Zum Inhalt springen

Aston Martin Lagonda «Les Vacances»

Renaissance

1990 liefen die keilförmigen Lagonda, also Series 2, 3 und schliesslich 4, nach 12-jähriger Bauzeit aus. Sie hatten Aston Martin Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre gerettet, man wollte den ehrenwerten Namen auf keinen Fall vergessen gehen lassen. Der Vorschlag war: zweitürige Modelle sollten Aston Martin heissen, die Viertürer dann Lagonda. Anfang der 90er Jahre war es dann wieder einmal so weit, man brauchte frische Ideen, man brauchte Geld – und so kam man auf die Idee, einen dieser sowieso nicht besonders erfolgreichen Virage zu strecken. Und zwar nicht bloss zu einem klassischen viertürigen Saloon, sondern auch gleich noch zu einem Kombi (den man selbstverständlich als Shooting Brake bezeichnete). Erstaunlicherweise baute man den Fünftürer, der mit vollem Namen Aston Martin Lagonda Shooting Brake «Les Vacanaces» hiess, zuerst, und zwar auf Basis eines ehemaligen Virage-Testwagens (Chassisnummer DP2099/1). Viel an Design geschah nicht, das Fahrzeug, das im Auftrag eines deutschen Kunden gefertigt werden durfte, war einfach die gestreckte Version des Virage Shooting Brake, von dem zwischen 1992 bis 1999 immerhin acht Stück gebaut worden waren. Auf Wunsch des Kunden wurde es als «Les Vacances» bezeichnet.

Das erste Exemplar hatte drei Sitzreihen; im Kofferraum wurde eine kleine Bank angebracht, auf der Kinder entgegen der Fahrtrichtung untergebracht werden konnten. Der Wagen war bei einem Radstand von 2,9 Metern 5,05 Meter lang und knapp über 2 Tonnen schwer. Angetrieben wurde er vom über 500 PS starken 6,3-Liter-V8. Nachdem die Special Projects Group auch noch einen viertürigen Saloon (DP/2034/5) gebaut und diese beiden Fahrzeuge gemeinsam der Presse vorgestellt hatte, bestellte «an overseas client» gleich sechs Limousinen und auch noch sechs Shooting Brake (Chassisnummern 50246, 50251, 50403, 50404, 50408 und 50409) in fünf verschiedenen Farben; bei diesen Fahrzeugen wurde der Radstand auf genau drei Meter verlängert. Der Preis für die Saloon, von dem zu einem späteren Zeitung noch einmal zwei Exemplare nachbestellt wurden, betrug 248’000 Pfund, für die Shooting Brake waren es noch einmal 6000 Pfund mehr.

Noch mehr Aston Martin gibt es: hier. Und weitere feine Klassiker in unserem Archiv.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.