Zum Inhalt springen

Volvo PV544

Wie Volvo «fast» die Monte gewann

Mit wilden Rallye-Schlachten bringt man Volvo ja jetzt nicht wirklich in Verbindung. Und der «Buckel», der in seiner stärksten Version «Sport» aus dem knorrigen 1,8-Liter-Vierzylinder 95 PS schöpfte, gilt auch nicht gerade als grober Sportwagen. Doch sie waren halt zuverlässig und sehr stabil, die Volvo PV544, und es gewinnt ja nicht immer der Schnellste, sondern immer jener, der zuerst ins Ziel kommt. Und so kam es, dass so ein schwedischer Panzer fast die Rallye Monte Carlo gewann. Wobei dieses «fast» dann auch wieder relativ ist.

Es muss dazu zuerst so ein bisschen die Geschichte der Baronin Ewy Rosqvist-von Korff erzählt sein. Geboren am 3. August 1929 in der Nähe von Malmö, kam sie fast zwangsläufig zum Rallyesport, denn sie musste jeden Tag rund 200 Kilometer durch die schwedischen Wälder zu ihrem Arbeitsort fahren. Ihre Renn-Karriere Anfang begann sie dann Ende 50er Jahre bei Volvo. Und sie war dann auch so richtig erfolgreich – 1959, 1960 und 1961 wurde sie Rallye-Europa-Meisterin bei den Damen (und das gegen starke Konkurrenz wie Pat Moss). 1962 wurde sie von Mercedes verpflichtet – und gewann den Grossen Strassenpreis von Argentinien, eine 4624 Kilometer lange Rallye, bei der sie sämtliche sechs Etappen für sich entschied und am Schluss mehr als drei Stunden Vorsprung auf dem Zweitplatzierten hatte (der übrigens einen Volvo fuhr). Und nein, das war kein Nasenbohrer-Anlass, Rosqvist trat auf einem Mercedes 220 SE unter anderem gegen Eugen Böhringer auf einem Mercedes 300 SE an. 1965 beendete Rosqvist ihre Karriere, nachdem sie den damaligen Verantwortlichen der Daimler-Benz-Sportabteilung, Baron Alexander von Korff, geheiratet hatte.

Doch wir wollten ja eigentlich die Geschichte erzählen, wie Rosqvist fast die Monte gewann. Sie fuhr am 20. Januar 1962 mit der Startnummer 340 in Oslo los, mit grossen Hoffnungen. Doch dann gab es kaum Schnee, dafür Probleme mit der Beifahrerin – ausserdem waren so ziemlich alle anderen Fahrzeuge schneller. Und so kam es, dass Rosqvist dann nur fast gewann, sie wurde im Gesamtklassement 202., auch bei der «Coupe des Dames» kam sie nicht einmal aufs Podium (es gewann dort ihre ewige Konkurrentin Pat Moss auf einem Morris-Cooper). Gesamtsieger der Monte wurde 1962 übrigens ein anderes schwedisches Duo, Carlsson/Haggbom siegten auf einem Saab 96.

Der Volvo PV544, mit dem Rosqvist 1962 die Rallye Monte Carlo gewinnen wollte, wurde von www.artcurial.com für 47’680 Euro versteigert. Mehr Volvo haben wir in unserem Archiv.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.