Zurück zum Content

Lamborghini Miura P400SV – #4878

«Speciale» oder so

Wir hatten mal geschrieben, dass es vielleicht, wahrscheinlich keinen P400SV gab, der direkt ab Werk mit Trockensumpfschmierung (und ZF-Sperr-Differential) ausgestattet wurde. Und jetzt kommt Gooding & Co. und behauptet, dass: doch. Dass eben dieser Miura P400SV mit der Chassis-Nummer #4878 ein «Speciale» sei und auf Wunsch von Monsieur Dembiermont von Anfang an quasi wie ein SVJ war; Dembiermont war ein guter ein guter Lamborghini-Kunde und habe deshalb auch Spezial-Wünsche anbringen können.

626) Chassis-Nummer: 4878.

Motoren-Nummer: 30644

Auslieferungsdatum: 21.05.1971

Auslieferung an: Voitures Paris Monceau

Original-Farbe: Oro Metallizzato

Interieur: pelle nera

erster Besitzer: Jacques Dembiermont (besass vorher schon einen P400 und einen P400S, mit denen er je etwa 60’000 Kilometer gefahren war. Er fragte im Werk an, ob sein neuer SV mit einer Trockensumpfschmierung versehen werden könne – und erhielt anscheinend den «originalen» Jota-Motor (dies Ding von Wallace). Ausserdem: Metallic-Lackierung (150’000 Lire), Lenkradschloss (25’000 Lire), Sicherheitsgurten (30’000 Lire), Leder-Interieur (175’000 Lire), Heckscheibenheizung (5000 Lire). Weitere Bemerkungen auf den Rechnung: «Fit special engine Ing. Stanzani (ask Bob) – nor rear view mirrors»; 1978 im Werk rot lackiert (Kilometerstand 60’966 Kilometer)

weitere Besitzer: Dequesne (ca. 1980, Antibes, 76’000 km, Kennzeichen 5980KE59); Bernard Mattei (10.11.1986, Viry-Chatillon, Kennzeichen 7012YZ91); Lang (22.10.1987, Aix-en-Provence, Kennzeichen 5728NB13); Jean Guikas, GTC (16.08.1995, bezahlte 400’000 Francs und einen Ferrari 365 GT 2+2, später angeboten für 1’500’000 Francs); Christian Paulsen (1998, Norwegen, orange, Kennzeichen LH82254); Graham Bryant (2002, bezahlte 195’000 Pfund, Kennzeichen MRD799J, Restauration); Belgien (2005, verkauft über Kidston);; USA (2020)

Auktion: Bonham’s, Nürburgring, Schätzpreis 250’000 bis 300’000 Euro, verkauft für 195’000 Euro; Gooding & Co., London 2020, verkauft für 3’594’000 Euro

Die Geschichte des Miura: hier.

2 Kommentare

  1. Es gibt für mich ohne Einschränkung kein geileres Auto als einen Miura, das ist einfach ein Kunstwerk. Macht weiter so, ist immer wieder lesenswert !!!

  2. Reinhard Reinhard

    Ob SVJ oder nicht: geiles Teil.
    Kann man sich auch mal an die Stirnwand im Wohnzimmer hängen. Statt nem langweiligen Monet oder einem der Picassos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.