Zurück zum Content

Neuheiten 23/2024

Wie früher

Auch Alfa Romeo wollte in der Gruppe B mittun. 1982 stellten die Italiener den Sprint 6C vor, einen sanft verbreiterten Alfasud Sprint mit dem 2,5-Liter-V6 aus der Alfetta GTV. Der «Busso» war mittig vor der Hinterachse eingebaut, über ein ZF-Getriebe wurde die Kraft an die Hinterachse geleitet. Das Ding war nur 990 Kilo schwer, 200 Stück sollten für die Homologation gebaut werden – doch es wurden dann leider nur zwei, Alfa ging mal wieder das Geld aus, man merkte auch, dass es für Rallye-Erfolge wohl Allradantrieb gebraucht hätte. Doch jetzt darf dieser Mythos neu aufleben, die portugiesischen Restomod-Spezialisten von Alma lassen 20 Exemplare vom Stapel. Nicht mit Mittelmotor und Heckantrieb, auch ohne Busso-V6, doch rein optisch kommt der Alma Sprint nah an das Original heran. Für Vortrieb des nur 880 Kilo schweren Fronttriebler sorgt ein 1,8-Liter-Alfa-Motor, der auf Wunsch bis zu 220 PS stark sein darf. Absurd teuer ist das alles auch nicht, es braucht ein Spender-Fahrzeug und rund 50’000 Euro. Danke, Alma.

Kraftkur

Sie gelten ja nicht gerade als schwächlich, die Alpine B3 und B4. Doch jetzt wird noch ein bisschen nachgelegt, der 3-Liter-Benziner mit doppelter Aufladung kommt als GT neu auf 529 PS und ein maximales Drehmoment von 730 Nm. Was uns aber noch mehr freut: Ein schönes Lebenszeichen von Alpina. (Und nein, zum aufgefrischten 1er von BMW werden wir hier nichts schreiben, das finden Sie anderswo.)

Mehr Neuheiten haben wir in unserem Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert