Zurück zum Content

Ducati Multistrada Enduro

Eine Portion Geländetauglichkeit

Die neue Ducati Multistrada Enduro soll dank einer grossen Portion Geländetauglichkeit endgültig auf allen Strassen, Pisten oder gar Trails dieser Erde zu Hause sein. Die ursprüngliche, vor sieben Jahren lancierte Multisstrada 1200 vereinte erstmals einen Rennantrieb mit komfortabler Sitzposition, Windschutzscheibe und Kofferset. Damit liess sich die Welt der asphaltierten Strassen so sportlich wie noch nie erfahren.

Doch wer sich aufmachte, die Welt jenseits des Asphalts zu erkunden, der vertraute lieber einer 1200er GS von BMW oder allenfalls noch einer Adventure von KTM. Das soll sich nun ändern. Der traditionelle Sportmaschinen-Hersteller Ducati wagt sich erstmals in seiner Geschichte modelltechnisch ins ruppige Gelände der Enduros. Dabei beliessen es die Konstrukteure in Bologna nicht etwa bei ein paar wenigen kosmetischen Eingriffen. Gemäss eigenen Angaben sollen im Vergleich zur normalen Multistrada für die Enduro 266 Teile komplett neu gefertigt oder modifiziert worden sein, was in etwa einem Drittel aller Bauteile entspricht.

ducati-multistrada-2

Der bewährte, 160 PS starke Antriebsstrang blieb weitgehend unangetastet. Einzig die Abstimmung des Sechsganggetriebes wurde der neuen Ausrichtung angepasst und der erste und höchste Gang etwas verkürzt. Per Knopfdruck kann weiterhin Motor-Mapping, ABS und Traktionskontrolle den äusseren Gegebenheiten respektive dem Geschmack des Fahrers angepasst werden. Zur Wahl stehen vier vorprogrammierte Modi: Sport, Touring, Urban und Enduro, wobei letzterer mit einer Leistungsdrosselung auf 100 PS einhergeht. Dafür lässt er das Blockieren des Hinterrades und leichten Schlupf zu. Serienmässig dabei sind zudem semiaktives Fahrwerke, Wheelie-Kontrolle sowie topmodernes Kurven-ABS-System.

Komplett neu präsentiert sich das Chassis. Die Enduro verfügt statt einer sportlichen Einarm- über eine steifere Zweiarmschwinge, wodurch sich der Radstand um 65 auf 1594 Millimeter verlängert. Vorne gibt es statt dem bisherigen 17-Zoll- ein stabileres 19-Zoll-Kreuzspeichenrad. Die Federwege wurden um 30 auf 200 Millimeter verlängert und die Bodenfreiheit um 35 auf 205 Millimeter erhöht. Dazu kommen ein wahrlich wüstentauglicher 30-Liter-Tank und zwei robuste, wenn auch optisch sehr wuchtig wirkende Seitenverkleidungen aus Aluminium. Eher zierlich wirkt dahinter der Auspufftopf, der aber etwas höher verlegt wurde, damit bei Flussdurchquerungen weniger schnell Wasser eindringen kann. Auch werden die Vorschalldämpfer unter dem Motor von einem Metallkorb geschützt.

All diese Anpassungen und Verbauungen haben ihren Preis: So kommt die mächtige Ducati reisefertig auf stattliche 254 Kilogramm. Das müsste eigentlich unweigerlich zu Abstrichen bei der Wendigkeit führen. Zumindest im Strassentest erwiesen sich diese im Vergleich zur normalen, 13 Kilogramm leichteren Multistrada als erstaunlich geringfügig. Natürlich ist die Enduro wohl das grösste Ducati Bike, das es je gab. Selbst für grossgewachsene Fahrer ist das Aufsteigen bei der mit Touring-Paket ausgestatteten Version, welche zwei geräumige Alu-Koffer umfasst, kein leichtes Unterfangen. Und auch das Stehen an der Ampel kann angesichts der Standard-Sattelhöhe von 870 Millimetern (850 und 890 mm gegen Aufpreis) schnell einmal zu einem Balanceakt verkommen. Doch ist sie einmal in Fahrt, so zieht sie so kraftvoll und agil wie ihre Schwestermodelle in typischer Multistrada-Manier die Passstrasse hoch. Gleichzeitig bleibt sie bei langen Autobahnfahrten locker polternd entspannend auf Kurs. Dafür kann die Frontscheibe mit einem simplen Handgriff auf die Topposition hochgezogen und der Tempomat mit zwei Clicks auf Reisegeschwindigkeit fixiert werden. Damit macht die neuen Ducati Multistrada im Strassentest schon mal eine sehr gute Figur. Und Kollegen mit Motocross-Erfahrung erzählen mir begeistert von ersten Gelände-Testfahrten im sardischen Hinterland. Alles deutet darauf hin, dass die BMW R1200 GS eine ernstzunehmende, wenn auch nicht gerade günstige Konkurrentin bekommen hat.

Ducati Multistrada Enduro
Motor: Flüssigkeitsgekühlter 90°-V2
Hubraum: 1198 ccm
Leistung: 160 PS / 9500 U/min
Drehmoment: 136 Nm / 7500 U/min
Verbrauch: 6,2 l/100 km/h
Sitzhöhe: 870 mm
Gewicht vollgetankt: 254 kg
Preis: ab Fr. 21 990.- (Touring Paket Fr. 1815.-)

Wir bedanken uns bei Daniel Huber (ja, an den Bildern arbeitet er noch…). Und mehr Motorrad gibt es im Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.