Zurück zum Content

Volvo PV60/61

Der Königliche

Als der Volvo PV60 kurz nach dem 2. Weltkrieg auf den Markt kam, da war er eigentlich schon veraltet. Unter der Haube arbeitete immer noch der gleiche 3,7-Liter-Reihensechszylinder wie vor dem Krieg, auch die Leistung war nicht wesentlich gestiegen (90 PS), geschaltet wurde weiterhin manuell über nur drei Vorwärtsgänge. Und in Sachen Design hatte man im hohen Norden irgendwie auch noch nicht mitbekommen, dass die Formen moderner Fahrzeuge irgendwie anders aussahen (was nicht ganz stimmt, denn der PV60 wurde 1944 gleichzeitig mit dem im Vergleich geradezu futuristisch wirkenden PV444 vorgestellt). Und trotzdem – oder gerade deswegen? – wurde der PV60 zu einem erstaunlichen Verkaufserfolg, mehr als 3500 Exemplare des alles andere als günstigen Fahrzeugs konnten bis 1950 abgesetzt werden. 500 davon wurden als Fahrgestelle (PV61) verkauft und erhielten dann neue Aufbauten, darunter auch als Coupé und Cabriolet.

Vielleicht prominentester Besitzer eines PV60 ist König Carl XVI. Gustaf (ja, so heisst er tatsächlich) von Schweden, der zu seinem 50. Geburtstag eines solches Fahrzeug von Volvo geschenkt erhielt. Damit fahren er und seine Familie auch heute noch bei Oldtimer-Rallies mit – und beweisen damit auch den grössten Vorteil des noblen Volvo: Er ist so gut wie unkaputtbar. Auf einen Nachfolger mit sechs Zylindern musste er bis 1968 warten.

Mehr Volvo gibt es in unserem Archiv.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.