Zurück zum Content

Toyota Land Cruiser (2022)

Sanfte Verwirrung

In einer doch ziemlich eigentümlichen, vor allem an das Publikum im Mittleren Osten gerichteten Mitteilung hat Toyota dieser Tage die ersten News zum neuen Land Cruiser veröffentlicht. Es verbleiben da aber deutlich mehr Fragezeichen als Antworten. Und dafür müssen wir etwas ausholen:

Der Toyota Land Cruiser feiert heuer seinen 70. Geburtstag. 1951 kam das erste Geländefahrzeug der Japaner auf den Markt, das aber erstens gar nicht Land Cruiser hiess, sondern BJ – und zweitens gar nicht der erste Off-Roader war von Toyota, da gab es schon im 2. Weltkrieg erste (wenig erfolgreiche) Versuche. Unterdessen hat Toyota rund 10,4 Millionen Land Cruiser verkauft – und es gibt schon längst mehr als nur den Land Cruiser. Sinnvollerweise unterteilt man sie in Heavy Duty, Light Duty und Station Wagen. Im Zentrum stehen die Heavy Duty, also BJ (1951, dem Jeep sehr, sehr ähnlich), J2/J3 (ab 1955), J4 (ab 1960 – das wohl bekannteste Modell) und J7 (seit 1984 – und ja, wird weiterhin gebaut). Die Karriere der Kombi (also: Station Wagon) begann 1967 mit dem J5, es folgte 1980 der J6, 1989 der J8, 1998 der J10 und ab 2007 der J20. Bei den kleineren, leichteren Geräten begann es mit dem J7 (ab 1985, damals trugen zwei komplett unterschiedliche Fahrzeuge die gleiche Bezeichnung, ab 1990 in den meisten Märkten dann als Prado bezeichnet), ging weiter mit dem J9 (ab 1996), dem J12 (ab 2002) und schliesslich dem J15 (ab 2009). Alles verstanden?

Der Heavy Duty, also der seit 1984 gebaute J7, scheint weiterhin keinen Nachfolger zu erhalten. Der Station Wagon dagegen (bisher J20) kommt als J30 (auch wenn Toyota krampfhaft versucht, diese Modelle als Series 300 anzupreisen – Bilder weiter oben sowie unten). Und auch der J15 erhält ganz offensichtlich einen Nachfolger, doch in der Presse-Mitteilung hat das Ding keinen Namen (Bilder oben). Aber immerhin schon einen Motor: Der bekannte 2,8-Liter-Vierzylinder-Diesel erstarkt auf 201 PS mit einem maximalen Drehmoment von 500 Nm. Die grossen J30 kommen mit einem neuen 3,5-Liter-V6-Benziner mit 415 PS und 650 Nm sowie einem 3,3-Liter-V6-Diesel mit 309 PS und 700 Nm; geschaltet wird bei beiden Maschinen über eine 10-Gang-Automatik. Etwas erstaunlich erscheint, dass diese grossen Land Cruiser auf einer komplett neuen GA-F-Plattform basieren sollen. Und was ist mit dem Light Duty? Auch GA-F? Dann würden alle J30 heissen – und Toyota würde sich zurückbesinnen auf den J7, als es noch eine klare Unterteilung zwischen H/D und L/D gab?

Wir harren der Dingens – wenn Sie schöne, ältere Land Cruiser sehen wollen, dann empfehlen wir auf Instagram: toyotalandcruisercollection. To be continued.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.