Zurück zum Content

Ford Mustero

Transgender

Keine Angst, wir diskutieren hier nichts Geschlechterspezifisches (oder halt eben genau nicht), das geht uns an einem Körperteil vorbei, das man auch nicht mehr aussprechen darf. Aber wir haben kürzlich und zufällig ein Zwittergeschöpf gefunden, von dem wir bis ebendann auch nichts wussten – und ein bisschen erstaunt sind, dass es nicht bekannter ist. Gut, es gab noch manch eine besondere Form des Ford Mustang, einige davon haben schon beschrieben, hier, es gab ein paar fröhliche Einzelstücke von Kombinationskraftwagen, hier, doch vom Mustero sollen doch 50 Stück (oder 79) gebaut worden sein (von denen noch vier (oder sieben) Exemplare existieren sollen). Da haben wir schon Automobile beschrieben, die deutlich weniger oft in Verkehr gesetzt wurden (eine Auswahl davon: die Aussergewöhnlichen).

Wenn man die Bilder anschaut, ist alles klar: der Mustero ist eine Zwischending zwischen Mustang und Ranchero. Wobei, er ist viel mehr Mustang, denn ein 66er-Modell diente als Basis; welche Motorisierungen verwendet wurden, das ist leider nicht mehr bekannt. Denn die Erbauer, Beverly Hills Ford, sind leider seit Jahren nicht mehr im Geschäft – und Ford weiss selber auch nichts, obwohl man dem Ford-Händler damals die Erlaubnis für den Umbau gab, logischerweise auch die Fahrzeuge lieferte. Bei Beverly Hills Ford wurde den Mustang das Dach abgeschnitten, dahinter ein typisches Pick-up-Bett aus Fiberglas eingesetzt; die grössten technischen Schwierigkeiten dürfte man mit den Seitenscheiben gehabt haben, denn die waren «custom made». Für den Umbau wurden heftige 4000 Dollar verlangt – erstaunlich, denn ein Basis-Mustang war damals für 2200 Dollar zu haben, einen «echten» Ranchero (mit 289er-V8) gab es 2000 Dollar (und eine 427er-Cobra für 7000 Dollar). Und besonders tauglich erscheinen die Dinger auch nicht, die Ladefläche ist doch eher: klein.

Dieses nicht mehr so gute Stück soll der erste Mustero überhaupt sein – und kommt auf der Mecum-Auktion in Kissimmee unter den Hammer. Es wird dies die grösste Veranstaltung dieser Art der Welt, zwischen dem 7. und 17. Januar 2021 werden etwa 3500 Fahrzeuge versteigert. Darunter sind auch einige Stücke, die wir schon beschreiben haben, zu finden in unserem Archiv.

1 kommentar

  1. christoph christoph

    schöne Exemplare dürfen im Franschhoek Motor Museum in Südafrika bestaunt werden. Selbst ein 350 Shelby Mustert steht dort….. nebst den Big 5 aus Maranello.

    must see!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.