Zum Inhalt springen

Fiat Abarth 1000 Beccaris

Bruce McLaren!

Mit dem mittlerweile sowohl technisch als auch äusserlich stark überarbeiteten und ab der 2. Serie bei Beccaris in Turin gebauten Fiat Abarth 1000 Bialbero gewann Abarth den ersten von insgesamt sechs Markenweltmeister-Titeln in der Gran-Turismo-Klasse. Den ersten Sieg für Abarth bei einem WM-Lauf erzielte am 23. März 1962 in Sebring/USA kein Geringerer als Bruce McLaren. Er platzierte sich vor Walt Hansgen, ebenfalls auf einem Fiat Abarth 1000 Bialbero, der vom amerikanischen Abarth-Importeur Roosevelt eingesetzt wurde. Erst auf dem dritten Platz folgte der hoch favorisierte Stirling Moss auf einem ebenfalls werksseitig eingesetzten Austin Healey Sprite.

Franklin Delano Roosevelt Jr., geboren 1914 als Sohn des gleichnamigen späteren US-Präsidenten, machte nach dem 2. Weltkrieg zuerst Karriere als Politiker und war ein enger Freund von John F. Kennedy. So ganz nebenbei baute er ab Mitte der 50er Jahre auch noch die Roosevelt Automobile Company auf, die zu einem der wichtigsten Importeure von Jaguar- und Fiat-Automobilen in den USA wurde; es heisst, er habe enge Beziehungen zum Fiat-Patriarchen Gianni Agnelli gehabt. Roosevelt setzte verschiedene Abarth auch in seinem eigenen Renn-Team ein – und sorgte so für einen sehr hohen Bekanntheitsgrad der «Skorpione» in den USA. 1970 zog er sich aus dem Auto-Geschäft zurück. Mit dem hier gezeigten Fahrzeug aus der Möll-Sammlung wurde Hans Illert Schweizer Meister GT 1962 (Photos: ©Stefan Bogner).

Beccaris, vielleicht doch noch kurz. Carlo Beccaris hatte 1959 zusammen mit Egidio Teraschi die Beccaris & Teraschi in Turin gegründet. Beccaris hatte von seinem Vater Temistocle gelernt, wie Leichtmetall zu bearbeiten ist. Ab 1960 kam es zur Zusammenarbeit mit Abarth, Beccaris hämmerte die von Mario Colucci entworfenen Coupé auf den Rahmen. Das war selbstverständlich alles Handarbeit, deshalb kam es auch nie zu einer namhaften Produktion – und schon 1962 musste Beccaris die Segel wieder streichen. Weil sie aber besonders liebevoll gemacht sind, haben die verschiedenen Beccaris-Abarth einen besonderen Stellenwert.

Es bleiben: 70 Jahre Abarth – die Übersicht. Und: das Buch.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.