Zurück zum Content

Porsche Macan Turbo PP

Höchster aller Sportwagen

Das ist uns jetzt fast so ein bisschen peinlich. Wir schimpfen ja gern ganz allgemein über die SUV und beschreiben jene von Porsche schon auch mal als «Nutzfahrzeuge» (was ja intern in Stuttgart auch vorkommen soll) – doch wir werden da wohl in Zukunft ein wenig zurückhaltender werden müssen (womit wir beim Peugeot 3008 ja schon so ein wenig angefangen haben). Aber da stand uns kürzlich so ein Porsche Macan Turbo PP, also: mit dem Performance Paket, zur Verfügung, sprich: 440 PS, 600 Nm (ab 1500/min!), 4,4 Sekunden auf 100, 272 km/h als Spitze. Es war übrigens auch gleich noch unser erstes Mal in einem Macan, bislang standen wir dieser Audi-Q5-Ableitung ja doch ziemlich skeptisch gegenüber.

Gut, 1925 Kilo Leergewicht und 1,61 Meter Höhe sind jetzt nicht das, was man so landläufig als die üblichen Voraussetzungen für einen Sportwagen bezeichnen würde. Ja, wir fragen uns weiterhin, weshalb man ein Fahrzeug, das von aussen nach Geländewagen aussieht, mit 21-Zöllern und einem 3.6-Liter-V6-Biturbo auf sportlich trimmen will. Aber die Kundschaft will das so, der Macan ist nicht nur in der Schweiz das mit Abstand meistverkaufte Porsche-Modell, weit vor dem 911, noch viel weiter vor dem Cayenne. Da hat Porsche mal wieder etwas sehr richtig gemacht, der Verrat am einstigen Markenkern spült so richtig viel Geld in die eh schon prall gefüllten Kassen. Und beim Macan Turbo mit Performance Paket darf man halt schon auch schreiben: wo Porsche drauf steht, ist auch Porsche drin.

Denn so für unsereins, die wir gerne flott fahren, aber jetzt nicht unbedingt jedes zweite Wochenende auf die Rennstrecke müssen (oder: können), ist dieser Macan schon ziemlich ein passendes Gerät. Gar so hoch sitzt man ja auch nicht im kleineren Porsche-SUV – und in Sachen Fahrwerk und vor allem Fahrverhalten haben wir schon deutlich flachere Sportwagen erlebt, die ihre Sache nicht so gut machen wie der Stuttgarter. Wenn man dann da auf «Sport Plus» ist, dann macht der Aufbau auch in scharf gefahrenen Kurven keinen Wank, quasi null Seitenneigung. Dank Allrad und diesen groben Reifen – unser Testfahrzeug war noch mit Winterreifen ausgerüstet – steht unglaublich viel Grip zur Verfügung; es ist fast unmöglich, den Wagen aus der Ruhe zu bringen. Untermalt wird diese Performance von einem schönen Klang, nicht zu aufdringlich, auch wenn man auf das entsprechende Knöpfchen drückt.

Das Ansprechverhalten der Maschine ist begeisternd (Turboloch, was ist das?), das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ja sowieso eines der besten in der Branche; in Kombination ist dieser Antrieb einfach nur eine Freude. Und das alles gilt eben nicht nur für die Längsdynamik, sondern auch auf Bergstrassen. Die Bremsen, vorne 390 Millimeter grosse, genutete Scheiben, sind ein Traum. Zu eng sollten die Bögen aber nicht sein, auch der Macan ist ein grosses Trumm, 4,7 Meter lang, 1,92 Meter breit; die erhöhte Sitzposition auf dem hervorragenden Gestühl sorgt andererseits wieder für eine bessere Übersicht. Und weil man ja eben meist nicht auf der Rundstrecke unterwegs ist, freut man sich dann im Alltag auch über 500 Liter Kofferraum (bei abgeklappten Rücksitzen gar 1406 Liter). Weniger erfreut sind die hinteren Passagiere, besonders viel Knieraum steht ihnen nicht zur Verfügung.

Wie schon erwähnt: es war dies unsere erste Ausfahrt in einem Macan. Und wir müssen deshalb schon auch schreiben, dass es uns etwas erschreckt hat, wie ältlich der Wagen innen aussieht. Seit 2014 ist er nun auf dem Markt, das sind ja auch erst drei Jahre, doch bei diesem Wagen sieht man bestens, was sich in dieser kurzen Zeit getan hat in Sachen Bediensystem und Gestaltung des Innenraums. Solch einen Wust an Schaltern und Knöpfen, wie es ihn beim Macan noch gibt, haben wir nun schon lange nicht mehr gesehen. Man darf sicher davon ausgehen, dass es nach dem Facelift, das wohl im nächsten Jahr ansteht, da etwas anders aussehen wird, also: muss. Die erstaunliche Fahrfreude ist ja wunderbar, auch über die feine Verarbeitung darf man sich freuen, aber die Zeichen der Zeit sollte man auch in Stuttgart lesen. Wie es weitergeht in diesem Bereich, werden wir im Herbst sehen, wenn der Cayenne aufgefrischt wird.

Ein Schnäppchen ist so ein Porsche Macan Turbo PP nun leider nicht, es ist ein Aufpreis von noch einmal 9000 Franken zum auch nicht wirklich schwächlichen und günstigen Turbo nötig. Gut, es gibt die 40 PS und 50 Nm Drehmoment mehr, die besseren Bremsen, das Sport-Chrono-Paket und die Sportabgasanlage sind serienmässig. So kommt man dann auf 112’300 Franken Basispreis; unser Testwagen war dann allerdings mit feisten 157’490 Franken angeschrieben. Ja, da muss man dann wohl zuerst einmal leer schlucken – und schielt dann vielleicht doch zu einem 911 Carrera GTS?

Mehr Porsche haben wir in unserem Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.