Zurück zum Content

Neuheiten 25/2024

Good News

Bugatti Tourbillon – gibt es hier.

Naran Hyper Coupé

Ameerh Naran ist eine schillernde Figur, 38 ist er erst, stammt aus Simbabwe, hat mit Vimana Private Jets eine der exklusivsten Flotten von Privatflugzeugen zur Hand. 2017 gründete er Naran Automotive, seither geisterte immer mal wieder ein Geschoss mit diesem Namen durch die Presse. Doch jetzt ist es anscheinend so weit: In der Schweiz stellt Ameerh Naran am 21. Juni das Hyper Coupé vor. Angetrieben von einem 5-Liter-V8-Twin-Turbo mit 1000 PS will das Gerät der schnellste nicht-elektrisch betriebene Viersitzer der Welt werden. 39 Stück sollen gebaut werden, ab zwei Millionen Euro ist man dabei – und kann das Fahrzeug nicht bloss nach allen nur erdenklichen Wünschen konfigurieren, sondern darf es auch noch auf einen eigenen Namen taufen. Es könnte dann durchaus auch eine «Uschi» geben, oder – na, das überlassen wir jetzt Ihrer Phantasie.

Citroën C3 Aircross

Es geht Schlag auf Schlag: In den nächsten Wochen kommen die ersten neuen Citroën C3 auf die Strasse, die vor allem als Stromer sehr interessant, weil erfreulich günstig sind. Und schon legen die Franzosen nach, mit dem C3 Aircross kommt das ganze Spiel eine Stufe grösser, sogar mit bis zu sieben Sitzen. Der Citroën C3 Aircross ist 4,39 Meter lang, 1,79 Meter breit und 1,66 Meter hoch, steht auf der Smart-Car-Plattform (eine Weiterentwicklung von e-CMP) und ist der französische Cousin des schon angekündigten Opel Frontera. Es wird ihn als reinen Benziner geben (100 PS), als milden Hybrid (136 PS) und als reinen Stromer mit einer 44-kWh-Batterie und 113 PS. Damit soll der kompakte Franzose 300 Kilometer weit kommen, später wird noch eine Version mit einem grösseren Akku und dann 400 Kilometer Reichweite nachgelegt. In Deutschland soll der Stromer unter 27’000 Euro kosten – was natürlich eine Kampfansage ist. Was uns Citroën mit dem Bild vom schlafenden Mami sagen will, wissen wir jetzt auch nicht, aber vielleicht ist eine Andeutung, dass der C3 Aircross nicht besonders schnell läft.

Alfa Romeo Junior Veloce

Eigentlich sollte das kompakte SUV von Alfa Romeo ja Milano heissen. Nun heisst es halt Junior. Und eigentlich sollte die rein elektrische Veloce-Version 240 PS haben. Nun haben die Ingenieure noch ein bisschen geschraubt und schicken den Stromer schon bald mit 280 PS und einem maximalen Drehmoment von 345 Nm ins Rennen um die Käufergunst. Wie ganz genau Stromer-Tuning abläuft, entzieht sich unserer Kenntnis, aber früher war das sicher eine grössere technische Herausforderung.

Maserati MC20 Icona und Leggenda

Das fängt schon früh an, das mit den Sondermodellen vom Maserati MC20. Das ist zwar ein längst übliches Mittel zur Verkaufsförderung, aber halt meist auch ein Zeichen dafür, dass die Verkäufe stocken. Wieauchimmer, es gibt 20 Icona in der legendären Farbgebung des legendären MC12, dazu 20 Leggenda in einem ähnlichen Livery wie der MC12 GT1 Vitaphone. Am schönsten daran sind die Namen der Farben: Bianco Audace, Blue Stradale, Nero Essenza, Digital Mint.

Fisker am Ende

Es hatte sich abgezeichnet, jetzt ist es klar: Fisker ist am Anfang vom Ende. Am Montagabend wurde bei einem Gericht in Delaware Insolvenz nach Chapter 11 beantragt, das heisst: Man versucht noch eine Restrukturierung. Schindet noch einmal ein bisschen Zeit (und die Gläubiger). Doch anscheinend bestehen Schulden von bis zu einer Milliarde Dollar (so ganz genau muss das Fisker nicht angeben). Da dürfte auch schwierig werden, frisches Geld zu finden.

Audi e-tron GT Performance

Wenn man sonst keine Ideen mehr hat, dann pumpt man dann halt mehr Leistung in den Scheisshaufen (sorry, da können wir jetzt nichts dafür, aber nichts anderes heisst étron übersetzt aus dem Französischen). Nachdem Porsche den quasi baugleichen Taycan Turbo GT (ohne Turbo, wohlgemerkt) auf 1100 PS aufgeblasen hat, zieht Audi nun nach, muss sich aber mit maximal 925 Strom-Pferden zufrieden geben. Eine grössere Batterie gibt es auch, von 84 wächst sie auf 97 kWh netto; die Reichweite soll bis zu 609 Kilometer betragen (was einen Durchschnittsverbrauch von 15,9 kWh/100 km bedeuten würde). Der wahre Scherzartikel ist aber der Komforteinstieg: Berührt man den Türgriff, hüpft der Audi fast 8 Zentimeter aus den Federn. Schliesst man die Tür, sinkt er wieder in sich zusammen. Mal schauen, wie oft das funktioniert – man liesthört allerorten von reichlich technischen Problem bei den bisherigen e-Trümmern. Was einer von vielen Gründen für seinen Misserfolg sein könnte.

Hispano-Suiza Carmen Sagrera

120 Jahre alt ist Hispano-Suiza unterdessen. Gut, da gab es in der Automobil-Produktion eine kurze Unterbrechung zwischen 1938 und etwa 2000; ob seither je ein Serien-Produkt ausgeliefert wurde, das ist auch nicht ganz klar (es heisst aber: 24 Exemplare). Doch die Spanier lassen nicht locker, jetzt stellen sie den Carmen Sagrera vor, der auf dem Carmen Boulogne basiert, also auch ein reiner Stromer ist. Er hat aber neu zwei E-Motoren an jedem Hinterrad (warum?), kommt auf 1115 PS und 1160 Nm maximales Drehmoment. Damit will er in 2,6 Sekunden von 0 auf 100 fliegen; die Reichweite des 103-kWh-Akku soll bei 480 Kilometern liegen. Ein Preis ist noch nicht bekannt.

Jaguar F-Type

Wir können die Woche mit guten Nachrichten beginnen: Endlich wurde das letzte Exemplar des Jaguar F-Type gebaut. Und es muss auch niemand kaufen, es wandert direkt in Museum. Nach 12 Jahren und 87’731 gebauten Exemplaren haben die Inder nun ein Einsehen und haben die Produktion des Fahrzeugs, das als Konkurrenz zum Porsche 911 gedacht war, aber nie auch nur annähernd in dessen Nähe kam, gestoppt. Ein paar werden sicher noch weit bis ins nächste Jahre bei Händlern ihre Reifen platt stehen.

Mehr Neuheiten haben wir im Archiv.

1 kommentar

  1. maxi moll maxi moll

    Na ja… 🙂

    Der 3.0 6zy ,erste gen, handgeschaltet, 150 Kilo leichter.
    Der in Richtung Mercedes SLK gezielt hätte, wäre es, um
    49.000,- Euro, gewesen.
    Der erste hat besser ausgesehen, war aber halt auf Krawall
    gebürstet und nicht wie es für einen Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaag
    ( Clarksen, Top Gear) gehört, einfach relaxed.
    Und zu der Zeit hat das liebe Marketing schön zugeschlagen,heute
    noch schlimmer ( Amerikaner brauchen immer Bildschirme und Arschheizungen
    und Suv-artige Adipösität und Lichterl und Sicken und Kirmes..)
    und Klappauspuffffff.. Wenn du hörst wie der Alfa seine 3 und 3 in ein langes
    Rohr, und der Busso brabbelt..e.. SOUND nicht KRAWALL.. na ja
    Jedenfalls, kleiner und leichter und leistbar, dann wäre der was.
    So.. ja es gibt ihn, wie den Accura und den Dings und.. wurscht.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert