Zurück zum Content

Der allererste Sting Ray

Unanfechtbar

Man muss es den Amerikanern lassen: Die ganz genaue Identifikation von Automobilen haben sie einfach besser im Griff. Natürlich gibt es auch bei den Europäern die ganz eindeutigen Chassis-Nummern, doch die amerikanischen Hersteller haben irgendwie genauer Buch geführt, schon seit den 50er Jahren definiert die VIN nicht bloss ein klar zu bezeichnendes Automobil, sondern auch noch eine ganze Reihe weiterer Daten, Motorisierung, Farbe, Innenausstattung, Zusatzausstattungen; unvorstellbar bei Ferrari oder auch Porsche. Dazu kommt, dass die Amerikaner diese VIN hüten wie den heiligen Gral – es gibt da Profis, die machen den ganzen Tag nichts anderes als abgleichen, ob die heutige Realität auch früheren Tatsachen entspricht. Ein Marti-Report für einen Ford, zum Beispiel, gilt als unanfechtbar. Punkt.

Wir zeigen hier die 63er Corvette mit der Chassis-Nummer 30867S100003. Sie ist konfiguriert als 327/360 (also L84-Motor) mit manuellem 4-Gang-Getriebe, dies in Riverside-Rot mit weissem Dach sowie rotem Interieur. Vor allem aber wurde sie am 29. August 1962 ausgeliefert, also mehr als einen Monat vor der öffentlichen Vorstellung des neuen Sting Ray im Oktober 1962. Der Abgleich in den GM-Büchern zeigt dann, dass dies der allererste Stingray ist, den Chevrolet an einen Kunden verkaufte.

Wir haben da ja eine schöne, ausführliche Story zu den «seltenen Corvette» (dort gehört dieses Modell aber nicht hin). Wir haben aber auch schon die Anfänge der Corvette beschrieben, hier, und auch die Feinheiten der Jahrgänge 1956 bis 1962, hier. Und selbstverständlich gibt es etwas zum Sting Ray, hier – das heisst, es gibt ziemlich viel, dort. Viel Vergnügen.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.