Zum Inhalt springen

BMW 5er Facelift

Glück gehabt

Wir sind ein bisschen spät dran – alle hatten die News zum BMW 5er Facelift schon gestern auf dem Ticker. Der Form halber wollen wir ihn dann aber auch zeigen. Vor allem: weil man ihn herzeigen kann. Denn BMW hat überraschend viel richtig gemacht bei den optischen Retuschen an dem für sie so wichtigen Modell.

Fangen wir beim heikelsten Thema an: der Niere. Sie war bei der Generation G30 nie besonders schön. Nach heutigen Maßstäben zwar relativ kompakt, aber der Übergang in die Scheinwerfer, der kantige Haubenausschnitt, nein, elegant ist etwas ganz anderes.

Mit dem Facelift ist es plötzlich okay. Keine Riesenfratze wie in X7 und 7er, keine Vorkriegs-Gedächtnis-Niere wie im kommenden 4er, sondern: ein schlichtes Ding, das jetzt viel besser mit den Scheinwerfern harmoniert. Denn diese sind ein bisschen flacher, ein bisschen schärfer gezeichnet. Und schon ist das alles wie aus einem Guss. (Und dies nicht im zerlaufenen Dali-Stil des 3ers!)

Besonders spannend: im Blech haben sie nichts geändert. Nur die Stege der Niere sind anders geformt – und schon ist Ergebnis ein völlig anderes. Gleiches gilt für die Rückleuchten. Waren es besonders bei der Limousine vorher einfach viel zu große rote Fremdkörper, hat das neue Design mit dem geschwärzten Glas und dem LED-Hockeystick viel mehr Eleganz. Und auch hier: die Größe, also der Blechausschnitt, ist 1:1 ident mit dem Vorfacelift. BMW spricht hier übrigens vom 3D-Effekt – optische Täuschung würde es auch treffen. Aber: es gefällt. Und allein das zählt.

Im Interieur sind die Neuerungen etwas übersichtlicher. Es gibt, klar, ein neues Infotainment. Der Monitor in der Mitte ist nun deutlich höher, seine Diagonale steigt optional auf 12,3 Zoll an, serienmäßig sind es die damalig optionalen 10,25 Zoll nun. Ein paar Schalter und Knöpfe an Mittelkonsole und Lenkrad wurden ebenfalls neu arrangiert, damit man eben was zu fummeln hat, wenn man vom Alten in den Neuen steigt zum neuen Leasingvertrag.

Besonders für die Deutschen interessant: Endlich gibt es auch den Touring als Hybrid. Denn zum Ende des Jahres wird der 530e auch mit großer Heckklappe ausgeliefert. 62km sollen es elektrisch sein, bei Bedarf springt dann der Zweiliter-Turbo unter der Motorhaube zur Seite. In Summe schafft der 292PS und 400Nm, was für ausreichend Vortrieb sorgen sollte.

Ein bisschen schade indes: der – ebenfalls zum Facelift neue – 545e bleibt der Limousine vorenthalten vorbehalten (Danke an dieser Stelle an Stephan Schätzl!) . Es ist vielleicht das Traumaggregat des BMW 5er Facelifts, denn: Reihensechszylinder und Teilzeitstrom. Drei Liter Hubraum mit echten 286PS. Ein Wert, der BMW-Kenner entzücken lasst. Schon S50, M60 und M62 kamen auf jene 210kW und alle drei waren absolute Meisterstücke der Motorenbaukunst (gut, vom Kettentrieb und sich lösenden Ölpumpenschnorcheln bei den ersten V8 sehen wir mal ab…)

Leider wird der 394PS und 600Nm starke Steckerhybrid vorerst nicht im Touring kommen. Das finden wir wirklich schade. Denn gerade dieser Antrieb hätte das Zeug dazu, das BMW 5er Facelift zu einem absoluten Traumauto zu adeln.

Aber: man muss sich wohl auch immer ein bisschen Luft nach oben offen halten.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.