Zurück zum Content

Corvette ZL-1

Einer von 2

Manchmal wundert man sich schon, was auch bei einem riesigen Konzern wie General Motors möglich ist. Damals, Ende der 60er Jahre, war GM das grösste Unternehmen der Welt, Chevrolet die wichtigste Marke. Doch dann geht ein Kunde einher, macht die richtigen Kreuzchen – und erhält am 30. Dezember 1968 über seinen bevorzugten Händler in Pennsylvania eine Corvette ausgeliefert, die es in dieser Konfiguration nur einziges Mal gibt.

Wir haben es in der Story zu den «seltenen Corvette» schon ausführlich erklärt, deshalb hier nur die Kurz-Version. Immer, wenn es bei diesen früheren Vetten ein Z in der Bezeichnung hat, ist etwas sehr speziell. Hier haben wir es mit den ZL-1 zu tun, davon entstanden genau zwei Stück. ZL-1 war für den Modelljahrgang 1969 eine so genannte RPO, «regular production option», und umfasste in diesem Fall den L88-Motor, die «heavy duty»-Bremsen und das entsprechende Fahrwerk, eine scharfe Zündung sowie eine Positraction-Hinterachse. Für den satten Aufpreis von 1032 Dollar für die 7-Liter-Maschine aus Alu und nochmals 3000 Dollar für Option ZL-1 gab es ausdrücklich kein Radio, keine Heizung, keine Klimaanlage, keine elektrischen Fensterheber und auch keine Servo-Lenkung. Man muss schon ein Freak sein, wenn man sich das antat – oder ein Rennfahrer wie John W. Maher. Der machte noch zwei weitere Kreuzchen: M40, also das Automatik-Getriebe, und als Lackierung Monaco Orange. Der Gesamtpreis lag bei über 10’000 Dollar – ein neues 69er Corvette-Cabrio gab es schon für knapp über 4000 Dollar.

Es muss ein eigenartiges Gerät gewesen sein, dieses Fahrzeug mit der Chassisnummer 194679S710209. Der hochdrehende L88 kam nach vorsichtiger Schätzung auf 560 PS, dies kombiniert mit der 4-Gang-Automatik und der kurzen 4,11:1-Hinterachse in einem Cabrio, das dürfte heftig gewesen sein. Maher setzte die Corvette bis im November 1972 bei lokalen Rennen ein, gern am Berg, aber anscheinend auch bei Rallycross-Veranstaltungen – mit einem Aufkleber «Winning Automatically». Im September 1969 verabschiedete sich der erste Motor, doch Maher, der beste Beziehungen hatte, konnte sich ein neues L88-Aggregat sichern – auf Garantie. Dieses grobe Alu-Teil, mit 12,5:1 verdichtet, scharfer Kurbelwelle und 850er-Holley-Vergasern, tut auch heute noch seinen Dienst.

Maher behielt seine extreme Corvette ZL-1 bis 2007, also 39 Jahre lang. Jetzt kommt dieses einmalige Stück bei RM Sotheby’s am 26. Januar 2023 in Arizona unter den Hammer. Als Schätzpreis sind 2’600’000 bis 3’000’000 Millionen Dollar angeschrieben. Günstigere Gelegenheiten finden sich in unserem Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.