Zurück zum Content

102.04 – 2000 Spider

Der Grössere

Zwar gab es vom 1900er schon einige Cabriolets, am bekanntesten sicher jene von Pininfarina, die vom Werk in Auftrag gegeben worden waren. Beim Nachfolger, dem 102.04 – 2000 Spider, ging der Auftrag dann aber an Touring – und der Grund dafür war sehr offensichtlich (nicht nur, weil der Pininfarina-Entwurf ziemlich alt aussah). Der offene 2000, gebaut ab 1958, war eine Weiterführung des Designs der 1955 vorgestellten Giulietta Spider (750D), halt einfach die entscheidende Spur grösser. Ein kurzer Vergleich: Radstand 2,5/2,25 Meter, Länge 4,5/3,9, Breite 1,66/1,58 Meter, Höhe 1,38/1,26 Meter, Gewicht 1260/860 Kilo. Der grosse Spider wurde zwar nicht so häufig verkauft wie die Giulietta-Variante, es entstanden bis 1961 aber immerhin 3443 Exemplare; es dürfte auch am ziemlich heftigen Preis für den 2000 Spider gelegen haben, der stolze 2,5 Millionen Lire kostete, dass er nicht erfolgreicher war (aber immer noch locker das meistverkaufte Modell der 102er-Reihe). Der offene 2000 verfügte über die gleiche Maschine wie die 2000 Berlina, kam allerdings wie der 2000 Sprint dank des Doppelvergasers auf 115 PS. Was ihn dann über 170 km/h schnell machte.

Und weil es halt ein schönes Automobil ist, haben wir hier gleich noch einen:

Viel mehr Alfa Romeo haben wir in unserem Lexikon.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.