Zurück zum Content

Opel Insignia GSI

Business Class

Nach dem Test des Basisdiesels ist nun das Topmodell an der Reihe. Auch der Opel Insignia GSI wurde kürzlich umfassend modellgepflegt und zeigt neue Details. Überraschend ist allerdings vor allem seine Motorleistung. Denn die ist geringer als zuvor.

Dieser Schritt beruht vor allem auf den strengen Grenzen des CO2-Flottenverbrauchts und der EU6d. Opel möchte hier sauber bleiben und erzieht dem GSI deshalb die Sparsamkeit an. Dieser Schachzug mag den Hardcore-Fan irritieren, hat allerdings gleich mehrere Vorteile.

Der wohl grösste Vorteil liegt in der Flotte an sich – und damit meinen wir nicht nur den Verbrauch. Fast drei Viertel der Verkäufe werden im Flottengeschäft gemacht und damit in einem hart umkämpften Markt. Hohe PS-Leistungen, auffällige Optik und effektvoller Auspuffsound ziehen hier nicht, es zählen einzig die Kosten.

Der Opel Insignia GSI spielt einige Trümpfe aus

Und da mausert sich der Opel Insignia GSI plötzlich zum Star. Schon beim Test des Einstiegsdiesels haben wir die Haltbarkeit und den Sieg im TÜV-Report positiv bemerkt. Das sportliche Topmodell bringt mit seinen nun nur noch 230PS allerdings einen weiteren Trumpf mit.

Denn die Leistungsgrenzen für Dienstwagen liegen oft um 250PS, wenn es nicht sogar Verbrauchsdeckelungen gibt. Und der neue GSI liegt mit seinen 230PS nun plötzlich darunter. So wird es für viele erstmals überhaupt möglich, eine Alternative zum Diesel zu wählen. Und hier fangen die Vorteile des Vierzylinder-Turbos erst an.

Denn der Opel Insignia GSI kommt nicht nur mit den bekannten Zutaten wie Matrixlicht oder AGR-Sitzen. Er kommt vor allem mit einer Neungang-Automatik, Torque-Vectoring-Allradantrieb, einem adaptiven Fahrwerk und Doppelverglasung.

Es sind dies die Dinge, auf die es ankommt

Denn was die dröge Vertreter-Mittelklasse von einem wirklich guten Auto unterscheidet, sind genau diese Details. Der GSI rollt, die kompakten 18-Zoll-Winterrädern unterstützen hier zusätzlich, nicht nur auf der Langstrecke geschmeidig ab. Er hat immer den passenden Gang parat, tourt auf der Autobahn angenehm ruhig und verwaltet seine neun Stufen sehr souverän. Dazu kommt der Geräuschkomfort durch die Isolierverglasung: kaum ein Windgeräusch ist im Innern zu hören.

Das wirkliche Highlight ist aber der clevere Allaradantrieb und das Flex-Ride-Fahrwerk. Das Hinterachsdifferenzial verfügt im Opel Insignia GSI nicht über ein herkömmliches Ausgleichsgetriebe. Stattdessen arbeiten zwei Kupplungspakete auf Rechnerbefehl und teilen das Drehmoment aktiv zu. So kann der GSI sich selbst in die Kurven eindrehen.

Das Fahrwerk ist Klassen-Benchmark

Und es funktioniert. Trotz des relativ hohen Leergewichts der Rüsselsheimer Flaggschiffs geht er mehr als agil ums Eck. Die adaptive Dämpfung hat dabei immer volle Kontrolle und die Brembo-Bremsen sind sowieso über jeden Zweifel erhaben.

Selbst beim Verbrauch patzt der Opel Insignia GSI nicht wirklich. Zwar ist unser Testschnitt von 7,9 Litern Super auf 100km kein Rekordwert, für das gebotene aber in Ordnung. Vor allem verglichen mit den nur auf dem Papier ultrasparsamen Hybriden kann er es in der Realität aufnehmen.

So ist der von aussen kaum als Topmodell zu erkennende GSI vielleicht der Geheimtipp der Baureihe. Wer beruflich viel unterwegs ist oder Pandemie-bedingt stärker aufs eigene Auto zurückgreift, der sollte ihn sich ansehen. Denn der Opel Insignia GSI hat das Zeug zur neuen Business Class.

Mehr Opel haben wir in unserem Archiv.

2 Kommentare

  1. Urbschat Urbschat

    Ihr Test bringt es auf den Punkt !!! Genau aus diesem Grund habe ich Ihn mir bestellt. Ich traure trotzdem meinen Insignia A OPC mit V6 24V nach, aber leider abgeschrieben, wird nun vier Jahre alt. Der Insignia B GSI ist mit voller Ausstattung und dem hohen Nachlass ( 27%) geradezu lächerlich günstig . Etwas auch nur annäherndes bei BMW 5er ,Audi A6 ober MB E-Klasse findet man nirgends. Im Gegenteil, dort gibt es nur Massenware / Mainstream bei dem GSI hat man tatsächlich einen Hingucker. BG . TU

  2. Emiel Emiel

    Sehr treffende Beschreibung eines unterschätzten Autos.

    Der Insignia GSI ist, anders als es die Optik und die Assoziation zu den OPC-Vorgängermodellen vielleicht vermuten lässt, kein Sportwagen. Hier finden wir eher die gelungene Fortsetzung früherer GSE-Modelle, die Leistungsstark und Komfort orientiert waren.

    Für manchen stellt sich die Frage, ob das ausgesprochen gut gelungene Fahrwerk nicht einen Motor mit mehr Leistung verdient hätte. Das würde dem Auto aber einen ganz anderen Charakter geben. Der von General Motors entwickelte, und möglicherweise eher auf amerikanische Highways ausgerichtete Antrieb bietet aber auch bei uns Vorteile. Der Motor verfügt über eine verstellbare Nockenwelle, die verbrauchs-reduzierend wirkt, und sogar eine Zylinderabschaltung ermöglicht. Und die 9-Gang-Automatik ist auf ein möglichst niedriges Drehzahlniveau ausgerichtet, welches sich ebenfalls auf den Verbrauch positiv auswirkt.

    Wo bleibt dann bei der konsequenten Ausrichtung auf geringen Verbrauch und Abgaswerte der Fahrspaß?

    Nun, man hat ein auf dem Nürburgring optimiertes Fahrwerk, das hohe Kurvengeschwindigkeiten zulässt und Sicherheit nicht nur suggeriert, sondern bietet. Einen seidenweich ansprechenden Turbomotor und eine wirklich gut abgestufte Wandlerautomatik, eben kein Doppelkupplungsgetriebe. Eine moderne Variante eines eher klassischen Antriebs für entspanntes Fahren. Und auch mal schnell ums Eck geht genauso gut.

    Wie heißt es so schön im Fernseh-Werbespot mit Jürgen Klopp von 2013:
    Oh, ich hatte ja keine Ahnung – haben die Wenigsten; bis sie ihn fahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.