Zum Inhalt springen

Fiat Abarth 1000 TCR Gruppe 2

Kugelblitz

Mit den Änderungen, die von der FIA zum 1. Januar 1970 im Anhang J vorgenommen wurden, blieb im neuen Motorsport-Reglement kein Stein auf dem anderen. Die alte Gruppe 5 für Spezial-Tourenwagen wurde zur neuen Gruppe 2 für Sportwagen, von denen mindestens 25 Exemplare gebaut wurden. Die neue Bezeichnung für die Spezial-Tourenwagen lautete dann Gruppe 2/70. Die wohl wesentlichste Erkenntnis für die Marke Abarth: Der in der alten Gruppe 5 bereits homologierte Radiale-Zylinderkopf des Fiat Abarth 1000 TCR blieb auch in der neuen Gruppe 2/70 homologiert.

Da bei Fiat im Laufe des Jahres 1970 die Produktion des 600D auslief, kaufte Abarth die noch vorhandenen Rohkarossen auf, um die Herstellung der 850 TC und 1000 Berlina fortführen zu können. Denn bei den damaligen Tourenwagenrennen waren die Abarths in den kleineren Klassen noch immer unschlagbar. Und es floss immer noch Fiat-Geld für jeden Sieg. Standard waren ab jetzt neben dem Radiale-Zylinderkopf zwei Weber-Doppelvergaser vom Typ 40 DCOE2, überarbeitete und verbreiterte Kotflügel vorn und hinten sowie Seiten- und Heckscheiben in Plexiglas-Ausführung. Die Motorhaube, die zum festen und mächtigen Heckspoiler umgebaut war, wurde allerdings von den Kommissären bald schon wieder verboten.

Mit dem Fiat Abarth 1000 TCR Radiale gewann Abarth die Tourenwagen Europameisterschaft in der Gruppe I in Serie. Einer der größten Erfolge dieses Modells war der Sieg beim 6-Stunden-Tourenwagenrennen am 7. Juli 1968 auf dem Nürburgring durch Ab Goedemans/Toine Hezemans. Dieses Exemplare aus der Mäll-Sammlung stammt aber aus dem Jahr 1971. Ach ja: 112 PS, 610 Kilo.

Bilder: ©Bildermeister. Ausserdem: 70 Jahre Abarth – die Übersicht. Und: das Buch.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.