Zum Inhalt springen

Newsletter 02-2020

Rückblick

Nein, über den Porsche 911, den wir oben zeigen, gibt es im ersten Newsletter des Jahres 2020 noch nichts zu lesen – er darf bloss als Symbol dafür dienen, dass «radical» auch in diesem Jahr weiterhin Freude hat an feinen Automobilen und darüber schöne Geschichten schreiben wird. Selbstverständlich sehen auch wir die Zeichen der Zeit, wir werden uns mehr mit E-Dings und sonstigen Elektrifizierungen beschäftigen, allein schon deshalb, weil sie immer zahlreicher werden, doch unser Herz hängt am Verbrenner, am Lärm, an der Fahrfreud‘. Und natürlich auch am alten Blech. Damit wollen wir auch hier beginnen, und zwar mit gleich mehreren Mustang-Geschichten – dies auch deshalb, weil die amerikanische Sportwagen-Legende ja noch in diesem Jahr als rein elektrisches SUV auf dem Markt kommen wird. Der Amerikaner ist damit fast so ein bisschen ein Sinnbild für den Spagat, den die Automobil-Industrie derzeit zu stemmen versucht. Den Anfang darf der 68er Mustang GT machen, mit dem Steve McQueen die grossartige Verfolgungsjagd in «Bullitt» fuhr; er wurde letzte Woche für 3,74 Millionen Dollar versteigert.

Ford Mustang GT – «Bullitt»

Nicht ganz so teuer war ein weiterer Mustang, der ebenfalls Film-Karriere machte. Die eine der elf «Eleanor», die im Jahr 2000 für «Gone in 60 Seconds» aufgebaut wurde, schaffte es aber ebenfalls beachtliche 852’500 Dollar. Und so richtig cool ist das Ding auch.

Ford Mustang «Eleanor»

Doch wir haben noch mehr. Wobei, das sind nun Mustang, die es nie als Serien-Produkte zu kaufen gab. Und da gibt es schon einige schräge Stücke; da kommen dann noch mehr.

Mustang, die es nie gab

Ein Thema, mit dem wir uns in diesem Jahr sicher ausführlich beschäftigen werden: 110 Jahre Alfa Romeo. Zuerst einmal blicken wir ganz weit zurück, in die wirren Anfangsjahre.

110 Jahre Alfa Romeo (1)

Ein sehr schönes Beispiel aus der so wunderbaren Vergangenheit von Alfa Romeo ist der 8C 2300, der nächste Woche von Bonhams in Scottsdale versteigert werden wird. Er hat eine wilde Geschichte, denn er ist ein doppeltes Lottchen. Warum?

Alfa Romeo 8C 2300 Figoni

Zwar sind die «70 Jahre Abarth» vorbei, doch wir haben noch so viel ausgezeichnetes Material, dass wir mit «71 Jahre Abarth» weitermachen. Mit einem faszinierenden Fiat Abarth 1000 TCR aus der Gruppe 2 schliessen wir aber immerhin das Thema der Fiat-600-Derivate ab.

Fiat Abarth 1000 TCR Gruppe 2

Noch relativ frisch ist eine weitere Sammlung, die wir begonnen haben: Bizzarrini. Vergangene Woche haben wir das wohl berühmteste Fahrzeug vorgestellt, Chassis-Nummer B-0222, das in Le Mans einen Klassensieg erreicht hatte. Und heute schöner strahlt denn je.

Iso Grifo A3/C – #B-0222

Mit neuen Ferrari wird das bei «radical» wohl leider nichts mehr. Aber die Klassiker gefallen uns ja eh besser – und deshalb haben wir uns mit gleich drei Geschichten in die Frühgeschichte der 250 GT vertieft.

Ferrari 250 Europa

Ferrari 250 Europa GT

Ferrari 250 Europa/Europa GT

Nachdem im vergangenen Jahr unsere Reihe «Die Aussergewöhnlichen» doch sehr viele Liebhaber gefunden hatte, wollen wir auch heuer in unregelmässigen Abständen wieder nach schrägen Gefährten suchen. Fündig wurden wir einmal mehr in Amerika, beim auf dem Pontiac Fiero basierenden Zimmer Quicksilver.

Zimmer Quicksilver

So richtig altes Blech ist der Aston Martin DB AR1 ja noch nicht, die 100 Exemplare wurden 2003/2004 gebaut. Und sie gehören in unsere schon ziemliche lange Reihe von Aston Martin mit Zagato-Design.

Aston Martin DB AR1

Nur ein aktuelles Fahrzeug haben wir in den vergangenen zwei Wochen beschrieben, den Kia Niro als Plug-in Hybrid. Doch dafür sind wir da sehr ausführlich geworden, gehen in Tiefe, jonglieren mit Zahlen – und stellen uns da auch ein paar Fragen. Auf die wir am Schluss nicht alle Antworten finden.

Test Kia Niro PHEV

Sollten Sie den letzten Newsletter verpasst haben, dann finden Sie ihn: hier. Er ist auch deshalb interessant, weil wir dort die Rangliste der am häufigsten gelesenen Stories des Jahres 2019 publiziert haben.

Bleiben Sie uns gewogen – und bitte berücksichtigen Sie ausserdem unsere Partner:

Alfa Romeo

Citroën

Ford

Volvo

Sie finden «radical» ausserdem auch hier:

Facebook.

Und nochmals: Facebook – aber hier verweist der Link auf www.radical-classics.com. Wo wir unterdessen regelmässig auf unsere Sammlungen verweisen.

Twitter.

Instagram. (Ist eine schöne Sammlung, übrigens.)

Lässt sich alles auch abonnieren. Wenn Sie diese Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann bitte eine Mail an: office@pruductions.ch. Wenn Sie Freunde haben und Kollegen, die ihn unbedingt auch erhalten sollten, dann schicken Sie uns doch die e-Mail-Adressen an ruch@pruductions.ch.

2 Kommentare

  1. Frank Gensler Frank Gensler

    Toller Newsletter. Würde ich gerne abonnieren, finde aber leider kein Formular…

    • Peter Ruch Peter Ruch

      Selbstverständlich nehmen wir Sie gern in die Versandliste auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.