Zurück zum Content

Newsletter 38-2020

Rückblick

Wir waren selber viel elektrisch unterwegs, ausserdem hagelt nur so elektrische Neuheiten; man könnte durchaus den Eindruck haben, dass sich die E- und elektrifizierten Automobile durchsetzen können. Nun, ganz so weit sind wir (noch) nicht, die Verkaufszahlen gehen zwar beständig nach oben, doch die deutlich grössere Masse bleiben die Verbrenner. «radical» ist sich auch alles andere als sicher, ob die E-Automobile wirklich das Gelbe von Ei sein können – und wir haben uns deshalb bei verschiedenen Fahr- und Testberichten mit solchen Fahrzeugen auch die entsprechenden Fragen gestellt. Und kommen als Antwort je länger, je mehr zur Überzegung, dass die aktuellen Modelle eigentlich nur im Nahverkehr sinnvoll sind. Gut gefallen hat uns zum Beispiel der Fiat 500e – weil er ziemlich konsequent als Stadtauto ausgelegt ist. Und halt gut aussieht. Und als Cabrio noch zusätzlich Spass macht.

Fahrbericht Fiat 500e (das ist übrigens immer noch ziemlich exklusiv, viele konnten den kleinen Italiener noch nicht fahren)

Schon weniger überzeugen konnte uns der Peugeot e-2008. Der Wagen ist ja an sich ohne viel Fehl und Tadel, sieht nett aus, kann alles, was ein kompaktes SUV so können will. Doch dann ist da eben das Problem: SUV. Was den Verbrauch an Strom gerade im Vergleich mit seinem Bruder, dem e-208 (Test folgt noch), unverhältnismässig in die Höhe treibt.

Test Peugeot e-2008

Beim Polestar 2 fragen wir uns dann halt eben, was E bringen soll. Zumal das Fahrzeug ja nicht einmal konsequent auf E ausgelegt ist, was man bei der Raumausnutzung zu gut merkt. Und für den Nahverkehr ist es zu gross, zu schwer, zu kräftig – eine Einordnung fällt uns schwer.

Fahrbericht Polestar 2

Aber vielleicht ist das ja alles Makulatur, denn es gibt ja auch noch Lucid Motors. Was das junge Unternehmen verspricht, tönt sehr interessant – und die Menschen, die dahinter stehen, verstehen definitiv etwas vom Geschäft. Es bleibt die Hoffnung, dass Lucid seine Pläne auch wirklich umsetzen kann – dann wird es spannend in (und mit) der E-Mobilität.

Lucid Air

Es gab noch reichlich andere Neuheiten im E-Bereich, Sie finden diese in unserem ständig aufdatierten News-Letter September 2020. Ein alles andere als elektrisches Fahrzeug möchten wir da aber herausheben, wir haben schon intensiv vom Motor geschwärmt, dem «Nettuno», jetzt gibt es auch noch das Auto dazu:

Maserati MC20

Der Honda NSX ist ja auch elektrifiziert. Wir durften den Japaner wieder einmal fahren – und waren wieder einmal begeistert.

Test Honda NSX

Mehr Fahr- und Testberichte finden Sie unter: Erfahrungen. Und die Neuheiten erstaunlicherweise unter: Neuheiten.

Vielleicht auch ein bisschen als Kontrastprogramm zu den vielen Stromern können wir Ihnen auch viele Fahrbericht von älteren Modellen bieten. Ebenfalls wieder einmal gefahren sind wir einen Porsche 928, einen S4, handgeschaltet. Wir blicken zurück in seine schwierige Geschichte – und erzählen von der Fahrfreud‘, die dieses Fahrzeug weiterhin bieten kann.

Fahrbericht Porsche 928 S4

«Den «Cashback» erhält man bei Fahrzeugen wie dem Alfa Romeo 1900C SS mit Touring-Karosserie nicht vom Steueroptimierungsberater, sondern in Form von Lächeln. Dem eigenen.»

Fahrbericht Alfa Romeo 1900C SS

Auch viel Freude hatten wir an einem Lancia Gamma Coupé. Gerne wären wir damit nach Rom gefahren, einfach so, auf einen Espresso. Wir wären dort mit diesem Wagen auch gut angezogen gewesen. Vielleicht auch deshalb, weil er sich nie gut verkaufte.

Fahrbericht Lancia Gamma Coupé

Gefahren sind wir ihn leider nicht, den Bristol 404. Aber wir haben uns so ein bisschen verliebt. Und erklären auch deshalb, wie das alles seinen Anfang genommen hatte mit der britischen Marke.

Bristol 404

Und noch einen «Verlierer» wollen wir vorstellen: den Hotchkiss-Grégoire. Die Franzosen machten ganz viel richtig, waren ihrer Zeit weit voraus – und brachten kein Rad auf den Boden. Was durchaus auch am Design gelegen haben könnte.

Hotchkiss-Grégoire

Es nur so ein Hinweis: Schauen Sie doch hin und wieder in unsere Miura-Geschichten rein. Das kann sich durchaus lohnen, wir erzählen immer wieder schöne Stories. Auf jene vom Fahrzeug oben im Titel müssen Sie aber noch ein bisschen warten, die erscheint dann zuerst in der «Automobil Revue». Doch falls Sie interessiert sind: Sie können diesen blauen Miura am 17. Oktober bei der Auktion der Oldtimergalerie in Toffen ersteigern.

Mehr altes Blech haben wir auch sonst reichlich: Classics.

Und falls Sie den letzten, schon länger zurückliegenden Newsletter nicht erhalten haben sollen: hier.

Bleiben Sie uns gewogen – und bitte berücksichtigen Sie ausserdem unsere Partner:

Alfa Romeo

Ford

Peugeot

Volvo

Sie finden «radical» ausserdem auch hier:

Facebook.

Und nochmals: Facebook – aber hier verweist der Link auf www.radical-classics.com. Wo wir unterdessen regelmässig auf unsere Sammlungen verweisen.

Twitter.

Instagram. (Ist eine schöne Sammlung, übrigens.)

Lässt sich alles auch abonnieren. Wenn Sie diese Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann bitte eine Mail an: office@pruductions.ch. Wenn Sie Freunde haben und Kollegen, die ihn unbedingt auch erhalten sollten, dann schicken Sie uns doch die e-Mail-Adressen an ruch@pruductions.ch.

 

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.