancer 2000 Turbo wurde auch in der Schweiz verkauft; im offiziellen Verkaufsprogramm stand er allerdings nicht. Auf verschiedenen Märkten wurde er mit einer spiegelverkehrten Schrift auf dem Frontspoiler angeboten, analog dem BMW 2002 Turbo; in der Schweiz war dies anscheinend verboten. In Deutschland gab es dieses «optische Tuning», der Preis lag damals bei 21’990 Mark – so viel Auto fürs Geld gab es sonst nirgends. Man sieht sie aber heute kaum mehr, diese ersten Lancer-Turbo – und wenn, dann meist im mehr oder auch weniger echten Renntrimm. Ein hübsches Exemplar (unten) haben wir kürzlich bei einem Japaner-Treffen im Meilenstein in Langenthal entdeckt.

Mehr Kult-Japaner haben wir unter: Sayonara. Und viel mehr noch im Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert