Zum Inhalt springen

Der Leser Liebste (1)

Daniel Schmidt

Es begann mit einem sehr netten Leserbrief. Daraus entspann sich eine spannende Diskussion darüber, weshalb es die Briten nicht mögen, dass sich das kalte und das warme Wasser durchmischen – unser werter Leser Daniel Schmidt ist bei diesem Thema der wahre Experte, er ist schliesslich der Chef von www.traditional-bathrooms.com (ui, schöne Sachen…). Und dann ging es erst richtig los, als «radical» Schmidt nach seinen liebsten Automobilen fragte. Wir brauchen den Worten des Lesers gar nichts mehr hinzufügen, der Mann versteht etwas. Also, er versteht richtig viel.

Der Maserati Sebring I ist für mich das schönste Auto überhaupt. Es ist schade, was heute daraus geworden ist, auch wenn die Marke wieder erfolgreich ist. Wie bei den anderen gefällt mir die glatte Flanke, ohne unnötige Sicken und Kanten. Die Scheinwerfer sind ähnlich dem Jaguar XJ, aber das Heck ist nicht eingezogen. Wie bei anderen Traumwagen dieser Zeit mag ich auch die langen Auspuff-Endrohre. Die klassische Uhren im lederbezogenen Cockpit sind auch ein Traum.

Beim Aston Martin DB4 sind das der Grill, der sich in der Form des Cockpits wiederholt, die klassischen Speichenräder (obwohl die mich Kurvenräuber wohl nicht glücklich machen würden), das aussergewöhnliche Heck sowie die Rückleuchten (die z.B. viel schöner sind als beim DB6).

Der Monteverdi 375L High Speed hat als Schweizer natürlich einen Bonus, überzeugt mich aber auch sonst durch das gradlinige Design und die grossen Fensterflächen. Die gesamte Innenausstattung ist ein Traum.

Die schönste Ansicht vom Iso Grifo A3L ist der Blick durch die gewölbte Heckscheibe auf das hölzerne Armaturenbrett. Beim Anschauen der Fotos habe ich jetzt gerade Lust auf ein altes Pedrazzini-Boot bekommen.

Der Bizzarrini GT 5300 streitet sich mit dem Maserati um den Titel meines Lieblings, gerade in dem grün , in dem ich mir die Bilder gespeichert habe. Er ist aussergewöhlich anders, radikal und trotzdem elegant. Das gelingt heute leider nicht mehr. Ich finde alle modernen Supersportler zum Schreien hässlich. Auch hier ist die Innenausstattung zum Niederknien schön, da möchte man doch den ganzen Tag drin sitzen.

Ok, da die Autos in der «ersten Garage» zum Fahren fast zu schade sind, braucht etwas noch etwas: Alltag. Den Renault 16 wähle ich deshlab, weil ich Fliessheck ohnehin mag. Er ist für mich eine französische Designikone, an der ich mich, anders als an der DS (obwohl die mir auch sehr gefällt) nicht sattsehen kann. Wahrscheinlich ist es die Portion Schlichtheit, die auch den Ausschlag gibt.

Der W123 und der W124 von Mercedes haben sich um den Platz in der 2. Liste gestritten. Der W123 hat schlussendlich gewonnen, weil er als T Modell doc nicht so häufig anzutreffen ist. Er ist gross, praktisch, ohne plump zu wirken. Ihre Wahl mit dem Volvo 850 kann ich auch verstehen, ich hatte mal einen.

Der BMW CS2800 musste mit in die Liste, weil er für mich neben der Mercedes-Pagode eines der elegantesten Autos aus Deutschland ist. Der Aufbau mit den riesigen Glasflächen, dem Hofmeister Knick und dem BMW-Logo dahinter ist doch kaum zu übertreffen. Mir gefallen die Rundscheinwerfer besser als die Schlitze vom Vorgänger.

Der Amazon-Kombi von Volvo wird vermutlich in den nächsten Jahren der erste Klassiker, den ich mir zulegen werden, weil er elegant, zeitlos, praktisch und absolut alltagstauglich ist.

Alle aufgeführten Autos wirken für mich auch nicht aufdringlich, nicht krawallig. Ich könnte mir vorstellen, mit jedem Einzelnen bei Kunden vorzufahren. Das unterscheidet Sie von einigen anderen, die auch auf meiner erweiterten Liste stehen würden. Hier noch ein Auszug: De Tomaso Mangusta; Ferrari 330 GTC; Ferrari 365 GT; Ferrari 365 GTC/4; Iso Griffo A3C (auch wenn eigentlich Motorsport-Fahrzeug): Lamborghini Espada; Lamborghini Islero (ganz unten); Lamborghini Jarama; Lamborghini Miura; Maserati 3500 GTC; Maserati A6 Zagato; Maserati Mistral; Toyota 2000 GT; Toyota HJ; Range Rover Classic; Sunbeam Alpine (nein, es muss kein Tiger sein – (aber wie wäre es mit dem Harrington unten, die Redaktion?)).

Auch wenn es schwer ist zu stoppen, höre ich hier auf. Gibt es was schöneres als Autos? Gute Frage, Herr Schmidt. Und danke, Herr Schmidt.

Wir wollen in loser Folge die liebsten Fahrzeuge unserer Leser vorstellen. Sie dürfen sich gerne auch bewerben: ruch@pruductions.ch.

Advertisement

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.