Zurück zum Content

Newsletter 35-2020

Rückblick

Zuerst ein Blick nach vorne: Am 1. September können Sie hier auf «radical» einen ersten Fahrbericht des neuen Fiat 500e lesen (Bild oben). Und weil vergangene Woche auch noch den Polestar 2 bewegen konnten, werden wir uns wieder einmal vertieft mit E-Fahrzeugen beschäftigen, einige grundsätzliche Gedanken dazu verfassen.

Ebenfalls um Grundsätzliches ging es uns vergangene Woche bei einigen Überlegungen zum neuen Land Rover Defender. Klar, als Besitzer und Liebhaber der Vorgängers sind wir da etwas befangen. Doch wir nennen schon auch ganz klare Fakten, den äusseren Grössenzuwachs, der zu einem deutlich kleineren Innenraum führt, die massive Gewichts- und Preiszunahme, modernste Technologien, die im Grossstadtdschungel allenfalls nützlich sein mögen, in der Wüste aber nur Sorgen bereiten werden. Wir möchten uns an dieser Stelle auch gern für die vielen Kommentare bedanken, die uns erreicht haben – und die unbedingt auch lesenswert sind.

New Defender – einige Überlegungen

Die am häufigsten gelesene (und vor allem: geteilte, weiterverbreitete) Geschichte war der Defender aber bei weitem nicht. Diese Ehre gehört der Alfa-Romeo-Sammlung von Axel Marx, die wir besuchen durften. Nun, das wundert nicht, denn so viele Alfa an einem Ort kann nicht einmal das offizielle Museum der Italiener vorzeigen. Und wir haben ja auch einige schöne Bilder.

Der Alfa-Romeo-Papst

Wirklich überraschend entwickeln sich auch die Zahlen bei den Lamborghini Miura – es scheint sich herumzusprechen, was da abgeht auf unserer Seite. Und weil wir ja mittlerweile über 300 dieser Miura abgehandelt haben, kommt da ganz schön was zusammen (auch: zusätzliche Infos zu einzelnen Fahrzeugen, Angebote, Autos zu photographieren – und zu fahren). Es gibt noch viel zu tun, wir bleiben dran.

Lamborghini Miura P400S – the list (1)

Die ersten 275 Stück: Die Lamborghini Miura P400

Sehr geschätzt wird aber anscheinend auch unsere Auflistung jener Miura, von denen man nicht viel oder gar nichts weiss:

«Lost» Lamborghini Miura P400S

Gern gesehen werden anscheinend auch Geschichten über Automobile, die man nicht so gut kennt. Ein schönes Beispiel dafür ist der Edsel, eine wahre automobile Tragödie. Die wir auch bildlich bestens darstellen können.

Edsel

Und gleich noch ein Amerikaner, aber ein ungleich erfolgreicherer: der Buick Roadmaster. Wir haben uns intensiv mit seinen besten Jahren beschäftigt. Und erklären auch ein paar Eigenheiten.

Buick Roadmaster (1949 – 1958)

Ein etwas anderes Kaliber ist der Lotus 22 von 1962. Es ist dies aber vor allem die Geschichte über Bruno Weibel, der mit seinem Formel Junior so ziemlich alles gewinnt, was es zu gewinnen gibt.

Lotus 22 von 1962

Ändern wir noch einmal die Gewichtsklasse, auch preislich: Die Ferrari 400 Superamerica waren die wohl ersten Hypercars überhaupt. Wir können da tief in die Details gehen, auch einige dieser Pininfarina-Meisterwerke zeigen.

Ferrari 400 Superamerica

Doch, doch, wir beschäftigen uns schon auch mit aktuellen Fahrzeugen. Wir sind, zum Beispiel, die neuen E-Tech-Modelle von Renault gefahren, Hybrid, Plug-in-Hybrid. Und haben eine technische Besonderheit gefunden, die auf jeden Fall interessant ist.

Renault E-Tech-Modelle

Und es ist überhaupt nicht so, dass die automobilen Neuheiten uns kalt lassen würden, ganz im Gegenteil. Doch wir haben dafür ein eigenes Gefäss, den News-Letter. Und da hat es im August schon einige Modelle gegeben, die eine nähere Betrachtung verdient haben.

News-Letter August 2020

Mehr altes Blech? Hier, Classics. Mehr News? Neuheiten. Mehr Fahr- und Testberichte? Erfahrungen. Mehr Freud’ am Fahren? Fahrfreude.

Und falls Sie den letzten, schon länger zurückliegenden Newsletter nicht erhalten haben sollen: hier.

Bleiben Sie uns gewogen – und bitte berücksichtigen Sie ausserdem unsere Partner:

Alfa Romeo

Ford

Peugeot

Volvo

Sie finden «radical» ausserdem auch hier:

Facebook.

Und nochmals: Facebook – aber hier verweist der Link auf www.radical-classics.com. Wo wir unterdessen regelmässig auf unsere Sammlungen verweisen.

Twitter.

Instagram. (Ist eine schöne Sammlung, übrigens.)

Lässt sich alles auch abonnieren. Wenn Sie diese Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann bitte eine Mail an: office@pruductions.ch. Wenn Sie Freunde haben und Kollegen, die ihn unbedingt auch erhalten sollten, dann schicken Sie uns doch die e-Mail-Adressen an ruch@pruductions.ch.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.