Zum Inhalt springen

Lamborghini Miura P400S – 3829

Das Geschenk

Die Geschichte ist fast zu schön, um wahr zu sein. Da gab es einst den berühmten Reeder Aristotle Onassis, der schätzte den griechischen Sänger Stamatis Kokotas. Also schenkte er ihm seinen Lamborghini Miura P400S – 3829. Es war dies ein besonderer Miura, mit Klimaanlage und ganz vielen Verbesserungen und Verschönerungen, die Onassis sich hatte anfertigen lassen (was vielleicht erklärt, weshalb die tiefe Chassisnummer erst so spät ausgeliefert wurde; was aber nicht erklären kann, weshalb 3829 in Verde Miura lackiert war, als er an den Schweizer Händler Foitek geliefert wurde; wie auch immer). Kokotas fuhr den Miura anscheinend flott bis 1972, dann soll den Lamborghini ein Motorschaden ereilt haben. Der Motor wurde, so heisst es, nach Sant’Agata verschifft, der griechische Sänger habe den Miura in der Tiefgarage des Hilton in Athen abgestellt – und dann vergessen. Erst 2003, als das Hotel renoviert wurde, kam der Miura wieder ans Tageslicht, selbstverständlich ohne Motor (dieser soll die ganze Zeit in Sant’Agata ausgestellt gewesen sein). Es vergingen noch einmal fast zehn Jahre, bis Coys 3829 zu versteigern versuchte – ohne Erfolg.

434) Chassis-Nummer: 3829.

Motoren-Nummer: 2688

Auslieferungsdatum: 14.11.1969 (Foitek)

Farbe: Verde Miura

Interieur: Skay Beige

Erstbesitzer: Aristotle Onassis (?)

Weitere Besitzer: Stamatis Kokotas

Auktion: Coys, 2012, Schätzpreis 600’000 Dollar (höchstes Gebot 483’210 Dollar, nicht verkauft).

Alle unsere bislang gesammelten Miura gibt es – hier. Und die Geschichte des faszinierenden Fahrzeugs: hier.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.