Zurück zum Content

Chinesische Hersteller in Europa

Eine Übersicht

Es ist nicht ganz einfach, die Übersicht zu bewahren über die chinesischen Automobil-Hersteller. Aber es ist wichtig, denn einerseits kann man die Zusammenhänge nicht verstehen, wenn man die Übersicht verliert. Und andererseits muss man die Hintergründe kennen, wenn man verstehen will, mit wie viel Macht die Chinesen auf die Weltmärkte drängen.

Noch sind die Zahlen für Europa nicht sehr beeindruckend. Knapp 200’000 chinesische Fahrzeuge wurden im ersten Halbjahr 2022 importiert, gut die Hälfte davon waren Tesla, Polestar und BMW, die man nicht als chinesische Produkte wahrnimmt; die andere Hälfte wurde hauptsächlich in Norwegen verkauft. Doch das wird sich jetzt schnell ändern. Sehr schnell.

Wobei: Für die Chinesen ist Europa eigentlich komplett unwichtig. Da geht es ein bisschen um Image, man will gern mit den bekannten Marken mitspielen – was dann das Image auf dem Heimmarkt wieder verbessert. Aber das grosse Geschäft ist und bleibt China selber. Nachdem sich der Markt im Sommer wieder einigermassen erholt hatte, geht man unterdessen davon aus, dass in diesem Jahr in China 23 Millionen Personenwagen abgesetzt werden können – das ist mehr als ein Drittel des Weltmarktes. Zum Vergleich: Nordamerika kommt auf knapp 14 Millionen, Europa vielleicht noch auf 11 Millionen.

Und es geschehen auch in China derzeit grosse Verschiebungen. Während Jahrzehnten wurde der Markt durch die grossen staatlichen Hersteller und ihre Joint-Ventures dominiert. Im September 2022 nun war mit BYD erstmals ein vom Staat unabhängiger Hersteller die Nummer 1 auf dem chinesischen Markt, mit über 200’000 verkauften Fahrzeugen. In einem Monat.

Doch gehen wir der Reihe und der Grösse nach, beginnen wir mit den staatlichen Herstellern:

1) SAIC (Shanghai Automotive Industry Corporation, gegründet 1978)
verkaufte Fahrzeuge 2021: 5,37 Millionen
Joint-Ventures: Volkswagen, GM
eigene Marken: MG, Maxus, Rising Auto, Roewe
Besonderes: ist in Europa mit MG und Maxus vertreten; wir haben MG bereits einen Artikel gewidmet, hier.

2) FAW Group (First Automobile Works, seit 1953)
verkaufte Fahrzeuge 2021: 3,5 Millionen
Joint-Ventures: VW/Audi, Toyota, GM
eigene Marken: Hongqi, Jiefang, Bestune
Besonderes: ist in Europa mit Hongqi vertreten, dazu gibt es schon was, hier.

3) Dongfeng (seit 1969)
verkaufte Fahrzeuge 2021: 3,28 Millionen
Joint-Ventures: Honda, Nissan, Peugeot/Citroën, Renault
eigene Marken: Voyah, Aeolus, Venucia
Besonderes: ist in Europa (noch) nicht vertreten

4( Changan (gegründet 1862)
verkaufte Fahrzeuge 2021: 2,3 Millionen
Joint-Ventures: Ford, Mazda
eigene Marken: Shenlan, Oshan, Kaicene
Besonderes: ist in Europa (noch) nicht vertreten

5) GAC Group (Guangzhou Automobile Group, seit 1954)
verkaufte Fahrzeuge 2021: 2,144 Millionen
Joint-Ventures: Fiat/Chrysler, Honda, Mitsubishi
eigene Marken: Trumpchi, Aion, Hycan
Besonderes: ist in Europa (noch) nicht vertreten

6) BAIC (Beijing Automotive Group, seit 1958)
verkaufte Fahrzeuge 2021: 1,723 Millionen
Joint-Ventures: Hyundai, Mercedes
eigene Marken: Arcfox, Beijing, BAW, Changhe, Foton, Ruili
Besonderes: besitzt die Rechte an Saab; ist in Europa (noch) nicht vertreten

Auch wenn die staatlichen Konzerne natürlich über unfassbare Ressourcen verfügen, sie drängen bisher noch nicht sehr stark in Ausland, mit Ausnahme von MG (SAIC) und Hongqi (FAW). Spannender sind da schon die unabhängigen Hersteller, von denen wir hier nur jene alphabetisch auflisten wollen, die schon in Europa vertreten sind (oder bald kommen):

  • Aiways (gegründet 2017)
    derzeit erhältliche Modelle: U5, U6 (unten)
  • BYD (Automobile seit 2003)
    derzeit erhältliche Modelle: Atto 3, Tang, Han
    Gilt seit Juni 2022 als grösster Elektroauto-Hersteller der Welt, hatte per Ende September schon mehr als eine Million EV verkauft im Jahr 2022. Da gibt es schon eine Story, hier.
  • Geely (Automobile seit 1997)
    derzeit erhältliche Modelle: Lotus (unten), Polestar, Volvo, Lynk & Co., Zeekr. Wir haben schon etwas zu Geely geschrieben, hier.
  • Great Wall Motors (gegründet 1984)
    derzeit erhältliche Modelle: Ora, Wey (unten)
  • Nio (gegründet 2014)
    derzeit erhältliche Modelle: reichlich, aber es ist etwas schwierig mit der Bezeichnung. Dazu gibt es aber auch schon eine Story, hier.
  • Seres (gegründet 2016 in den USA)
    Da ist es etwas unübersichtlich, aber auf der Mondial in Paris standen zwei verschiedene Modelle.
  • XPeng (gegründet 2014)
    derzeit erhältliche Modelle: P5, P7, P9 (unten)

Noch viel mehr gibt es in unserem Archiv. Also, nicht Chinesen.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.