Zurück zum Content

Test Opel Insignia

Rational betrachtet

Wahrscheinlich werden es wieder zu wenige potenzielle Kunden merken, welch ein feines Automobil der neue Opel Insgnia ist. Es ist leider davon auszugehen, dass der typische ABM-Käufer den grossen Opel nicht einmal mit dem A. anschauen wird, beleidigt ist, dass nur schon der Gedanke aufkommt. Premium darf man wie SUV nicht rational betrachten und muss man auch nicht verstehen; es sei hier aber trotzdem ein Appell an die Vernunft zumindest versucht.

Wir hatten es schon vor einigen Wochen auf der ersten Probefahrt festgestellt: da hat Opel tatsächlichen einen Herausforderer auf die Räder gestellt. Und nachdem wir den Insignia nun auch ausführlicher bewegen konnten, Zeit hatten, ein paar Preislisten untereinander abzugleichen, fühlen wir uns in unserem ersten Urteil mehr als nur bestätigt. Ja, es ist Problem, dass man nicht so ganz genau weiss, wie es mit Opel weitergehen wird als vierte Marke im PSA-Konzern, ja, es ist uns auch klar, dass Opel aller Bemühungen zum Trotz nicht wirklich sexy ist. Trotzdem.

Im Premium-Segment gewinnen die klassischen, langweiligen 3-Box-Autos (und dann natürlich die Kombis dazu), deshalb ist der Versuch von Opel mit einer Coupé-Silhouette ziemlich mutig. Je länger man den Opel aber anschaut, desto besser gefällt er, schöne Details, gute Harmonien; so richtig aufregend ist das trotzdem nicht, da hat der Vorgänger optisch sicher mehr polarisiert. Doch es ist halt ein schwieriger Spagat in diesem Segment, die Kunden (und Flotten-Manager) sind sehr konservativ, so ein bisschen hübsch soll es aber trotzdem sein – und am Schluss gewinnt dann immer der Kompromiss, der per definitionem schon lauwarm sein muss. Immerhin ist der Insignia aber ganz klar als neues Automobil erkennbar, was man von einem A4 oder 3er ja seit Generationen nicht mehr behaupten kann. Unser Testwagen war allerdings auch das Top-Top-Modell, 20-Zöller, OPC-Anbauteile, Perlefferkt-Lackierung, das kostet dann halt auch immer wieder Geld (dazu kommen wir dann noch).

Der Obendrüber-Insignia kommt mit dem 2-Liter-Vierzylinder-Turbo mit 260 PS. Kombiniert mit der 8-Gang-Automatik ist dies ein ausgesprochen souveräner Antrieb, angenehm leise, angenehm durchzugskräftig (400 Nm maximales Drehmoment zwischen 2500 und 4000/min). Gut, es ist halt Vierzylinder, der auch wie ein Vierzylinder-Turbo tönt, doch wenigstens versucht Opel nicht so zu tun, als ob man an dieser Tatsache etwas ändern könnte. Es ist uns auch klar, dass, wer etwas auf sich hält, schon lieber einen schönen Sechser unter der Haube hat, doch die Zeichen der Zeit sind halt anders, siehe: Volvo. Bald auch: BMW. Bewegt man den Opel so, wie er am meisten Sinn macht, also mit einer gewissen Zurückhaltung, dann lässt er sich deutlich unter dem Normverbrauch (8,6 Liter!) fahren, wir kamen mit entspanntem Gleiten auf 6,8 Liter. Wird der Turbo (mit serienmässigen Allradantrieb und dann halt leider auch gut 1,7 Tonnen schwer) richtig gefordert (was man nicht ungern macht), dann wird der Verbrauch allerdings zweistellig. Im Schnitt blieben wir allerdings mit 8,2 Liter unter der Norm, und das ist auch irgendwie erstaunlich.

Und jetzt packen wir noch das ganz grosse Lob aus: In Sachen Fahrwerk übertrifft der Opel die klassischen ABM-Limousinen bei weitem. Wir haben da eine ganz üble Gasse, die wir mit jedem Testwagen fahren – und da ist der Insignia ab sofort «benchmark». Extrem locker bügelt er sämtlich Unebenheiten weg, es ist fast wie: schweben. Dass er aber auch sportlich kann, sogar sehr gut kann dank sehr präziser Lenkung, guter Rückmeldung, kaum Neigung, das ist zusammen mit dem hohen Komfort wirklich erstaunlich. Und erfreulich. Allein schon das Fahrwerk ist ein guter Grund, sich den Insignia genauer zu betrachten, denn die Langstrecken-Qualitäten sind ob der Ruhe im Wagen sowie den gewohnt hervorragenden Sitzen von Opel auch deutlich überdurchschnittlich, dies im Vergleich zu den klar teureren Konkurrenten; wir sehen den Insignia auf der Höhe des Volvo S90, den wir kürzlich ja auch sehr loben konnten.

Der Innenraum mag jetzt nicht ganz so glänzen wie die Fahrwerksabstimmung, doch wenn man sich im Vergleich die schon älteren Semester von Audi, BMW und Mercedes (eben: ABM) betrachtet, dann wirkt der Opel wie aus einem anderen Zeitalter, halt schon in der Moderne angekommen. Gut, bei einem Volvo ist das alles noch reduzierter, klarer, sauberer gemacht, doch der Opel ist bei weitem nicht so bieder wie sein Image, das Bediensystem ist logisch, die Bedienerfreundlichkeit gross. Unser Top-Top-Modell mit der Vollleder-Ausstattung gefiel auch im Bereich der Cockpit-Abdeckung, das muss heute wohl so sein, dass man da keinen Plastik mehr sehen will. Platz gibt es reichlich, da ist der 4,9 Meter lange und 1,94 Meter breite Opel beim Raumangebot für die hinteren Passagiere auf dem Niveau eines A6 und 5er und einer E-Klasse, dazu gibt es auch noch praktische 490 Liter Kofferraum-Volumen (und stolze 1450 Liter bei abgeklappten Rücksitzen – was profane Limousinen sonst ja nicht dringend bieten wollen). Ja, selbstverständlich gibt es alles an Connectivity und Infotainment, was es heute anscheinend geben muss, in Sachen Sicherheit und Assi-Systemen ist der Opel ebenfalls auf der Höhe der teureren Konkurrenten. Und in Sachen Licht gehört Opel ja zu den Königen, da macht den Rüsselsheimern so schnell niemand etwas vor; wir brauchen das nicht, wir ärgern uns immer wieder über die Bevormundung, doch das sind ganz subjektive Empfindungen.

So, dann plaudern wir jetzt mal noch ein bisschen über Geld. Das Insignia-Topmodell ist in der Schweiz mit 49’100 Franken angeschrieben. Dafür erhält man bei Audi beim A4 knapp das Basis-Modell, Frontantrieb, 150 PS, 47’500 Franken nackt. Beim 3er-BMW ist es doch immerhin schon ein 330i mit 252 PS, manuellem Getriebe und Heckantrieb für 49’400 Franken. Bei Mercedes sind wir im Bereich eines C200 mit 184 Pferden, manuellem Getriebe, Heckantrieb. Gut, unser Insignia wurde nun auch noch aufgemotzt, wie erwähnt etwa mit Vollleder-Ausstattung (plus 4900 Franken) und noch so manchem für insgesamt 16’600 Franken, was dann einen Gesamtpreis von 65’700 Franken ergab. Der Blick in die ABM-Preislisten erübrigt sich da, es würde dem Betrachter schwindlig werden, wenn er solch ein Produkt über die Sonderausstattungen auf das Niveau des Opel heben müsste, wir denken: knapp sechsstellig. Und auch deshalb ziehen wir ganz tief den Hut vor dem Opel, absolut rational betrachtet.

Mehr Opel haben wir in unserem Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.