Zum Inhalt springen

Newsletter 13-2018

Visitenkarte

«radical» darf sicher auch einmal ein wenig Werbung in eigener Sache betreiben; die vergangene Woche eignet sich bestens dafür. Denn wir können da einige Stories präsentieren, die Sie wohl auch in teuren (Auto-)Magazinen mit reichlich Redaktion in dieser Form und Qualität nicht (immer) erhalten. Man darf dabei nicht vergessen: «radical» ist (und bleibt) gratis. Es würde uns deshalb sehr freuen, wenn Sie uns Ihren Freunden und jenen Freaks, die noch Freude am Automobilen haben, empfehlen – der Newsletter 13-2018 eignet sich dafür bestens.

Wir beginnen mit #theitalianjobs. Es ist dies ein Gespräch mit Spitzenkoch Massimo Bottura und dem legendären Ferrari-Rennleiter Mauro Forghieri darüber, weshalb denn das beste Essen und die berühmtesten Sportwagen-Hersteller der Welt aus der Umgebung von Modena stammen. Es kommen darin auch noch die Panini-Bildchen vor, alte Maserati und neue Pagani. Und zum Schluss gibt es eine schöne Zusammenfassung aller Stories, die wir auf unserem Italien-Trip erarbeitet hatten, sprich: feinster Lesestoff über Bugatti, deTomaso, Lamborghini, Alfa Romeo und überhaupt.

#theitalianjobs

Nachdem wir vergangene Woche mit der ausführlichen Berichterstattung zu den technischen Hintergründen des autonomen Fahrens schon für reichlich Gesprächsstoff gesorgt hatten, gab diese Woche unser Test des Tesla Model S P100D viel zu diskutieren. Nein, wir sind definitiv keine Jünger von Elon Musk, aber die jüngste Version des P100D zeigt schon auf, dass Tesla so einiges richtig gut kann, in vielen zukünftig entscheidenden Bereichen klar besser aufgestellt ist als die sich so gerne selbst rühmenden Premium-Hersteller…

Test Tesla Model S P100D

Doch wir fahren selbstverständlich nicht nur die grossen, teuren Geräte, sondern bewegen uns auch im Alltag. Mit dem Nissan X-Trail legten wir sehr lange Strecken zurück – und kamen immer sehr entspannt an. Das ist jetzt keine Liebeserklärung an die SUV, doch man darf die vorhandenen Qualitäten ja schon auch herausstreichen, oder?

Test Nissan X-Trail

Mehr Fahrberichte und Test haben wir immer hier: Erfahrungen. Und wenn wir besonders viel Fahrfreude hatten, dann, logischerweise, unter: Fahrfreude.

Es mag etwas anstrengend sein für jene, die den Lamborghini Miura für überschätzt halten. Doch wir machen trotzdem fleissig weiter mit unserer Sammlung (es sind unterdessen 62) – und wir haben uns da einmal in die Zahlen vertieft. Und fanden Überraschendes – Dinge, die Sie auf Wikipedia nicht lesen werden. Und wohl auch sonst nicht so oft. Eine schöne Story zu einem Miura, der gleich zwei Miura ist, ist dies auch noch.

Lamborghini Miura – 4521/4868

Ach ja, die andere grosse Sammlung, jene zu den Porsche 911 Carrera RS 2.7/RSR 2.8 wächst auch weiter – da sind wir unterdessen bei 137 Fahrzeugen.

Die Geschichte einer weiteren Marke wollen in Zukunft auch genauer beschreiben: Abarth. Ein hehres Ziel, es gibt wohl keinen Hersteller, dessen Geschichte verworrener ist, doch es ist halt eine Freud‘. Und die Autos so wunderbar – wie man am Beispiel des Fiat-Abarth Monomille Scorpione ersehen kann:

Fiat-Abarth Monomille

Und dazu: Die Abarth-Story

Und noch eine Liste, sorry: Alle Fahrzeuge, die wir auf unserer Facebook-Seite (fast) täglich um 20.20 Uhr vorstellen. Diesmal besonders spannend: alle 10 Generationen des Ford Thunderbird. Plus einige schöne zusätzliche Exemplare. Das ist auch ein wenig Unterricht in Automobil-Geschichte.

«US Daily» März 2018

Ja, wahrscheinlich sind wir schon auch so ein bisschen: Besserwisser. Und deshalb erklären wir genau, was ein Shooting Brake wirklich ist. Und als Beispiele zeigen wir die wunderschönen Aston Martin DB5 und DB6, in verschiedenen Versionen.

Aston Martin DB5/DB6 Shooting Brake

Bis Ende Jahr werden wir unsere Schwester-Seite www.radical-classics.com auflösen. Die schönsten Stories dürfen aber umziehen – wie etwa jene des Lola T70, den Franco Sbarro zu einem strassenzugelassenen Boliden umbaute.

Lola T70/Sbarro

Ebenfalls bereits umgezogen sind drei Höhepunkte aus unserer Vergangenheit. 2012 durften wir einige aussergewöhnliche Fahrzeuge aus dem Conservatoire von Citroën fahren – diese Geschichten sind unbedingt die Lektüre wert. Denn was ganz genau mit dem Conservatoire passiert, das weiss man noch nicht.

Citroën DS V6

Citroën DS «présidentielle»

Citroën M35

Mehr altes Blech findet sich immer unter: Classics.

Bitte entschuldigen Sie, dass wir wieder einmal nichts über Neuheiten berichten. Es war zwar die Messe in New York, doch, trotzdem: das langweilt. Das 723. SUV auf MQB-Basis, noch ein eigenartiges Toyota-SUV, ein dickerer Spoiler an der OMG-C-Klasse – wen interessiert solches noch? Diskutieren Sie mit uns – interessante Themata dazu gibt es immer auch im Forum.

Bitte berücksichtigen Sie ausserdem unsere Partner:

Alfa Romeo

Citroën

Ford

Kia

Renault

Subaru

Volvo

Sie finden «radical» ausserdem auch hier:

Facebook. (Dort finden Sie, übrigens, fast jeden Abend um 20.20 Uhr einen speziellen Amerikaner in unserer Rubrik «US Daily».)

Und nochmals: Facebook – aber hier verweist der Link auf www.radical-classics.

Twitter.

Instagram.

Lässt sich alles auch abonnieren. Wenn Sie diese Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann bitte eine Mail an: office@pruductions.ch. Wenn Sie Freunde haben und Kollegen, die ihn unbedingt auch erhalten sollten, dann schicken Sie uns doch die e-Mail-Adressen an ruch@pruductions.ch.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.