Zurück zum Content

(Erfolglose) Hyper/Super-Cars

Geldvernichtungsmaschinen

Da haben wir uns wieder einmal ein paar Problemfälle angelacht: Wir möchten eine nach hinten und unten offene Serie beginnen mit jenen Super- und Hyper-Cars, die kaum ein Rad auf den Boden brachten (oder bringen werden); neun Stück maximal sollen es sein. Ja, es gibt da grossartige Fahrzeuge, die es unbedingt verdient (gehabt) hätten, dass sie mehr Käufer finden; es gibt da absolute Krücken, die trotz bester Voraussetzungen (und oft: zurecht) gnadenlos scheiterten. Wir wissen jetzt noch nicht so ganz genau, wie wir das ordnen wollen, chronologisch, alphabetisch, durcheinander, irgendwie halt, es wird sich noch weisen.

Nach Veröffentlichung:

Ascari FGT Prototyp, Monteverdi Hai 650 F1Austro Daimler BergmeisterIcona Vulcano, Spania GTA Spano, Cizeta V16T, Isdera Commendatore 112i, Vector Motors, Naran Hyper-Coupé, 777 Hypercar, de Tomaso P900

Alphabetisch:

777 Hypercar, Ascari FGT Prototyp, Austro Daimler Bergmeister, Cizeta V16T, de Tomaso P900Icona VulcanoIsdera Commendatore 112i, Monteverdi Hai 650 F1Naran Hyper-Coupé,  Spania GTA SpanoVector Motors

Chronologisch:

1978 Vector Motors, 1989 Cizeta V16T, 1992 Monteverdi Hai 650 F1, 1993 Ascari FGT, Prototyp, 1993 Isdera Commendatore 112i, 2015 Spania GTA Spano, 2016 Icona Vulcano, 2019 Austro Daimler Bergmeister, 2020 Aspark Owl, 2020 Naran Hyper-Coupé, 2022 777 Hypercar, 2022 de Tomaso P900

Elektro-Schrott:

Aspark Owl

Aber es gibt natürlich auch jene, die funktionieren: GMA T.50.

Eine spannende Diskussion wäre zum Beispiel: welches war denn der erste Super-Car? Unser Vorschlag: Ferrari 340 America. Ihre Meinung?

Andere interessante Fahrzeuge finden Sie in unserem Archiv. Und dann haben wir da noch: Die Aussergewöhnlichen.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert